Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Oberösterreichs Erdbeerbauern bangen weiter um Erntehelfer

29. April 2020, 00:04 Uhr
Oberösterreichs Erdbeerbauern bangen weiter um Erntehelfer
Drei Millionen Kilo Erdbeeren werden in Oberösterreich geerntet. Bild: Volker Weihbold

EFERDING. Nach wie vor ist unklar, ob Saisonarbeiter aus der Ukraine nach Österreich kommen dürfen.

Die ersten roten Früchte künden davon: Der Beginn der Erdbeerernte steht in Oberösterreich unmittelbar bevor. Ob die heimischen Erdbeerbauern dabei auf die bewährten Erntehelfer aus der Ukraine und dem Kosovo zurückgreifen können, ist allerdings immer noch nicht klar: Denn aufgrund der Coronakrise und dem damit verbundenen Landeverbot für Flugzeuge aus der Ukraine können diese nicht einreisen. Dem Vernehmen nach wird nun nach einer Lösung gesucht, die Erntehelfer mit dem Zug nach Österreich zu bringen. Details dazu könnte es in den nächsten Tagen geben.

Heimische Bauern klagen über fehlende Arbeitskräfte

Lokalaugenschein: Der Spargel reift auf den Feldern, die Ernte zeitgerecht einzufahren wird für viele Bauern aber ein Wettlauf gegen die Zeit

Hoffen auf 600 Ukrainer

Laut Stefan Hamedinger, Geschäftsführer des Obst- und Gemüsebauverbandes Oberösterreich, brauchen Oberösterreichs Erdbeerbauern sofort 600 ukrainische Helfer sowie 200 weitere aus dem Kosovo. Diese würden jahrelange Ernteerfahrung mitbringen. Die Hygiene- und Gesundheitsmaßnahmen zu deren Schutz würde man natürlich einhalten.

Freiwillige Helfer könnten einen Ausfall nicht ausgleichen, so Hamedinger: "Schon nach kurzer Zeit liegt der Ausfall bei den Freiwilligen bei 80 Prozent, und die Suche der Landwirte beginnt von vorne." Kleinere Betriebe könnten eventuell auf Verwandte als Helfer zurückgreifen. Große Betriebe würden aber Probleme bekommen: "Gibt es keine Sicherheit, dass die Helfer kommen, fangen viele gar nicht mit der Ernte an", sagt Hamedinger. Dann drohe die Ernte zu verfaulen.

Erdbeerland Oberösterreich

Das hätte auch gravierende Folgen für die Konsumenten: Denn von den sechs Millionen Kilogramm Erdbeeren, die jährlich in Österreich geerntet werden, stammt laut Hamedinger die Hälfte aus Oberösterreich. Rund 80 Prozent davon gehen in den Handel. Auf insgesamt 300 Hektar wird angebaut. 15 große Erdbeerbauern gibt es in unserem Bundesland. Dazu kommen noch viele kleinere. Der Mindestlohn für Erntehelfer liegt bei 1270 Euro brutto im Monat.

Die Zeit drängt aber nicht nur bei den Erdbeerbauern: "Es geht etwa auch um die Ernte von Salat, Radieschen und Rhabarber", sagt Hamedinger. Bekomme man nicht schnell Hilfe, werde es kaum oberösterreichisches Frischobst und -gemüse in den Regalen geben. Und im Sommer beginne die Gurkerlernte. (prel)

mehr aus Oberösterreich

Gemischte Streife: "Kriminelle kennen keine Grenzen"

Von Hof zu Hof: Wanderer genossen Natur und Kulinarik in der Scharten

64. Narzissenfest: Die Krone wird weitergereicht

12 Verkehrsunfälle wegen Graupelschauer

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

51  Kommentare
51  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
fisch1959 (6 Kommentare)
am 01.05.2020 21:43

Ich (männl.)habe mich schon vor einigen Wochen als Erntehelfer bei diversen Spargelbauern und auf der Plattform "Lebensmittelhelfer" zur Mithilfe gemeldet.

Von einem Spargelbauer im Eferdinger Becken erhielt ich nach einiger Zeit folgende Antwort:

"Wir benötigen Helfer für die Weißspargel Ernte die bis mitte Juni bei uns arbeiten können. Es ist eine Einarbeitungszeit von 1 Woche nötig. Wir ernten bei jedem Wetter. 40-45 Stunden/Woche

Wenn Sie gerne mitarbeiten möchten, bitte um Ihre Bewerbung mit Lebenslauf u. genaueren Informationen."

Meine Frage dazu, benötigt man zum Spargel ernten evtl. die Matura oder einen Bachelor?
Mir ist bewußt, daß das Spargelernten eine anstrengende Aufgabe ist.
(komme selber aus der Landwirtschaft.)

Von der Plattform "Lebensmittelhelfer" kam folgende Antwort, daß sie sich melden, sobald jemand benötigt wird.

Diese Antworten hegen die Vermutung, daß regionale Helfer überhaupt nicht erwünscht sind, da teurer, sich mehr gefallen lassen müssen, usw

lädt ...
melden
antworten
muck12 (1 Kommentare)
am 29.04.2020 17:23

Warum werden nicht einfach z.B. die Flüchtlinge/Asylwerber befragt, ob sie sich nicht ein paar Euro verdienen möchten.
In Linz und Umgebung sitzen viele junge Männer (die auf ihre Bescheide wartend) in den Heimen und dürfen nichts arbeiten. Das wäre eine Win-Win-Situation für Landwirte und die Burschen. UND SOGAR für die Regierung! Sie müssen weder Sonderzüge aus dem Osten organisieren, noch den Ernteausfall der Bauern finanziell ausgleichen ... mmmmmhhh?!

lädt ...
melden
antworten
sagenhaft (2.091 Kommentare)
am 30.04.2020 03:16

Es gibt Vollbeschaeftigung in Iesterreich, deshalb muessen die Bauern die billigen Erntehelfer aus der Schweizholen

lädt ...
melden
antworten
HerrVOLVO (2.330 Kommentare)
am 29.04.2020 17:19

Heut' is wieder lustig.
Der Biobauer möchte seine Giftg'stetten billig weiterbringen.
Der Großteil schreit nach billigen Sklaven zum Einsperren nach alter Gutsherrenart.
Der Rest von den subventionierten Platagenbesitzer weinen am Traktor.

Gibts auch was Positives?
Nun, die diversen Früchte werden halt gleich eingeackert um anstatt nach der Ernte auf die Deponie gebracht zu werden.
OK, das ist für das arme Bäuerlein schlimm, denn fürs Kompostieren gibts ja auch Geld, nicht wahr?
Aber der Umwelt tun die nicht gefahren Kilometer gut.

lädt ...
melden
antworten
demeter (928 Kommentare)
am 29.04.2020 18:15

Sie sind ein wirklich erstaunlicher "Kenner" der Materie.

lädt ...
melden
antworten
MajaSirdi (4.833 Kommentare)
am 29.04.2020 16:34

Ich habe mit meinen Erdbeeren-Bauern schon ausgemacht, ich komme zum Pflücken und mein Lohn bekomme ich in Naturalien sprich Erdbeeren ...

Täglich ein paar Stunden und es passt so für mich, denn es wäre sehr schade wenn diese Qualität auf den Feldern verfaulen sollte und es ist auch für die Zukunft da ich froh bin das es noch solche Bauern gibt die mich in unmittelbarer nähe mit schmackhaften günstig versorgen ...

lädt ...
melden
antworten
walterneu (4.715 Kommentare)
am 29.04.2020 16:18

Importverbot fuer Obst und Gemuese in der Erntesaison.
Da gibt es dann auch einen vernuenftigen Lohn.

lädt ...
melden
antworten
loewenfan (5.471 Kommentare)
am 29.04.2020 12:28

eine Rechnung hab Ich nicht angestellt das war nur so gesagt,
aber 4-5 Eu zahlens schon mindestens wenn selber buckeln, kann ja jeder machen wenn er Erdbeeren möchte

lädt ...
melden
antworten
tradiwaberl (15.608 Kommentare)
am 29.04.2020 12:22

"Oberösterreichs Erdbeerbauern bangen weiter um Erntehelfer"

"Oberösterreichs Erdbeerbauern bangen weiter um Billigsarbeitskräfte" hört sich wohl nicht so gut an, kommt aber der Realität viel näher.
Bei dem ganzen Gesudere von wegen "wir brauchen Erntehelfer" und genauso "es gibt zuwenig Arbeitskräfte" geht es doch immer nur darum, dass die Unternehmer (Bauern gehören da auch dazu) hierzulande niemanden finden, der zu den gebotenen miesen Bedingungen arbeiten will.

Den Erbeeren ist es völlig wurscht, ob sie von einem Ukrainer, einem Kosovaren oder einem Österreicher gepflückt werden.

lädt ...
melden
antworten
tradiwaberl (15.608 Kommentare)
am 29.04.2020 12:23

Der Biobauer ist doch eh Insider und kann uns sicher sagen, was man am Felde so verdient.

lädt ...
melden
antworten
Biobauer (6.035 Kommentare)
am 29.04.2020 13:40

Tut mir leid, mit Erdbeeren und Gemüseanbau hab ich noch keine Erfahrung.

Aber ich lade jeden Besserwisserischen Landwirtschaftsexperten hiermit ein es mit mir Gemeinsam zu Versuchen.

Natürlich nur mit Österreichische Arbeitern über Kollektivlohn bezahlt, mit 35 Stundenwoche.
Wir machen einfach Gemeinsam eine OÖN Forumserdbeere.

Das wird ein Heidenspass und natürlich wie alle hier Behaupten ein Riesen Geschäft.
Wer hat den Mum?

lädt ...
melden
antworten
Unterhose (2.057 Kommentare)
am 29.04.2020 14:05

Biobauer ich bin dabei aber nicht lange weil bei 75% Arbeitslosengeld kannst mich dann vergessen.

lädt ...
melden
antworten
tradiwaberl (15.608 Kommentare)
am 29.04.2020 14:36

Lieber Bauer,
können wir gerne machen.
Ich sag ja nicht, dass es ein Riesengeschäft ist... aber wenn etwas nur funktioniert, in dem man billige Lohnsklaven aus dem Ausland ranschafft, dann läuft das definitiv was falsch !!
Habe selber auch Angestellte. Die kosten natürlich auch was. Und diese Kosten bestimmen dann halt, wie teuer ich meine Dienstleistungen weiterverkaufen kann. Das sind relativ einfache Rechnungen. Wenn es in Summe zu teuer wäre und ich keine Abnehmer für die Dienstleistung finden würde, dann müsste ich mir halt auch was anderes überlegen.
So funktioniert Wirtschaft nun mal.
Warum genau soll das ausgerechnet in der Agrarbranche anders sein ???

lädt ...
melden
antworten
rotkraut (4.033 Kommentare)
am 29.04.2020 14:38

Tradiwaberl, glaubens wirklich mit Fakten kommens in der Runde weiter😃

lädt ...
melden
antworten
rotkraut (4.033 Kommentare)
am 29.04.2020 14:41

Ich errinnere nur an die Milchquote.

lädt ...
melden
antworten
tradiwaberl (15.608 Kommentare)
am 29.04.2020 14:45

Eh *gggg*

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 29.04.2020 11:59

ROTKRAUT (3.789 Kommentare)
vor 2 Stunden
Ach, wie kommes da drauf? Ich akzeptiere 15€ fürs Kilo , das kostens ausserdem eh wenn sie die ganzen Geldgeschenke sprich Subventionen an die Bauern einbeziehen.

moanst Erdbeeren oda Spargel ?

wenn Erdbeeren so teuer werden , verfaulen sie im Geschäft statt am Acker .

lädt ...
melden
antworten
cyrill24 (659 Kommentare)
am 29.04.2020 12:47

Pepone ich wette das du überhaupt keine Ahnung hast wieviel du im Jahr für die Land und Forstwirtschaft bezahlst, aber das Maul dumm aufreissen das kannst!!!

lädt ...
melden
antworten
Biobauer (6.035 Kommentare)
am 29.04.2020 13:47

Mein lieber Cyrill24, Bitte lassen sie mich auch an ihrem Wissen teilhaben.

Wieviel ist das pro Österreicher?

lädt ...
melden
antworten
rotkraut (4.033 Kommentare)
am 29.04.2020 14:20

Biobauer, ca. 220€ je Österreicher.
Quelle: landschaftleben.at oder so ähnlich.
Aber das wissens ja eh, wolltens halt nicht sagen vermute ich.

lädt ...
melden
antworten
cyrill24 (659 Kommentare)
am 29.04.2020 20:52

220Euro bei einem Bruttogehalt von über 4000Euro wohlgemerkt für die Land und Forstwirtschaft.

lädt ...
melden
antworten
soling (7.432 Kommentare)
am 29.04.2020 13:57

Wer braucht Erdbeeren aus Österreich. Beim Spar - der mit der neuen Werbung betreffend Regionalität - gibt es Weintrauben aus Indien.

lädt ...
melden
antworten
rotkraut (4.033 Kommentare)
am 29.04.2020 14:45

Pepone, die 15€ waren ein Vorschlag vom Löwenzahn, gut mag viel sein, Ansichts- und Verkäufersache.
Aber wer hätte gedacht, dass sich in Gin veredeltes Obst zu schwindelerregen Preise verkaufen lässt, das nenne ich Bauernschläue.

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 29.04.2020 11:53

ANALPHABET (12.114 Kommentare)
vor 10 Stunden
Dieses Jammern verstehen Viele nicht, sind doch die meisten Bauern Mitglieder des schwarzen Bauernbundes und Der tut doch ALLES für seine Mitglieder.

die Einen sind beim schwarzen Bauernbund,
die Anderen bei der ROTE Gewerkschaft und JAMMERN .
WO ist der Unterschied ???

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 29.04.2020 11:56

und wiederrum Anderen sind WK Mitglieder und JAMMERN auch . 😜😜

also eine ganze JAMMERN Gesellschaft

lädt ...
melden
antworten
Biobauer (6.035 Kommentare)
am 29.04.2020 11:39

Also wenn sich jemand als Plantagenbetreiber versuchen will, Ich Verpachte ihm jederzeit ein Grundstück dazu.
Dann können endlich die ganzen Bauernneider beweisen wie sie es besser können.

Und vor allem die fürstlichen Gewinne Einstreifen die abfallen.
Das bin ich jedem von Herzen vergönnt.

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 29.04.2020 11:48

BIOBAUER

besser NICHT , sonst ist das Grundstück für IMMER unbrauchbar und vergiftet. 😉

lädt ...
melden
antworten
rotkraut (4.033 Kommentare)
am 29.04.2020 14:26

Biobauer, nicht jede Kritik basiert auf Neid oder jetzt besonders beliebt Hetze. Der Mindestlohn für extreme Plackerei, diese wird auch von den Grossgrundbesitzer bestätigt, ist halt kritikwürdig.
Und wenn die Früchte dann mehr kosten dann wirds auch nicht mehr so ein Überangebot geben das verramscht werden muss.
Wertschätzung an der Arbeit und am Produkt oder wie erzählen die das von der Kammer?

lädt ...
melden
antworten
herst (12.755 Kommentare)
am 29.04.2020 11:19

Jaja, so mache endemische, die angeben als Erntehelfer arbeiten zu "wollen" erwarten sich natürlich einen Nettoverdienst von mindestens 4000 Euro mtl. aufwärts bei maximal 20 Stunden Arbeitszeit pro Woche.

lädt ...
melden
antworten
analysis (3.536 Kommentare)
am 29.04.2020 10:57

Die Bauern (=Plantagenbetreiber) lehnen österreichische Arbeitskräfte ab !
Es kommt der Verdacht auf, dass die Agrarier bei Ausländern ungesetzliche Praktiken durchdrücken, gegen die sich Österreicher wehren könnten.
In der Muttersprache fällt es einem Arbeiter doch leichter auf Missstände zu reagieren.
Die LWK steuert bereits seit Wochen eine Kampagne welche:
a) die "Not der armen Bauern"
b) Arbeits-Unwilligkeit der österreichischen Arbeitslosen
c) Knappheit u. höhere Preise
suggerieren soll
Konservative " Qualitäts"-Journalisten sind die Handlanger und der Konsument wird wieder einmal von den Agrariern "ausgenommen"

lädt ...
melden
antworten
Biobauer (6.035 Kommentare)
am 29.04.2020 11:41

Mein lieber analysis, da gebe ich ihnen vollkommen Recht die Bauern nehmen den Konsumenten nach Strich und Faden aus.

Darum sind ja auch die Haushaltsausgaben von über 30 % für Lebensmittel in den 70iger Jahren auf Heute gut 10% gefallen.

Mir kommt in diesem Zusammenhang eher vor der Konsument nimmt die Bauern schamlos aus.

lädt ...
melden
antworten
reality-check (346 Kommentare)
am 29.04.2020 13:15

Nein, der HANDEL - Rewe und Konsorten!

lädt ...
melden
antworten
Unterhose (2.057 Kommentare)
am 29.04.2020 10:34

Morgen Do. 21 Uhr 05 Am Schauplatz, vielleicht für einige zu empfehlen die nicht wissen was wochenlanges arbeiten auf dem Feld bedeutet.

lädt ...
melden
antworten
snooker (4.426 Kommentare)
am 29.04.2020 10:19

Ich schreibe es jetzt das dritte Mal. Das System hat versagt!
Daran sind alle Schuld. Die Bauern und ihre Vertreter, das AMS und schließlich alle jene gesunden Leute, die sich diese Arbeit nicht antun wollen.
Die heurige Saison ist schon kaputt. Das nächste Jahr wird aber zur Nagelprobe.

Wir werden eine große Menge an Arbeitslosen haben.
Wenn es dann immer noch nicht gelingt, Erntehelfer aus dem Inland zu rekrutieren, dann ist uns und euch nicht zu helfen.
Dann soll das AMS (Staat) die Arbeitslosen "durchfüttern", die Bauern ihre Flächen umackern und Kartoffel anbauen und wir Konsumenten einfach auf einheimische Spargel und Erdbeeren verzichten!

lädt ...
melden
antworten
rotkraut (4.033 Kommentare)
am 29.04.2020 09:02

In Frankreich gehts mit Einheimischen.
12€ die Stunde zahlens dort, vielleicht sollten die hochsubventionierten Bäuerlein darüber mal nachdenken.
Quelle: Der Standard.

lädt ...
melden
antworten
loewenfan (5.471 Kommentare)
am 29.04.2020 09:25

is sicher kein Problem dann kostet das Kilo halt 15 Euro,
und Sie sind bei den ersten die einen Schreikrampf kriegen

lädt ...
melden
antworten
rotkraut (4.033 Kommentare)
am 29.04.2020 09:47

Sind gut für die Lunge solche Schreie.

lädt ...
melden
antworten
rotkraut (4.033 Kommentare)
am 29.04.2020 09:54

Ach, wie kommes da drauf? Ich akzeptiere 15€ fürs Kilo , das kostens ausserdem eh wenn sie die ganzen Geldgeschenke sprich Subventionen an die Bauern einbeziehen.

lädt ...
melden
antworten
loewenfan (5.471 Kommentare)
am 29.04.2020 10:18

wenn Wir die Fahrt nach Eferding rechnen käme ein Kauf beim Standl billiger,
aber wir verbinden das immer mit einem Sonntagsausflug und eine stunde buckeln schadet auch nicht

lädt ...
melden
antworten
Maxl1166 (288 Kommentare)
am 29.04.2020 12:21

@ LOEWENFAN wie kommen sie bei einem Stundenlohnerhöhung auf € 12,-- (statt bisher ca. € 7,--) auf einen Kilopreis von € 15,-- (statt bisher ca. 4-5)?

Rd. 70 % Lohnerhöhung bedeutet bei Ihnen dann rd. 300 % Preiserhöhung?

lädt ...
melden
antworten
alpinisti (3.318 Kommentare)
am 29.04.2020 08:33

Gab es nicht eine Plattform wo sich innerhalb kurzer Zeit viele Menschen gemeldet haben? Wieso wird nicht auf diese Menschen zurückgegriffen, oder sind diese so unbegabt oder die Arbeitsbedingungen so hart? Was wurde aus dem System von Erdbeerland wo die Leute selbst pflücken und dann am Ausgang zahlen?

lädt ...
melden
antworten
strandhuepfer (6.206 Kommentare)
am 29.04.2020 08:53

Haben Sie den Artikel nicht gelesen? 80% der österr. Erntehelfer geben nach kurzer Zeit auf.

lädt ...
melden
antworten
alpinisti (3.318 Kommentare)
am 29.04.2020 10:05

Es ist die Frage wieso die aufhören, liegt es an der körperlichen Konstitution oder an den Arbeitsbedingungen kombiniert mit Entlohnung?

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 29.04.2020 11:46

ALPINISTI

du hast schon die Antwort in den Fragen 😉
Einheimischen sind UNZUVERRLÄSSIG !
Heute kommen sie , Morgen sind sie krank .
Gleich beim AMS , lieber pfuschen als Offiziell arbeiten ,dafür vom Staat kassieren

UND :
Bauern die eine Anfrage gestellt haben bekamen nicht mal eine Bewerbung .

lädt ...
melden
antworten
alpinisti (3.318 Kommentare)
am 29.04.2020 11:54

Danke für die Antwort, waren wirklich ernst gemeinte Fragen

lädt ...
melden
antworten
sznabucco (1.864 Kommentare)
am 29.04.2020 08:32

Wenn Ich hier von 1270 €Mindestlohn lese, da bekommen manche Menschen mehr Arbeitslosengeld. Vielleicht sollte man die Entlohnung überdenken. Eigentlich traurig, angesichts 600.000 Arbeitslosen, dass wir auf ausländische Arbeitskräfte zurückgreifen müssen.

lädt ...
melden
antworten
loewenfan (5.471 Kommentare)
am 29.04.2020 09:28

ohne diese Helfer würde sich das Fußvolk kaum noch Spargel od Erdbeeren kaufen können, und für die ist das im Gegensatz zu daheim gutes Geld

lädt ...
melden
antworten
Gruenenfreundin (3.291 Kommentare)
am 29.04.2020 07:45

Wo sind die Abertausenden, die bei uns arbeitslos sind. Ein wenig Beerenpflücken in der Natur wäre nicht so arg.
Ich betreibe nebenberuflich ein Bauernsacherl und arbeite als Ausgleich gerne dort...

lädt ...
melden
antworten
Analphabet (15.398 Kommentare)
am 29.04.2020 01:42

Dieses Jammern verstehen Viele nicht, sind doch die meisten Bauern Mitglieder des schwarzen Bauernbundes und Der tut doch ALLES für seine Mitglieder.

lädt ...
melden
antworten
demeter (928 Kommentare)
am 29.04.2020 06:55

Schon an Ihrem Kommentar kann man erkennen, dass Sie für diese Arbeit völlig ungeeignet sind.

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen