Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Als die Bewohner des Attersees auf den Dachboden zogen

Von Gabriel Egger, 14. Mai 2024, 08:32 Uhr
Als die Bewohner des Attersees auf den Dachboden zogen
Urlaub am Bauernhof in Weyregg aus dem Jahr 1950. Bild: Alwis

SCHÖRFLING AM ATTERSEE/KAMMER. Tourismus im Aufschwung: Ein bewegter Rückblick auf die "Wirtschaftswunderjahre" am Attersee.

Am 10. März 1966 griff Walter Eichhorn aufgebracht zu Stift und Papier. Der Tourismusdirektor der Region rund um den Attersee schrieb einen Brief an die österreichische Post- und Telegraphendirektion. Ein Fernsehsender werde dringend gebraucht, denn sonst seien die Touristen dahin. "Rund um den Attersee war ein Fernsehempfang damals beinahe unmöglich", sagt Alwis Wiener. Seit Jahrzehnten sammelt der Schörflinger Fotos, Filme und Dokumente über den Attersee und kann damit auch den Aufschwung des Tourismus nach dem Zweiten Weltkrieg bezeugen.

In den 1950er Jahren waren die meisten Trümmer beiseite geräumt, die Zuversicht stieg und der Feriengast sollte am Attersee dazu beitragen, dass die Wirtschaft wieder ordentlich Schwung aufnimmt. Seegrundstücke wurden zu Campingplätzen, alle Gemeinden errichteten ein Strandbad inklusive Zeltplatz für Abenteuertouristen. "Es war üblich und völlig normal, dass die Einheimischen im Sommer mit ihren Kindern auf den Dachboden gezogen sind. Schlafzimmer, Wohnzimmer und Küche wurden als Ferienunterkunft angeboten. Jedes Bett war etwas wert", sagt Wiener. In den Großbetrieben der Region, allen voran die Lenzing AG, die Firmen Kastinger oder Hummelbrunner wurde hart gearbeitet. Das Ziel vieler Arbeiter: Der Bau von Ferienwohnungen.

Eine Autobahn für Radfahrer 

Einen Schub erhielt die Region schließlich mit dem Bau der Autobahn: 1963 wurde sie zwischen Wien und Salzburg einspurig befahrbar, zwei Jahre später schließlich zweispurig. Anfangs war sie allerdings nicht sonderlich frequentiert. "Man erzählt sich, dass die Oberwanger auf der Autobahn das Radfahren gelernt haben. Und auch mit den bäuerlichen Gefährten waren sie unterwegs", sagt Wiener. Aber bereits 1965 verzeichnete die Region rund um den See mehr als eine Million Nächtigungen. Urlauber – die meisten kamen aus Deutschland und Dänemark – wurden niemals enttäuscht: Heimatabende mit "Schuhplattln" und "Watschentanz" gehörten zum Standardprogramm, auf den Bauernhöfen durften sie bei der ungewohnten Arbeit helfen.

Als die Bewohner des Attersees auf den Dachboden zogen
Das Strandbad Attersee im Jahr 1960, Tourismuswerbung 1962 (r.)

Der Journalist und Historiker Peter Pohn hat in den vergangenen Monaten zahlreiche Menschen rund um den Attersee befragt und ihre Eindrücke vom Tourismus im Wandel der Zeit festgehalten. Am Donnerstag, 16. Mai, wird er diese Eindrücke teilen: Der Verein "Klimt am Attersee" lädt in Zusammenarbeit mit dem Tourismusverband Attersee-Attergau ab 19 Uhr in den Seepark Kammer zu einer Zeitgeschichte-Präsentation. Peter Pohn liest gemeinsam mit dem Schauspieler Eugen Victor und der Sängerin Liane Locker aus Zeitzeugenberichten von heimischen Persönlichkeiten. Begleitet werden sie von Bildern und Filmen Alwis Wieners.

mehr aus Salzkammergut

1800 Knappen aus ganz Europa kamen im Salzkammergut zusammen

Falstaff: Gmundnerhütte erneut zur "besten Oberösterreichs" gekürt

Brandstiftung? Mehrparteienhaus in Bad Ischl evakuiert

Dieb bestahl Kellner in Bad Ischl und lockte ihn auf eigene Fährte

Autor
Gabriel Egger
Redakteur Oberösterreich
Gabriel Egger
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
2020Hallo (4.365 Kommentare)
am 14.05.2024 18:52

Wird wohl wieder so werden - nur dass es nun der Nachwuchs tut, weil das Wohnen unleistbar wird für viele - „DANK“ der ZWEITWOHNSITZE weil die Politiker versagen oder dem Ruf des Geldes folgen…..🙈👎👎

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen