Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Kampf gegen die Quagga-Muschel in Ebensee

Von OÖN, 03. April 2024, 04:21 Uhr
Kampf gegen die Quagga-Muschel in Ebensee
Im Offen- und im Langbathsee gibt es die Quagga-Muschel noch nicht. Bild: (nieg)

EBENSEE. Für den Traunsee kommt die Warnung schon zu spät: Die eingeschleppte Quagga-Muschel, ein aus dem Schwarzen Meer stammendes Weichtier mit großer Hartnäckigkeit, hat sich dort schon weit verbreitet.

Im Offensee und Langbathsee gibt es die Muschel, die den Lebensraum von Tier- und Pflanzenwelt nachhaltig verändert und wirtschaftliche Schäden verursacht, noch nicht. Wenn es nach der Gemeinde Ebensee geht, soll das auch so bleiben.

Der Aufruf, achtsam zu sein, wurde nun deutlich vor dem Auftakt zur Badesaison erneuert: Vor jedem Gewässerwechsel mit Wassersport- oder Angelausrüstung sollen Rückstände von Schlamm oder Pflanzenmaterial entfernt werden. Sämtliches Material sollte mit heißem Wasser gereinigt werden, Schmutzwasser dürfe nicht in andere Gewässer gelangen. Boot oder Ausrüstung müssten mindestens vier Tage trocknen.

mehr aus Salzkammergut

Vorchdorf bewirbt sich als Standort für die "Gartenzeit 2027"

Angelika Winzig auf Wahlkampftour in ihrer Heimatregion

Zu wenig leistbare Wohnungen im Salzkammergut

Streit um Kindergarten

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
numquamretro (1.495 Kommentare)
am 03.04.2024 16:50

Die werden unsere Ebenseer Freunde schon fressen.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.290 Kommentare)
am 03.04.2024 13:09

Es gibt mehr botanische oder zoologische Invasoren, die schon viel Schaden, dafür wenig Nutzen anrichten.

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (33.933 Kommentare)
am 03.04.2024 09:03

Es ist nur eine Frage von wenigen Jahren.
Dann sind auch die genannten Seen mit Quagga Muscheln überwuchert.

Dank der woki-toki Freizeitgesellschaft die ohne Rücksicht auf Verluste alles Getier und Gepflanze quer durch alle Welt verbreitet.

In diesem Fall ist das Ausbreitungsgebiet ohnehin bereits viel zu nahe. Schon ein einziger Vogel der zwischen den Seen pendelt wird den Rest besorgen.

lädt ...
melden
antworten
Federspiel (3.495 Kommentare)
am 03.04.2024 12:07

Absolut richtig. So wie Stockenten Fischlaich verbreiten, machen die das unbewusst auch mit den Muscheln. Gekommen sind diese ebenso wie die unsägliche Schwarzmundgrundel mit dem Ballastwasser der Donau - Frachtschiffe.

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.369 Kommentare)
am 03.04.2024 08:59

Dann müssens aber auch jedes fliegende Vieh abschießen, wenns den Neozooen dort nicht wollen.
Die Touristen braucht ma da nicht zu belehren, denen geht's fast ausschließlich um Hirn raus, wenns ins die Pseodo-Natur stürmen.
Und die Biodiversität ist sowieso das Letzte was die Leut brauchen. .....

lädt ...
melden
antworten
Gelesen (716 Kommentare)
am 03.04.2024 08:35

Dafür gibt es zu viele Ignoranten die sich um solche Dinge kümmern. Ich denke nicht dass die Muschel so ferngehalten werden kann.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen