Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Auf Altötting-Wallfahrt wurde Idee zur Gemeindefusion geboren

Von Gerhard Hüttner, 05. Februar 2014, 00:04 Uhr
Auf der Altötting-Wallfahrt wurde Idee zur Mondseer Gemeindefusion geboren
Basilika und Marktplatz – Zentrum für Mondsee oder bald darüber hinaus für das ganze Mondseeland? Bild: OON

MONDSEE. Eine Initiative für eine Gemeindefusion am Mondsee lässt beim Land das Sparpotenzial ausrechnen und lädt zum Informationsabend ein.

Eine Initiative rund um den Mondseer Unternehmer und VP-Gemeinderat Richard Kothmaier setzt sich für die Fusion der Mondseeland-Gemeinden ein. "Ich habe gespürt, dass in der Bevölkerung der Wunsch dafür da ist", sagt Kothmaier. Ziel der Zusammenlegung der vier Gemeinden wäre es, vor allem Geld zu sparen.

Auslöser war eine Diskussion während der Mondseer Wallfahrt nach Altötting. Abends haben die Pilger viel diskutiert. Dass jede der Gemeinden im Mondseeland ihre eigene Suppe koche, fand kein Verständnis. Da wurde die Idee geboren, eine Initiative für die Fusion der Gemeinden zu starten.

"Was unterm Strich an Einsparungen möglich ist, ist noch nicht bekannt", erklärt Kothmaier auf Anfrage der OÖNachrichten. Er rechnet damit, dass bis zur Informationsveranstaltung am 25. Februar das Ergebnis von der Gemeindeabteilung des Landes vorliegen werde. "Dann werden wirklich Fakten auf den Tisch gelegt, damit kann man dann Argumente der Gegner entkräftigen."

Eine Fusion der Gemeinden bringe natürlich nicht nur Vorteile mit sich, ist dem Befürworter klar. Andererseits arbeiteten die vier Gemeinden rund um den Mondsee ohnedies schon eng zusammen – vom Reinhaltungsverband bis zur Sturmwarnung am See. "Eine gemeinschaftliche Raumplanung hätte manche Probleme der Vergangenheit verhindert", blickt Kothmaier auf Fehler in der Raumordnung und einen sinnlosen Wettbewerb der Gemeinden bei Betriebsansiedlungen zurück.

"Die Stimmung in der Bevölkerung ist schwer einzuschätzen", traut sich Tiefgrabens Bürgermeister Matthias Reindl keine Prognose zu, wie jetzt eine Bürgerbefragung ausginge. Es sei wichtig, dass die Fakten auf den Tisch gelegt werden. "Das muss man sich sehr genau anschauen."

"In unserer Gemeinde herrscht eher eine negative Stimmung zu einer Großgemeinde Mondsee", glaubt Johannes Gaderer, VP-Ortschef von St. Lorenz. Wenn man die Selbstständigkeit aufgebe, gingen Identität und Ehrenamtlichkeit verloren, befürchtet er.

Der Mondseer VP-Vizebürgermeister Josef Wendtner hingegen ist überzeugt, dass eine Gemeindezusammenlegung Vorteile für jeden brächte. Man dürfe das aber nicht über die Köpfe der Bevölkerung tun.

Mehr zum Thema: Dreier-Verwaltung gibt es seit 1897

 

 

Zögerliche Stimmen aus den Mondsee-Landgemeinden

In der Steiermark wurden Gemeindefusionen mit harter Hand durchgezogen – in Oberösterreich ist das nicht der Fall. Dennoch müssen die Befürworter von Gemeindezusammenlegungen auch hierzulande gegen einen heftigen Gegenwind aus der Lokalpolitik kämpfen. Bereits bei den Grundsatzbeschlüssen, mit Mondsee eine Verwaltungsgemeinschaft einzugehen, gab es in den Mondsee-Landgemeinden Skeptiker und sogar Gegenstimmen in den Gemeinderäten.

"Ich glaube, dass durch eine Gemeindefusion die Identität und Ehrenamtlichkeit in der Gemeinde verloren gehen.“, Johannes Gaderer, VP-Bürgermeister St. Lorenz

"Kooperationen haben wir eh schon sehr viele. Was eine Gemeindezusammenlegung betrifft, sind noch sehr viele Fragenzeichen vorhanden.“, Matthias Reindl, VP-Bürgermeister von Tiefgraben

"Es macht Sinn, sachlich darüber zu diskutieren. Fusionieren kann man nicht von heute auf morgen.“, Josef Wendtner, Vizebürgermeister (VP), Mondsee

"Eine Verwaltungsgemeinschaft kann nicht der Weisheit letzter Schluss sein. Was eine Fusion an Einsparung bringt, ist noch nicht bekannt.“, Richard Kothmaier, Unternehmer und VP-Gemeinderat aus Mondsee

 

Infoabend

Die Initiatoren für eine Gemeindefusion am Mondsee laden für 25. Februar, 19.30 Uhr, ins Schloss zu einer ersten Informationsveranstaltung ein. Dabei soll auch ein Verein gegründet werden.

mehr aus Salzkammergut

Luftiger Arbeitsplatz hoch über dem Aurachtal

Immer weniger Rettungssanitäter für immer mehr Hilferufe

95 neue Lehrer in unserer Region

Dieser Mann fährt mit seinem Fahrrad  jeden Tag 35 Kilometer zur Arbeit

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
strasi (4.410 Kommentare)
am 06.02.2014 13:34

Ewigkeit wird das debattiert, alle sind dafür,
ABER wenn es hart auf hart geht, will kein einziger
Dorfkaiser aufhören, denn jeder fühlt sich seinem Volk
verpflichtet.
Es gäbe bei einer Fusion, damit keine Gemeinde zu kurz kommt,
auch einen Namen:
MOND-SANKT-INNER-GRABEN!!
Wie lautet doch ein alter MANNSEER-SPRUCH:
D´LaNDLER MIASS TUAN WAS MÄRKTLER AUSCHAOUFFN!!
Gemeinde"politiker", die für eine vernünftige
Verwaltungsreform zu haben sind, müssen dort
erst geboren werden!!

lädt ...
melden
antworten
blumendraht (125 Kommentare)
am 05.02.2014 20:22

VP-Gemeinderat Richard Kothmaier kann das ganz einfach haben: er muss nur die Auflösung des Mondseer Gemeinderates und die Fusion mit Tiefgraben beantragen - Fertig!

lädt ...
melden
antworten
blumendraht (125 Kommentare)
am 05.02.2014 20:27

die Bediensteten rausschmeißen - sonst gibt's ja keine Einsparung!

lädt ...
melden
antworten
Herzblatt (1.194 Kommentare)
am 05.02.2014 16:48

Hoffentlich wird es was,weil dort ist gerade der Fremdenverkehr vorrangig und die Fremden wollen alles vereinfacht und ohne Streß erleben.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 05.02.2014 16:22

...anscheinend gibt es auch noch vernünftige poitiker !!!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 05.02.2014 08:17

Was hat bitte das eine mit dem anderen zu tun? Nichts!
Nur weil die Gemeinde anders heisst, hilft man nicht mehr. Die altbekannte Nachbarschaftshilfe gibts also gar nicht oder nur für den- diejenige, die mir auch schon geholfen hat.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen