Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gmunden verpasst sich eine Klimastrategie

06. Oktober 2022, 15:34 Uhr
Vizebürgermeisterin Uli Feichtinger (Grüne) und Bürgermeister Stefan Krapf (ÖVP) präsentieren die künftige Klimastrategie der Stadtgemeinde. Bild: Stadtgemeinde Gmunden

GMUNDEN. Mit Bürgerbeteiligung wurde ein Paket von Klimaschutzmaßnahmen geschnürt, die nun abgearbeitet werden.

Deutlich mehr Photovoltaik, Energieberatung, ein Hofladen in der Stadt, mehr Reparaturangebote, ein eigener Klimabeauftragter im Stadtamt, Verkehrsberuhigung samt autofreien Tagen, kühlende Bäume im Stadtzentrum, die Stärkung des öffentlichen Verkehrs – und vieles mehr. Insgesamt 16 konkrete Punkte umfasst die Klimastrategie Gmundens, die in den vergangenen Monaten unter der Regie von Vizebürgermeisterin Uli Feichtinger (Grüne) und mit Einbindung der Bevölkerung sowie Vertretern aller politischen Ausschüsse in Workshops erarbeitet wurde. In seiner jüngsten Sitzung beschloss der Gemeinderat das Paket mit breiter Mehrheit (nur die FPÖ und drei ÖVP-Mandatare versagten ihm die Zustimmung).

Dass die Klimastrategie irgendwann in einer Schublade verschwindet, schließen Feichtinger und Bürgermeister Stefan Krapf (ÖVP) aus. Der Klimaschutz wird künftig eine Querschnittsmaterie sein, alle Ausschüsse sind aufgerufen, die 16 konkreten Projekte umzusetzen. „Wir haben nun einen Wegweiser, der konkrete, wirksame und realisierbare Maßnahmen vor Ort beschreibt“, sagt Feichtinger.

Die ersten Maßnahmen werden bereits im Haushaltsplan für das kommende Jahr verankert. Manche Vorhaben, wie beispielsweise Energiesparmaßnahmen im Rathaus, sind relativ rasch umsetzbar. Projekte wie die Geothermie wiederum sind Jahrhundertvorhaben.

Gmunden ist eine der ersten Gemeinden des Landes, die sich eine Klimastrategie verpasst haben. „Das ist eine echte Pionierleistung“, lobt Norbert Rainer, Geschäftsführer von Klimabündnis Österreich. „Wir können nur hoffen, dass viele Kommunen diesem Vorbild folgen.“

Bürgermeister Krapf geht davon aus, dass nicht jede Maßnahme auf ungeteilte Zustimmung stoßen wird. „Aber wir Politiker werden mitunter die Komfortzone verlassen müssen, wenn wir es mit dem Klimaschutz ernst meinen“, sagt er.

mehr aus Salzkammergut

"Essen gut, Ort langweilig", ein Stern: Das Problem mit den Onlinebewertungen

Lukas starb nach der Geburt: Prozess gegen Gynäkologen endet erst im Sommer

Der Weg für das neue Bad Ischler Schulzentrum ist frei

Vöcklabrucker Primar wurde ausgezeichnet

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gmundnerer (1.131 Kommentare)
am 08.10.2022 21:30

Leider stimmen die Berichte alle,....
es wäre sinnvoll:
Keine Kesselheißen mehr im Stadtgebiet?
Keine leeren Strassenbahnen fahren lassen,
einfach die Strecke zurückbauen !!
Am Seeviertel das Ufer nicht verbauen von Investoren, wegen ein paar Hotelzimmer,
ein Wahnsinn was da passiert,... aber wo sind die Grünen,....

lädt ...
melden
transalp (10.097 Kommentare)
am 06.10.2022 18:31

So wie es aussieht dürften zu diesen "Massnahmen" zählen:
- kein Lichterfest mehr
- kein Häfenfest
- kein Heli-Treff
- Tagesgäste abschrecken mit unverschämten Parkgebühren (Bsp Traunsteinstrasse 25,-...)
- eine leere fahrende und teuer subventionierte Straßenbahn
- ...
Gmunden verkommt zu einer langweiligen Schlafstadt für ältere Einheimische die unter sich sein wollen...
Seit geraumer Zeit ist in Bad Ischl um einiges mehr los!!
In jeder Hinsicht.
-

lädt ...
melden
transalp (10.097 Kommentare)
am 06.10.2022 18:32

.. - Hafenfest...

lädt ...
melden
Tinto (1.323 Kommentare)
am 06.10.2022 21:50

@ TRANSALP

Slipanlage "Lehenaufsatz" nicht vergessen. Bei der Diskriminierung von Menschen mit Booten, die nicht aus den Seeanrainergemeinden plus Pinsdorf, Gschwandt, Ohlsdorf - zB Laakirchner dürften da auch nicht ihr Boot slippen. Diese diskriminierten Bootsbesitzer waren nicht würdig, Jetons zu erwerben. Heuer war Schranken offen - Einnahmen auf identem Niveau wie mit geschlossenen Schranken. Wem fiel diese Diskriminierung nur ein? Ach, dem Gmundner Gemeinderat.
Bravo für die nächste Vertreibung von Touristen.

Weiters Urwäldchen bei Toskanapark roden lassen wollen für Garage für einen zwielichtigen Investor für "Hotel Landschloss Orth"! Ist das Klimaschutz nach krapf'scher Diktion?

Gmunden ist ohnehin nur mehr seit Jahren das reinste Altersheim! Spült es vom Geburtsjahrgang her Jüngere - zB zw Ende 20 & 40 Jahren - nach Gmunden, sind die schon als Greis auf die Welt gekommen & intellektuell nicht die hellsten Sterne am Firmament! Ach, solche sind auch in der GM-Kommunalpolitik!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen