Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Pro Fuzo" macht sich auf die Suche nach einer Vision für die Innenstadt

Von Gerhard Hüttner, 22. Juni 2018, 00:04 Uhr
"Pro Fuzo" macht sich auf die Suche nach einer Vision für die Innenstadt
Auf dem Blog "www.profuzo.at" gibt es laufend Beiträge über Fußgängerzone und Innenstadt. Bild: Pro Fuzo

VÖCKLABRUCK. Stadtrat Hindinger: Verkehrsregelung allein wird Vöcklabrucker Innenstadt nicht retten.

Mehr als 70 Teilnehmer kamen zum Informationsabend der Initiative "Pro Fuzo". Befürworter und Gegner einigten sich an diesem Abend, einen Prozess einer "Vision Innenstadt" gemeinsam anzugehen. Beim nächsten Treffen im September will man dafür den Fahrplan erstellen. "Wir geben die Fuzo nicht auf", erklärt Umwelt-Stadtrat Stefan Hindinger von den Grünen, einer der Initiatoren von "Pro Fuzo". Man akzeptiere aber die Mehrheiten. "Man soll die Verkehrsregelung nicht in den Vordergrund rücken, denn damit ist die Innenstadt nicht zu retten", ist Hindinger überzeugt.

Es brauche eine Vision, wie urbanes Leben in Vöcklabruck unter den gegebenen Herausforderungen wie Einkaufs- und Fachmarktzentren am Stadtrand, Online-Handel, leistbares Wohnen, Barrierefreiheit verwirklicht werden könne. Dringend notwendig sei ein Gesamtkonzept, das bauliche Gestaltung ebenso umfasst wie Leerstandsmanagement, Marketing, Veranstaltungen, Wohnen, Parken, Verkehr etc. "Pro Innenstadt" versteht sich als Plattform, auf der die Innenstadt belebende Ideen vorgestellt und diskutiert werden. Dabei will man über den Tellerrand hinausblicken und andere Städte als Beispiele hernehmen. "Mir gefällt Lienz sehr gut, wie dort der Prozess angesetzt wurde", sagt Hindinger.

Johann Hüthmair von der Bürgerinitiative Zivilcourage ortet eine Ratlosigkeit bei den Parteien, ihnen fehlten Konzeptvorstellungen. Hüthmair will den Stadtplatz zur Chefsache des Bürgermeisters machen, Projektgruppen mit Experten bilden und echte Dialoge führen sowie ein Verkehrskonzept erarbeiten. Hindinger wiederum sieht in der Chefsache-Forderung keinen Sinn: Der Prozess sollte mit externen Beratern und einer Steuerungsgruppe gemacht werden und nicht mit dem Bürgermeister allein, sagt der Grüne Stadtrat im Gespräch mit den OÖNachrichten.

mehr aus Salzkammergut

Bürgermeister von Attersee fordert: "Wind statt Gas!"

"Vorbehaltsgebiet": Gmundens Politik ringt um die Raumplanung

Stein löste sich: Wanderer auf Schoberstein abgestürzt und schwer verletzt

102 km/h im Ortsgebiet: Polizei stoppte in Vöcklabruck mehrere Raser

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
referenz (110 Kommentare)
am 22.06.2018 11:12

Viele Köche verderben den Brei !
Mangelnde Diskussionskultur und fehlende Strategien sind die zentralen Probleme der Stadt. Mit "Partei-Aktionismus" bekommt man keine Strategie und Experten ersetzen nie den Chef! Es erscheint seltsam, wenn eine INFO-Veranstaltung "ProFUZO" mit einer Publikumsbefragung beginnt?

Ob die Innenstadt in einigen Jahren blühen kann, hängt vorwiegend davon ab, ob ein künftiger Bürgermeister in "Stadtplanung und Dialogkultur" kompetent ist. Mehr dazu www.ekiw.com Zum Wohle einer konstruktiven Stadtentwicklung!
Bürgerinitiative Zivilcourage "BiZ"

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen