Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Seit Abschaffung der Schulversuche bangt Musikvolksschule um die Zukunft

Von Edmund Brandner, 06. Dezember 2018, 04:37 Uhr
Seit Abschaffung der Schulversuche bangt Musikvolksschule um die Zukunft
Annemarie Hauer, die Direktorin der Musikvolksschule Gschwandt, wünscht sich Planungssicherheit. Bild: ebra

GSCHWANDT. Ob die Gschwandtner Vorzeigeschule ihr Musikprogramm weiterführen kann, ist ungewiss.

Seit rund 30 Jahren spielt Musik an der Volksschule Gschwandt eine besondere Rolle. In zwei zusätzlichen (freiwilligen) Unterrichtsstunden pro Woche singen und musizieren die Kinder gemeinsam und lernen, Instrumente zu spielen. Ermöglicht wurde das in Form eines Schulversuchs. So wie übrigens auch an den Volksschulen Pamet (Vorchdorf), Timelkam und Schwanenstadt und zwölf weiteren Standorten in Oberösterreich. Doch seit die rot-schwarze Bundesregierung Schulversuche abschaffte, bangen die Musikvolksschulen um ihre Zukunft.

"Vom Wohlwollen abhängig"

Zwar steht Gmundens Pflichtschulinspektor Robert Thalhammer voll hinter den Musikvolksschulen und erlaubt die zusätzlichen Unterrichtsstunden ("solange ich etwas zu sagen habe") im Rahmen der Schulautonomie. Das Gleiche gilt für Thalhammers Kollege Franz Spiesberger im Bezirk Vöcklabruck. Doch nächstes Jahr werden Schulinspektoren durch Schulqualitätsmanager ersetzt. Niemand weiß, wer künftig für die Ressourcenverteilung verantwortlich ist und wie diese Person zu den Musikvolksschulen steht.

Dass das erfolgreiche Programm der Gschwandtner Schule, an dem 76 Prozent aller Kinder begeistert teilnehmen, überhaupt vom Wohlwollen einzelner Beamter abhängig ist, ärgert Direktorin Annemarie Hauer. "Wir müssen jedes Jahr Angst haben, dass uns die Mittel gestrichen werden, und wollen endlich Sicherheit", sagt sie.

Unterstützt wird Hauer in dieser Forderung von Gschwandts VP-Bürgermeister Fritz Steindl. "Unsere Musikvolksschule ist ein absolutes Erfolgsprojekt", sagt er. "Die Abgänger der Schule bereichern das Kulturleben in unserer Gemeinde. Es ist fantastisch, zu sehen, mit welchem Engagement und welchem Herzblut die Kinder hier dabei sind. Dass der Gesetzgeber so etwas Positives in Frage stellt, halte ich für einen großen Fehler."

Noch besteht Hoffnung: In Wien verhandeln in diesen Tagen Dieter Habernig, der Bundesvorsitzende der österreichischen Musikvolksschuldirektoren, und die steirische Landesvorsitzende Silvia Sammer mit Vertretern des Unterrichtsministeriums. Noch ist dabei allerdings kein Ergebnis erzielt worden.

mehr aus Salzkammergut

91-Jähriger nimmt am Schafberglauf teil: "Und ich werde oben ankommen"

Dieb bestahl Kellner in Bad Ischl und lockte ihn auf eigene Fährte

Helmut Berger bekam Ehrengrab in Bad Ischl

Spektakulärer Unfall auf der A1: E-Auto in Böschung geschleudert

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
mynachrichten1 (15.449 Kommentare)
am 08.12.2018 12:44

wenn sie nicht ganz " meschukke " sind die Schulqualitätsmanager, dann wird man das natürlich weiterführen, was ja erwiesenermaßen als ein Erfolg zu werten ist.

Aber gut, das man die Wünsche vorher andiskutiert, damit ein kleiner Druck auf die Verantwortlichen da ist, die ja im Grunde genommen alle aus der Politik kommen.

lädt ...
melden
antworten
holzauge (504 Kommentare)
am 06.12.2018 16:45

immer ärger wird es wie die Regierung mit uns umspringt, sei es vom Bund oder vom Land.

lädt ...
melden
antworten
benni_börger (1.462 Kommentare)
am 06.12.2018 16:16

und wieder enmal der beweis, dass durch diese schwarz-braune regierung NICHTS BESSER wird - im gegenteil!

und das gilt für das land genau so wie für den bund.

kulturlose ignoranten, alle zusammen!

lädt ...
melden
antworten
oldcharly (2.292 Kommentare)
am 06.12.2018 13:23

Wohlwollen einzelner BEAMTER dies sagt ja eh schon alles aus was die Cafe Trinker zu bestimmen haben. WUNDERBARES HEIMATLAND

lädt ...
melden
antworten
jamei (25.518 Kommentare)
am 06.12.2018 09:30

..."Seit rund 30 Jahren spielt Musik an der Volksschule Gschwandt eine besondere Rolle. In zwei zusätzlichen (freiwilligen) Unterrichtsstunden pro Woche singen und musizieren die Kinder gemeinsam und lernen, Instrumente zu spielen. Ermöglicht wurde das in Form eines Schulversuchs."...

Seit 30 JAHREN SCHULVERSUCH?!? - wie lange dauert eigentlich ein Versuch in Österreich?

lädt ...
melden
antworten
higgs (1.261 Kommentare)
am 06.12.2018 10:26

Etwa 90 Jahre. nur so kann man den Lebenslagen Einfluss des Unterrichts auf die Kinder beurteilen.

lädt ...
melden
antworten
fischersfritz (1.576 Kommentare)
am 07.12.2018 14:55

das frag ich mich auch.
Die Gemeinde könnte ja auch entsprechende Mittel zur Finanzierung
dieses Musikunterrichts bereitstellen, wenn dem Bürgermeister so viel daran liegt.
Auch die Eltern müssen einen Beitrag leisten.
Warum soll immer alles aus Landes oder Bundessteuermittel finanziert werden.
Endlich haben wir eine vernünftige Regierung.
Übrigens: auch unser Kind hat die Musikschule besucht und eine Stadteigene Einrichtung, wir haben dafür bezahlt!!!!

lädt ...
melden
antworten
adaschauher (12.083 Kommentare)
am 06.12.2018 06:04

Zu was brauchn Ma Musik iPad PC Handy des ist wichtig Des ist künstliche Intelligenz!

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.172 Kommentare)
am 06.12.2018 07:33

Sie haben wirklich eine Menge Ahnung von gar nichts!

lädt ...
melden
antworten
mynachrichten1 (15.449 Kommentare)
am 08.12.2018 12:37

hahaha

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen