Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Impulse für Ortskernbelebung und ein leistungsfähiges Internet

Von (polzer), 26. Februar 2016, 00:04 Uhr
Impulse für Ortskernbelebung und ein leistungsfähiges Internet
Christoph Heumader Bild: Polzer

FREISTADT. Die Junge Wirtschaft im Bezirk Freistadt hat mehr als 1000 Mitglieder. Obmann ist der IT-Unternehmer Christoph Heumader.

Die "Junge Wirtschaft" (JW) hat zum 25. Mal den "Jungunternehmerpreis" ausgeschrieben. Die OÖN sprachen aus diesem Anlass mit Freistadts JW-Bezirksobmann und Landesvorstandsmitglied Christoph Heumader.

 

Wie sind Sie zu Ihren Wirtschaftskammer-Funktionen im Bezirk und im Land gekommen?

Als Unternehmer lernte ich die JW bei einer Veranstaltung kennen, habe mich dann engagiert und wurde 2010 bei der Wahl des neuen Obmannes im Bezirk Freistadt vorgeschlagen. Seit Ende vergangenen Jahres bin auch im Vorstand der Landesorganisation.

Was darf man sich unter "Junger Wirtschaft" vorstellen?

Das sind Jungunternehmer bis 40 – obwohl wir das mit dem Alter nicht so genau nehmen. Ein-Personen-Betriebe gehören ebenso zu uns wie Familienunternehmen bis hin zum jungen Geschäftsführer eines großen Arbeitgebers. Derzeit haben wir im Bezirk knapp mehr als 1000 Mitglieder. Wichtig ist uns das Vernetzen untereinander bei Veranstaltungen und Vorträgen.

Was will die JW bewegen?

Im Bezirk haben wir die Ortskernbelebung auf der Agenda. Aktivitäten in diese Richtung sind in unseren Ortsgruppen Freistadt, Pregarten und Mühlviertler Alm recht positiv angelaufen. Außerdem setzen wir uns für einen raschen Ausbau des Breitband-Netzes ein.

Welche Aktivitäten begleiten Sie im Landesvorstand?

Da wollen wir mit der Kampagne "Partnerstaat statt Vaterstaat" bewusst machen, dass der Unternehmer nicht der Böse ist, der ständig vom Staat reguliert werden muss. Wir wollen den Staat als Partner und nicht als Bestrafer, der uns in unserem Gestaltungsspielraum unnötig einengt.

In welchem Bereich sind Sie selbst unternehmerisch tätig?

Ich habe mich nach meiner Software-Engineering-Ausbildung in Hagenberg und zwei Jahren in der Privatwirtschaft mit meiner Firma "Mühlviertel Web" selbständig gemacht. Derzeit bin ich noch allein, aber für dieses Jahr habe ich erste Praktikantenplätze vergeben. Mittelfristig möchte ich mich mit Teilzeitkräften erweitern, die dann den Bereich Webdesign übernehmen. Ich selbst will mich mehr dem Coaching von Fachkräften sowie dem Abhalten von Seminaren für Programmierer widmen.

Haben Sie den Schritt in die Selbständigkeit jemals bereut?

Nein, ich habe meinen absoluten Traumberuf gefunden und kann ihn als mein eigener Chef so gestalten, wie ich es für richtig halte. In der JW kann ich anderen helfen, in ihrem Unternehmen zu wachsen, und als Arbeitgeber einen Beitrag für die Region leisten. 

mehr aus Mühlviertel

Mountainbike-Aufbruchsstimmung beim Granitmarathon in Kleinzell

Von Kalb überrannt: 48-jährige Mühlviertlerin verletzt

Für die Naarner Kinderbühne fällt der letzte Vorhang

Arbeiter schnitt sich auf S10-Baustelle mit Motorsäge ins Bein

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen