Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Container-Ordination soll Ärzte-Problem im Linzer Süden lindern

Von Christian Diabl, 21. Februar 2024, 00:04 Uhr
Container-Ordination soll Ärzte-Problem im Linzer Süden lindern
Auf dem ehemaligen Kasernengelände wäre ausreichend Platz. (Weihbold) Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Der Ärztemangel ist allgegenwärtig – und zwar nicht nur in den Regionen weit weg vom Zentralraum, sondern auch eben dort, in den Ballungsräumen. In Linz zum Beispiel im Süden, in Ebelsberg. Allein hier fehlen vier Allgemeinmediziner und ein Kinderarzt.

Doch das Problem im Linzer Süden könnte sich in Kürze lichten, denn hier ist eine Primärversorgungseinheit (PVE) geplant. Hinter dem Projekt steht ein Unternehmer, der allerdings noch nicht genannt werden möchte – die OÖN haben nachgefragt, wie es um das Projekt derzeit steht. Er meint, dass die Realisierung der PVE in den nächsten zwei bis drei Wochen fixiert sein könnte. Vier Allgemeinärzte für die von der ÖGK ausgeschriebene PVE hätten sich bereits gefunden. Nun fehle noch der geeignete Standort.

Grundsätzlich würden sich das ehemalige Areal der Hiller-Kaserne in Ebelsberg oder die angrenzenden Sommergründe anbieten, wo in den nächsten Jahren rund 3000 Wohnungen und damit ein ganzer neuer Stadtteil entstehen sollen. Doch darauf könne man nicht warten, sagt der Projektbetreiber im OÖN-Gespräch. "Ich habe vier Ärzte, aber wenn ich nicht schnell bin, sind die wieder weg."

Deshalb könne er sich auch eine Containerlösung für den Übergang vorstellen. Eine solche wäre binnen Jahresfrist umsetzbar. "Für mich ist die Containerlösung ganz wichtig, damit ich den Ärzten eine Perspektive bieten kann", sagt der Projektwerber. Mit einem klassischen Baucontainer habe das nichts zu tun. "Wenn man drinnen ist, bemerkt man gar nicht, dass es ein Container ist."

Mit einem der Grundeigentümer, der WSF-Stiftung, gebe es bereits Gespräche, auch zwei weitere Firmen hätten sich mit möglichen Grundstücken gemeldet. In den nächsten Tagen und Wochen wird verhandelt. Von der Stadt erwarten sich die Projektbetreiber größtmögliche Flexibilität bei Genehmigungen und finanzielle Zuschüsse. Ohne diese wäre die PVE unfinanzierbar.

"Wer ärztliche Hilfe benötigt, dem wird aktuell viel Geduld abverlangt", sagt VP-Klubobfrau Michaela Sommer, die in Ebelsberg wohnt und die Bemühungen unterstützt. "Es gibt Ärzte, bei denen die Patienten in einer Schlange bis auf die Straße stehen." Teilweise würden Patienten nach Leonding oder Enns ausweichen. Auch Sommer kann sich eine Übergangslösung in Containern vorstellen, ebenso wie der Linzer Gesundheitsstadtrat Michael Raml (FP).

mehr aus Salzkammergut

Dauerparker am Bahnhof Vöcklabruck sollen bald Geschichte sein

10-Jährige bei Reitunfall in Ampflwang schwer verletzt

Rauchschwaden in Ebensee: Asche entzündete Reifenstapel

Studenten entwickeln neue Formen des Wohnens im Salzkammergut

Autor
Christian Diabl
Christian Diabl

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen