Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gasthof Rettenbachalm schlitterte in die Insolvenz

21. März 2023, 15:45 Uhr
Der Betrieb geht weiter, allerdings mit weniger Personal. Bild: oön

BAD ISCHL. Der Betrieb erholte sich wirtschaftlich nicht von den Folgen der Lockdowns.

Vor dreieinhalb Jahren übernahm der Bad Ischler Florian Simmer die Rettenbachalm.  Heute wurde am Landesgericht Wels das Insolvenzverfahren über seinen Betrieb eröffnet. Der Gastronom hat Passiva von 99.000 Euro angehäuft, mehr als 20 Gläubiger sind betroffen.

Simmer ist den eigenen Angaben zufolge ein Opfer der Pandemie. Nach den üblichen Anlaufproblemen hätten die Lockdowns und Einschränkungen 2020 und 2021  seinen Betrieb eingeschränkt. Da er sein Geschäft erst im Herbst 2019 begann, konnte er außerdem kaum Corona-Hilfen geltend machen.

Der Wirt will seinen Betrieb aber wieder sanieren. Zentrale Maßnahme dabei ist eine Umstellung auf Selbstbedienung. Dadurch will Simmer die Personalkosten erheblich reduzieren. Ein beauftragter Unternehmensberater sieht gute Chancen, dass die Rettenbachalm sich wirtschaftlich wieder erholt.

„Der noch zu bestellende Insolvenzverwalter wird prüfen, ob eine Sanierung und Fortführung des Unternehmens ohne weitere Verluste für die Gläubiger möglich ist“, erklärtAlexander Meinschad vom Kreditschutzverband 1870.

 

mehr aus Salzkammergut

ÖVP Vöcklabruck wählte Pia Kastner zur Obfrau

Segelflugzeug landete in Feld in Nußdorf am Attersee

Aufstieg und Fall des legendären Fußballvereins ASKÖ Steyrermühl

Abgestelltes Fenster stürzte in St. Georgen auf 3-Jährigen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
susisorgenvoll (16.743 Kommentare)
am 23.03.2023 14:00

Das kann man sich denken, dass es in der Gastronomie viele Corona-Opfer gibt! Dabei ist die Rettenbachalm seit Jahrzehnten immer gut besucht und ausgebucht gewesen! Tja, die Corona-Maßnahmen haben vielfach übers Ziel hinaus geschossen!

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (6.885 Kommentare)
am 22.03.2023 08:10

Wer nicht zur famiglia gehört, hat's in Oberösterreich sehr schwer.

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.668 Kommentare)
am 23.03.2023 07:21

Mit Parteipolitik hat das nichts zu tun.
Keine Kunden, keine Umsätze.

lädt ...
melden
antworten
susisorgenvoll (16.743 Kommentare)
am 23.03.2023 14:01

Man darf aber sehr wohl vermuten, dass es doch eine Möglichkeit gab für gut vernetzte Betriebsinhaber zu mehr als deckenden Förderbeiträgen zu kommen ...

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 23.03.2023 14:28

Sehr schwer, wenn an erst ein paar Monate vor der Pandemie ein Unternehmen neu gegründet hat. Da konnte man nur darauf achten, die Kosten möglichst niedrig zu halten.

lädt ...
melden
antworten
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 23.03.2023 10:06

Genau, schuld ist natürlich die Politik.

Und nicht jene Kunden, die
- entweder gar nicht einkehren
- sich Speisen und Getränke zum Teil selbst mitnehmen
- ständig über Preise jammern und nur minimal konsumieren

Einfach mal nachdenken, wer ständig höhere Löhne fordert, muss auch mit den Teuerungen in der Gastronomie leben. Und wer nichts in der Gastronomie abliefert, braucht auch das Wirtesterben nicht anderen als den Kunden anrechnen.

lädt ...
melden
antworten
t.a.edison (2.533 Kommentare)
am 21.03.2023 16:18

Ein herzliches Dankeschön an die Regierung mitsamt ihren ExpertInnen!

lädt ...
melden
antworten
supercat (5.467 Kommentare)
am 21.03.2023 16:34

für so manche Gastwirte waren die Corona Hilfen ein zusätzlicher Geldsegen, der Rettenbachalmwirt war vermutlich zu ehrlich oder hatte einen zu wenig gefinkelten Steuerberater.

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.668 Kommentare)
am 23.03.2023 07:20

Nein, jung gegründet.
Damit kein Anspruch auf gewisse Fördermittel.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen