Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Künstler wollen Gmunden beleben

Von Edmund Brandner, 04. April 2016, 00:04 Uhr
Montmartre am Traunsee: Künstler drücken Gmunden ihren Stempel auf
Das Kunst:Raum-Lokal am Marktplatz soll zum Treffpunkt für Künstler und Interessierte werden. Bild: OÖN/Wittig

GMUNDEN. Die Initiative "Kunst:Raum Gmunden" möchte das historische Stadtzentrum wachküssen.

Seit Jahren wird in Gmunden darüber nachgedacht, wie man wieder mehr Menschen in die Innenstadt locken kann. Jetzt kommt dazu ein Impuls von den ansässigen Künstlern: Sie gründeten unter der Führung von Heidi Zednik, Petra Kodym und Ferdinand Reisenbichler den Verein "Kunst:Raum Gmunden", um gemeinsam die mittelalterliche Altstadt zu einem Hotspot für Kunst und Kunstschaffende zu machen. Am Marktplatz eröffnen sie ein Gewölbe als Anlaufstelle und Treffpunkt für künstlerisch Interessierte.

Profitieren sollen davon auch der Tourismus und der Handel. Als Leader-Projekt ist die Finanzierung für vorerst zweieinhalb Jahre gesichert.

Ausweitung der Aktivitäten

Die Traungasse und die Salzfertigergasse haben sich in den vergangenen Jahren bereits in kleine, aber sehr vitale Künstlerkolonien verwandelt. In den historischen Gassen gibt es Ateliers, Galerien und Werkstätten. Künstler wie Hans Kienesberger (Malerei) oder Martin Kunze (Keramik) ließen sich hier nieder.

Mit dem "Kunst:Raum" wird diese Entwicklung nun ausgeweitet. Geplant sind mehr Ausstellungen, aber auch Workshops und Kurse für Interessierte – insbesondere Kinder.

Die Galerien möchten ihre Vernissagen zeitgleich veranstalten, um damit die ganze Innenstadt zum Eventschauplatz zu machen. Kunst-Flohmärkte und Kunstfeste in der Innenstadt sind geplant. Internationale Künstler sollen eingeladen werden, hier zu arbeiten. "Wir möchten außerdem bei den Großveranstaltungen wie Lichterfest oder Töpfermarkt unsere Beiträge leisten", sagt Britta Huemer, Sprecherin von "Kunst:Raum".

Über einen eigenen Newsletter und Terminkalender werden Interessierte am Laufenden gehalten. Und natürlich will die Initiative eng mit der Stadtgemeinde sowie dem Tourismus zusammenarbeiten.

VP-Bürgermeister Stefan Krapf sieht große Chancen in dem Projekt. "Die Kunstszene hat sich in den vergangenen Jahren erstaunlich entwickelt und ist schon jetzt eine echte Bereicherung für uns. Ich bin sicher, dass Kunst:Raum noch mehr Belebung bringt."

Weitere Infos auf www.kunstraum-gmunden.com

mehr aus Salzkammergut

Sturmböen deckten Dach in Bad Ischl ab

19-Jähriger stürzte in St. Wolfgang 10 Meter in die Tiefe

Wo die Stadtgemeinde Gmunden bei den Finanzen an den Schrauben drehen sollte

Eine Trauerrede für Scharnsteins vermisste Bahnhofskatze

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gmundnerer (1.145 Kommentare)
am 04.04.2016 23:52

So eine blöde Schlagzeile, was wollen den die bewegen,
die Straßenbahn bemalen wo keiner drinnen sitzt.
Eine dümmere Aktion wie belegen gibt es nicht oder ?.
Die Künstler mögen den Hauptbahnhof am Rathausplatz
gestalten und bemalen, ev. auf kosten von Stern und Haferl,
der das ganze angerichtet hat.
Ich kann mich auf die Wochenende leider nicht mehr freuen
in Gmunden.

lädt ...
melden
VogelFlieg (5 Kommentare)
am 05.04.2016 15:26

Schimpfen und jammern hilft niemandem. Wenn man von etwas keine Ahnung hat, muß man deshalb nicht abfällig werden. KünstlerInnen können in der Regel mehr als irgend etwas anmalen, deshalb sind sie Kunstschaffende, weil sie sehr viele Ideen haben. Was bedeutet "Eine dümmere Aktion wie belegen gibt es nicht oder ?."? Was haben sie schon zu einer positiven Veränderung von Gmunden beigetragen?

lädt ...
melden
Einheizer (5.398 Kommentare)
am 04.04.2016 07:53

Schaut so aus als ob es in Gmunden doch noch positv denkende Leute mit Ideen gibt, Menschen die sich einbringen und was "anschieben" wollen.
Nicht nur Suderer, Querulanten ,Verhinderer,
Nasenhochträger und Villenheinis.
Viel Gück der Gmundner Innenstadt !

lädt ...
melden
Garfield (1.805 Kommentare)
am 06.04.2016 22:30

Die Gmundner Kunstszene ist so tot wie das ganze Dörferl. Wären die hier ansässigen Künstler im Universum des Seins etwas, wären sie nicht in Gmunden angesiedelt.
Einige der wenigen intelligenten Gmundner Hauptwohnsitzler wundern sich nur mehr, dass die schäbigen Hadern - äh Lampions fürs Wohnzimmerfeeling - nicht mehr aufgehängt wurden. Die passten doch zum Abramschimage von Gmunden.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen