Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Eiermarkt in der Krise: Ostereier sollen teurer werden

Von Verena Mitterlechner, 20. März 2023, 15:44 Uhr
Ostern steht vor der Tür - heuer kämpft die Eierwirtschaft jedoch mit der Teuerung. Bild: Volker Weihbold

LINZ. Obwohl in Österreich so viele Legehennen wie noch nie zuvor gehalten werden, gibt es trotzdem zu wenige Eier am Markt. Um die österreichische Produktion zu erhalten und die Kosten zu stemmen, sollen die Betriebe mehr Geld für ihre Eier bekommen, fordert die Landwirtschaftskammer.

Ostern steht vor der Tür und damit die Zeit, in der traditionell die meisten (Oster-)Eier verkauft werden. Dieses Jahr ist die Situation am Markt allerdings bedenklich: Die heimische Eierwirtschaft ist durch die Teuerung unter Druck geraten, warnte die Landwirtschaftskammer Oberösterreich am Montag bei einer Pressekonferenz.  

Mit 7,5 Millionen Legehennen - über 1,2 Millionen davon in Oberösterreich - sind in Österreich so viele Legehennen registriert  wie überhaupt noch nie. Der Bio-Anteil liege bei 15 Prozent und damit höher als der EU-Durchschnitt, sagt Gerold Sterrer, Obmann der Geflügelwirtschaft Oberösterreich. EU-weit gibt es derzeit jedoch zu wenige Eier am Markt: Die Vogelgrippe führte in Europa zu enormen Legehennen-Ausfällen, viele Betriebe hätten ihre Produktion aufgrund der gestiegenen Kosten verringert oder ganz eingestellt. Eine Normalisierung der Legehennen-Bestände wird frühestens für Herbst erwartet. 

Die Verarbeitungsindustrie zahle aufgrund des knappen Angebots derzeit historisch hohe Preise - das Angebot für Schaleneier am Markt werde daher geringer, sagt Landwirtschaftskammer-Präsident Franz Waldenberger. Um die österreichische Eierproduktion langfristig abzusichern, brauche es mehr Geld für die Produzenten: Zwei Cent pro Ei aus konventioneller Haltung (Boden- und Freilandhaltung) und vier Cent pro Bio-Ei. 

Um zwei bzw. vier Cent mehr pro Ei sollen die Produzenten erhalten, fordert die Landwirtschaftskammer. Bild: Landwirtschaftskammer Oberösterreich

Bei 236 Eiern, die pro Kopf in Österreich im Jahr konsumiert werden, würde das Mehrausgaben von 4,72 Euro bzw. 9,44 Euro für Bio-Eier bedeuten. Die Verteuerung sei notwendig, damit die Produzenten die gestiegenen Kosten für Energie und Futter tragen können. 

Existenzbedrohung für Biobetriebe

Denn besonders davon betroffen seien die Bio-Produzenten, sagt Sterrer. Viele von ihnen würden darüber nachdenken, auf konventionelle Produktion umzusteigen, weil die biologische nicht mehr zu finanzieren sei. Wegen Inflation und Teuerung greifen die Kunden im Lebensmittelhandel immer öfter zu den billigeren Freiland- und Bodeneiern, die Bio-Produkte bleiben im Regal. "Die Menschen sparen nicht bei Reisen oder bei dem Auto, sondern bei den Lebensmitteln", bemängelt Landwirtschaftskammer-Präsident Waldenberger. "Nur wenn wir den Preisanstieg umsetzen, können unsere Legehennenhalter auch weiterhin die gewohnte Versorgungssicherheit sicherstellen", sagt er. 

Auch die Gastronomie bestelle vermehrt günstige Eier aus Bodenhaltung.  Der Preis für Biojunghennen habe sich in den letzten Jahren mehr als verdoppelt, sagt Sterrer. Der Punkt, an dem die Existenz der Bauern bedroht ist, sei bereits erreicht: So könnten Kredite nicht mehr bedient werden. "Neuinvestitionen wird es in nächster Zeit kaum geben, da die Wirtschaftlichkeit der Eierproduktion aufgrund zu hoher Baukosten und steigender Kreditzinsen nicht gegeben ist", sagt der Obmann der Geflügelwirtschaft.

Ein weiterer Faktor ist die Vogelgrippe, in Oberösterreich wurden vier Fälle gemeldet - zwei davon in Betrieben. Die Schutz- und Überwachungszonen endeten bereits Anfang Februar, bestehen blieb bisher die Stallpflicht für Halter mit mehr als 50 Tieren. Die Landwirtschaftskammer rechnet mit einer Aufhebung der Stallpflicht rund um Ostern, wenn keine weiteren Fälle auftreten. Vor dem 1. Mai 2023 solle sie aber jedenfalls aufgehoben werden, sagt Sterrer. Denn dann endet die Frist von 16 Wochen, in denen Freilandeier trotz Stallpflicht weiterhin als Freilandeier gestempelt werden durften. Ab diesem Datum müssten sie als Bodenhaltungseier gekennzeichnet werden, was weitere Einkommenseinbußen für die Betriebe bedeuten würde. 

"Das System schlägt zurück"

Sowohl Waldenberger als auch Sterrer sehen die Branche am Scheideweg: Jahrelang wäre mehr Bio-Produktion, Tierwohl und Qualität gefordert worden. Darauf hätten die Betriebe hingearbeitet, nun aber wollen die Konsumenten den Preis dafür nicht mehr bezahlen. "Das System schlägt zurück", sagt Waldenberger. In Österreich sei die Legehennenhaltung besonders fortschrittlich und gehe über EU-Standards hinaus, betont der Obmann der Geflügelwirtschaft, Gerold Sterrer, der im Bezirk Grieskirchen selbst einen Betrieb in vierter Generation führt.

In Österreich gibt es ein Käfigverbot, auf das Schnabelstutzen werde freiwillig verzichtet und moderne Detektoren in den Betrieben sorgen für höchste Sicherheit. Je nach Art der Produktion müssen Geflügelbetriebe mit fünf bis zwölf Kontrollbesuchen pro Jahr rechnen. Diese mühsam aufgebaute Produktionsform sei nun gefährdet, wenn die Preise nicht angepasst werden.

mehr aus Oberösterreich

5,7 Millionen Euro Schaden: Prozess um Kryptobetrug in Linz

Tödliche Bissattacke in Naarn: Hundehalteverbot hielt nur teilweise

34-Jährige in Zug von Schärding nach Linz sexuell belästigt

Mordprozess in Wels: "Er konnte einfach nicht akzeptieren, dass sie ihn nicht wollte"

Autorin
Verena Mitterlechner
Verena Mitterlechner
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

18  Kommentare
18  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.182 Kommentare)
am 21.03.2023 12:49

Wieviele der gefärbten Eier kommen tatsächlich aus Österreich und werden nicht irgendwo billig aus Käfighaltung importiert?

Wer schaut bei Fertigprodukten schon auf die Herkunft und Haltungsart?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.03.2023 09:38

Die nächste inszenierte Krise !

Nach Corona- und der Energie- Krise,
mit der Pellets Verknappung,
weil man sie in Lagern bunkerte, bis die Preise explodierten.

Nur, daß Leute keine Eier haben,
ist eh ein Dauerzustand und tut denen nicht weh.

lädt ...
melden
antworten
teja (5.847 Kommentare)
am 21.03.2023 09:31

Die Eier sind schon teurer geworden.
aber es ist sowieso alles zu billig. Die geldgierigen Agrarier können den Hals nicht vollkriegen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 21.03.2023 09:40

Es ist aber der Handel,
der bei 2 Cent mehr für die Produzenten
10 Cent mehr für die Eier verlangt.

lädt ...
melden
antworten
StefanieSuper (5.156 Kommentare)
am 21.03.2023 08:17

Warum soll ich den großen Händlern mehr bezahlen, wenn doch die Eier sinnvoller weise aus Österreich kommen und auch nicht mit mehr Arbeit verbunden sind - denn sehr häufig ist doch alles automatisiert? Die Erhöhung streicht der Handel ein und die Bauern schauen durch die Finger. Der Preis wird durch das Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage geregelt - das ist so in der Marktwirtschaft, wie das in der westlichen Welt üblich ist. Viele Bauern verkaufen ihre Produkte selber auf dem Markt oder im Hofladen. Dann erzielen sie meist bessere Preise - aber es macht auch mehr Arbeit.

lädt ...
melden
antworten
Zeitungstudierer (5.615 Kommentare)
am 20.03.2023 20:14

Ich glaube, diese minimale Preiserhöhung steht den Landwirten zu!
Sie produzieren die Lebensmittel, die wir jeden Tag brauchen, in bester Qualität und das auch noch sehr zuverlässig!
€ 5-10 pro Person im Jahr ist wirklich nicht viel für diese Leistung die diese Bauern im Einklang mit ihren Tieren für die Menschen jeden Tag erbringen.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.182 Kommentare)
am 20.03.2023 19:28

Ich zahle gerne mehr für glückliche Tiere in regionaler und bio-Haltung.
Nur: Das Geld soll auch beim Bauern ankommen.

lädt ...
melden
antworten
observer (22.195 Kommentare)
am 20.03.2023 19:27

Eier sind eh nicht so gesund. Die Landwirte, die nie genug kriegen können, die sollen auf ihren Eiern sitzen bleiben.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 20.03.2023 19:01

Alles wurde extrem teuer. Und jetzt legt man nochmal nach.
Können wir das auch? Lohnerhöhungen gab es ja schon. Dann kann man ja nun nochmal mehr verlangen.

Achja wir habens ja.

Mich würden ja mal die aktuellen Zahlen interessieren. Kauft man immernoch normal ein oder bleibt immer mehr im Geschäft liegen?

lädt ...
melden
antworten
teja (5.847 Kommentare)
am 20.03.2023 18:20

Die sollen nicht teurer werden, die sind es schon. Es ist alles außerdem viel zu billig.

lädt ...
melden
antworten
linza4 (96 Kommentare)
am 20.03.2023 17:39

Ich bevorzuge nach wie vor Bio. Bevor ich meinem Körper schade, schade ich lieber meinem Geldbeutel zwinkern

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.182 Kommentare)
am 21.03.2023 12:55

👍🤣😂🤣👍

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.284 Kommentare)
am 20.03.2023 16:19

Politiker und Konzernbosse mit faulen Eiern bewerfen lass i ma was kosten . Das ist fix

lädt ...
melden
antworten
meisteral (11.713 Kommentare)
am 20.03.2023 16:29

Ui, ein ganz toller Westentaschenrevoluzzer....
Nur wenn man solche Phrasendrescher nach Lösungen fragt, bleibt es fast immer totenstill......

lädt ...
melden
antworten
Schlaubi01 (1.284 Kommentare)
am 20.03.2023 16:45

Auf deine Meldungen reagier i schon lang net mehr

Und jetzt a net !

Also spar da deine nächsten 10.000 geistige Blähungen

lädt ...
melden
antworten
meisteral (11.713 Kommentare)
am 20.03.2023 16:47

Qed!🤣

lädt ...
melden
antworten
Juni2013 (9.760 Kommentare)
am 20.03.2023 16:16

Genau! Eier, welche vor ein paar Wochen importiert und schon eingefärbt wurden, müssen ja teurer werden. Die Hühner haben dafür ja wegen der hohen Energiekosten ja mehr verlangt, die Kühlung bei den hohen Stromkosten war auch sehr teuer.
Ich nehme Eier von den eigenen Bio- Hühnern.

lädt ...
melden
antworten
meisteral (11.713 Kommentare)
am 20.03.2023 16:27

Sie haben aber schon mehr, als nur die Überschrift gelesen? Ich wage dies zu bezweifeln.....

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen