Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Kulturverein sehnt sich Übersiedlung ins OKH Hatschekstiftung herbei

Von Gerhard Hüttner, 14. Jänner 2014, 00:04 Uhr
Kulturverein sehnt sich Übersiedlung ins OKH Hatschekstiftung herbei
Noch befindet sich das Offene Kunst- und Kulturhaus im Winterschlaf. Bild: gh

VÖCKLABRUCK. Der Verein "Kulturakzente 4840" kann es kaum erwarten, mit seinen Lesungen ins Offene Kunst- und Kulturhaus Hatschekstiftung (OKH) übersiedeln zu können.

"Wir hoffen, dass es nächstes Jahr im Winter eine Heizung gibt", sagt Vorsitzende Anna Brandstätter.

Kulturreferent Vizebürgermeister Christoph Rill (VP) bestätigt auf Anfrage der OÖNachrichten, dass die Stadt heuer im Budget 300.000 Euro für eine Sanierung des OKH veranschlagt hat. Diese Summe werde allerdings erst flüssig gemacht, wenn Vöcklabruck einen dafür geplanten Grundstücksverkauf abwickeln kann.

Zuerst Servas, dann das Otelo

"Ich gehe davon aus, dass wir heuer den ersten Schritt setzen werden", betont Rill. So soll etwa die Fernwärmeleitung ins Haus verlegt werden. Zugleich dämpft der VP-Vize übertriebene Hoffnungen, dass die Hatschekstiftung noch heuer winterfest werden könnte: "Es wird einige Jahre dauern, bis es endgültig fertig ist." Fix sei, dass das Jugend-Café "Servas" noch heuer in den südwestlichen Flügel des OKH einziehen werde. Als nächstes soll dann das Offene Technologielabor (Otelo) von der alten Musikschule ins ehemalige Krankenhaus übersiedeln.

Bis die "Kulturakzente" ihre Veranstaltungen im OKH abhalten kann, wird der Literaturkeller in der Hinterstadt als Übergangslösung adaptiert. Bereits am 28. Jänner liest dort Peter Henisch aus seinem neuen Roman "Mortimer & Miss Molly", der eine "wunderbare Liebesgeschichte" (Brandstätter) erzählt. Am 12. Februar gastiert Otto Brusatti in Vöcklabruck und trägt seine erzählten Gedichte "Aas im Ausguss" vor. Am 19. März präsentiert Egyd Gstättner seinen Roman "Das Geisterschiff". Aus ihrem brandneuen Buch "Wir Erben" wird Angelika Reitzer am 17. April im Literaturkeller lesen. Das Frühjahrsprogramm endet am 16. Mai mit der Lesung der Poetry-Slammerin Dominika Meindl und einem Konzert der Brüderband "Phoenics" im OKH.

Mit 720 Besuchern war 2013 für den Kulturverein ein gutes Jahr, sagt Brandstätter. "Wir haben uns dadurch irgendwie über Wasser gehalten".

Informationen zum Programm: www.kulturakzente4840.org

mehr aus Salzkammergut

Die Orgel von Aurach wurde generalsaniert

Mehr Kinderbetreuung in Vöcklabruck

Vorchdorf zerkugelt sich

Schwimmen, bis es endlich warm wird

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen