Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Die Fetzen puderten sich charmant durch Ebensee

Von Gabriel Egger, 13. Februar 2024, 14:43 Uhr
Der Fetzenmontag in Ebensee: Spaß, Gesang, Getränke und Puder.

EBENSEE. Am Südufer des Traunsees blieb am Montag kein Auge und nur wenige Kehlen trocken. Die Fetzen hielten in Ebensee das Brauchtum hoch und spielten dabei charmant mit Themen der Kulturhauptstadt.

Ein fragender Blick nach links, ein noch größerer nach rechts. Die Ratlosigkeit wird langsam sichtbar. Die Fragen, die sich eine deutsche Touristin Montagnachmittag in der Ebenseer Langbathstraße stellt, kann man ihr vom Gesicht ablesen. Dann will sie Antworten. "Können Sie mir was erklären?", schreit sie jenen in Hochdeutsch entgegen, die sich auf der Straße in buntem, zerschlissenem Gewand tummeln. Einer oder eine - so genau kann und soll man das nicht wissen- bleibt stehen, streckt ihr das Gesicht entgegen, ohne sich zu entlarven, und muss nicht lange auf die nächste Frage warten:  "Was hat es mit dem Puder auf sich?"

Bildergalerie: Die besten Bilder vom Ebenseer Fetzenzug

Die besten Bilder vom Ebenseer Fetzenzug
(Foto: Hörmandinger) Bild 1/21
Galerie ansehen

Ob sie denn die Eröffnung der Kulturhauptstadt nicht gesehen habe und nicht wisse, dass es im Salzkammergut einen neuen traditionellen Tanz gebe, tönt es ihr schrill entgegen.  Dann ziehen die Fetzen weiter. Am Straßenrand bleiben viele mit weißen Haaren zurück. Allerdings nicht des Alters wegen. 

Gepudert und ausgetadelt

Der Pudertanz, entworfen von der Atterseer Choreografin Doris Uhlich, hat es am Montag in vielen verschiedenen Varianten nach Ebensee geschafft. Da gibt es jene Gruppe, die den "Mister" oder die "Miss" Kulturhauptstadt suchen, gleich mehrfach finden und die Kür mit einer ordentlichen Portion Puder abschließen. Und dann gibt es Fetzen, die neben Maniküre auch Gesichtspflege anbieten. Lippenstift, Nagellack und: Puder. Und weil auch die Frisur sitzen muss, wird mit einem  Klobesen nachgeholfen. Zumindest ist der unbenutzt. 

Und wer Hunger hat, kann gegen eine freiwillige Spende einen kleinen Gummiburger erstehen. "Kanzler-Menü" nennen das die Fetzen. 

Wirklich niveaulos wird es nirgends.  Wer nicht mitspielen will, wird zwar kritisch beäugt, aber ein echter Ebenseer Fetzen respektiert die Grenzen. Und ausgetadelt werden ohnehin fast alle. So nennen es die Fetzen, wenn sie jemandem einmal so richtig die Meinung sagen. Unter den Holzmasken, Larven genannt, geht das leichter. 

Immer wieder ertönt am Montag der Fetzenmarsch. Einmal mit, oft ohne Musikbegleitung.  Die Ebenseer sind stolz auf ihr Brauchtum, in dem nicht nur Blödelei sondern auch viele Stunden Arbeit stecken. Die Masken sind handgeschnitzt, jede ist ein Unikat. 

Faschingtag, Faschingtag,
kimm na bald wieda,
wann ma ka Geld nit ham,
scheren ma di nieda.
Hutz’n, Fetz’n, Lump’n
auf und nieda, hin und he
Alles fährt nach Ebensee

Stimmung beim Bäckerwirt, Reitinger in der Kurven-Bar

Mit dem Fetzenmarsch ist der Montag in Ebensee noch lange nicht Geschichte. Der Bäckerwirt, ein seit mehr als 40 Jahren geschlossenes Wirtshaus, öffnet für den Fasching und wird zur "Fetznstub'n". Dichtes Gedränge, ausgelassene Stimmung. 

Und im Rathaus wird "20 Jahre Kurvenbar" gefeiert. Auf der Bühne: Salzkammergut-Liedermacher Andreas Reitinger und sein musikalischer Partner Fritz Stingl. Und die singen den Besuchern gleich zu Beginn aus der Seele: "Hoamat is für mi am Montag aufd Nocht in Ebensee im Rothaus steh."

Bis in die frühen Morgenstunden wird gefeiert, getanzt, getrunken und gelacht. Und die letzten Fetzen huschen noch am Vormittag über die Straßen. Bis Mittwoch haben sie noch Zeit: Dann wird an der Traun der Fasching verbrannt. 

mehr aus Salzkammergut

Verkehrszählung in Gmundens Bahnhofstraße

Erfolgreiche Suchaktion in Gmunden: Vermisste Pensionistin ist wohlauf

Das Kunstforum Salzkammergut hat einen neuen Vorstand

Konflikt um Laakirchens Gedenkkultur geht weiter

Autor
Gabriel Egger
Redakteur Oberösterreich
Gabriel Egger
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

13  Kommentare
13  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Sherlock (55 Kommentare)
am 13.02.2024 21:54

In Gmunden war am Sonntag doch wieder einmal Faschingsumzug der Hatschataler! Da waren offenbar Akteure 100-fach mehr als Zuschauer, wenn man Bilder davon am Krapf-BM-Facebookaccount sieht. Gut, wer will Krapf, Schlair & Co schon in diesem lächerlichen Hatschstaler-Outfit sehen?

lädt ...
melden
antworten
gutmensch (16.325 Kommentare)
am 13.02.2024 21:30

Ich hatte mal einen lieben Freund in „da Emsee“ (er lebt leider nicht mehr), aber im Fasching habe ich um Ebensee einen weiten Bogen gemacht.

lädt ...
melden
antworten
DonMartin (7.263 Kommentare)
am 13.02.2024 18:48

Der Begriff des Pudertanzes ist Hochstapelei und Selbstüberschätzung.
Mit Tanz hat es weniger zu tun als mit Bühneneffekten und bescheidener Choreo.

lädt ...
melden
antworten
santabag (5.734 Kommentare)
am 13.02.2024 19:00

Sie wissen aber schon, dass Sie beim Artikel über den Fetzenumzug sind, oder?

lädt ...
melden
antworten
danke1 (594 Kommentare)
am 13.02.2024 19:46

Zitat aus dem zu diesem Forum gehörenden Artikel:

. . . . "der Pudertanz, entworfen von der Atterseer Choreografin Doris Uhlich, hat es am Montag in vielen verschiedenen Varianten nach Ebensee geschafft" . . . .

. . . . in dieser Region schaffen es meist leider nur die stupidesten Dinge von einer Stadt in die andere . . . . und alle sind begeistert darüber, wenn wieder was ganz Stupides aufkommt . . . und sich keiner einen eigenen Gedanken darüber machen muss, wie man was mit Geist und Sinn auf den Weg bringen könnte . . .

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.390 Kommentare)
am 14.02.2024 07:06

Artikel vollständig gelesen?

lädt ...
melden
antworten
danke1 (594 Kommentare)
am 13.02.2024 18:18

"Pudern" ist ja eine andere Bezeichnung für Geschlechtsverkehr. Nur ein Hinweis. Somit ein lasziver Begriff.

lädt ...
melden
antworten
reibungslos (14.281 Kommentare)
am 13.02.2024 18:39

Daran sieht man wieder einmal, wie schlimm doch dieser Fasching ist. Er führt die Menschen geradewegs ins Verderben.

*Vorsicht Sarkasmus*

lädt ...
melden
antworten
santabag (5.734 Kommentare)
am 13.02.2024 18:59

Danke, danke, dass Sie uns aufklären! Das war absolut wichtig jetzt!

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.440 Kommentare)
am 13.02.2024 16:17

Emseeee!!!

lädt ...
melden
antworten
StefanieSuper (5.083 Kommentare)
am 13.02.2024 15:23

Dieser Pudertanz in Ebensee war sicher besser als jener in Bad Ischl. Nackt allein ist eben nur etwas für einschlägige Zeitschriften und Filme. Kreative Gestalten können einfach mehr. Er wird uns noch lange begleiten dieser "Pudertanz"! Aber der Ebenseeer Fasching ist so bekannt, der braucht solche Aktionen nicht und für Bad Ischl tut es mir leid, das hat diese Stadt und ihre Bewohner nicht verdient. Besser wäre wohl gewesen, das herzuzeigen, wofür das Salzkammergut steht. Nicht alles was von "Künstlern" kommt ist auch gut - alles was zur Tradition wird ist - weil lange bewährt - meist sehr gut.

lädt ...
melden
antworten
Gabriel_ (3.378 Kommentare)
am 13.02.2024 14:54

Ob der Ebenseer Fetzen-Pudertanz eine Hommage an den Bad-Ischler Pudertanz, oder doch eher Kritik war? Es bleiben Fragen offen 😉

lädt ...
melden
antworten
gutmensch (16.325 Kommentare)
am 13.02.2024 21:39

Fragen sie die Ebenseer. Sie werden‘ s nachher wieder nicht wissen.
Die Mein7ng dazu ist gespalten.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen