Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

110-kV-Leitung: Gemeinden wollen Umweltverträglichkeitsprüfung

14. Oktober 2013, 00:04 Uhr
Gunter Schimpl
»Wir wollen, dass die Erdkabel-Alternative geprüft wird. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung ermöglicht das.« Gunter Schimpl, VP-Bürgermeister in Vorchdorf Bild: ebra

VORCHDORF. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs verleiht den Freileitungsgegnern neue Hoffnung – sie wollen ein Erdkabel durchsetzen.

 Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) gibt den Gegnern der geplanten 110-kV-Freileitung zwischen Vorchdorf und Kirchdorf die Hoffnung, dass sie die Netz OÖ GmbH (ein Tochterunternehmen der Energie AG) doch noch dazu zwingen können, ein landschaftsschonenderes Erdkabel zu verlegen.

Laut österreichischem Gesetz braucht es zur Errichtung einer 110-kV-Leitung keine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP). Der EUGH zog vor sechs Monaten die Grenzen aber enger. Vier Gemeinden, darunter auch Vorchdorf, schickten deshalb jetzt einen Feststellungsantrag an die Landesregierung. Diese muss innerhalb von sechs Wochen feststellen, ob auch für die Hochspannungsleitung eine UVP erforderlich ist.

Für die Leitungskritiker hätte das den Vorteil, dass die Alternative eines Erdkabels ernsthaft geprüft werden müsste. „Wir sind nicht gegen die Leitung, ich glaube sogar, dass sie sehr wichtig ist, speziell für das innere Almtal“, sagt Vorchdorfs VP-Bürgermeister Gunter Schimpl. „Aber wir möchten, dass die Erdkabel-Alternative zumindest geprüft wird und eine Chance erhält. Eine UVP ermöglicht das.“

Laut Michael Praschma, Sprecher der Initiative „110-kV-Ade!“, würde eine UVP es den Anrainern auch erleichtern, ihre Argumente und Einwände einzubringen. „Das laufende naturschutzrechtliche Verfahren findet dagegen praktisch hinter verschlossenen Türen statt.“

Die Energie AG sieht den Antrag der vier Gemeinden indessen gelassen. „Er ist ihr gutes Recht“, sagt EAG-Sprecher Michael Frostel. „Das Urteil des EuGH bezog sich aber auf ein Flughafenprojekt, und ein Flughafen wirkt sich stärker auf die Umwelt aus als eine Stromleitung. Deshalb sehen wir der Landesentscheidung entspannt entgegen.“ (ebra)

mehr aus Salzkammergut

Neuer FPÖ-Stadtparteiobmann in Gmunden

ÖBB-Lehrwerkstatt in Attnang-Puchheim wurde ausgebaut

2,94 Promille: Frontalkollision in Tiefgraben nach Alkofahrt im Firmen-Lkw

St. Wolfgang: Drei Einbrüche in Firmen in einer Nacht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen