Lade Inhalte...

Oberösterreich

Mit Handy gespielt: Lenker verlor Kontrolle über Auto

20. Dezember 2021 00:04 Uhr

Mit Handy gespielt: Lenker verlor Kontrolle über Auto
Die Feuerwehr Aurolzmünster barg das Wrack des Alkolenkers.

WENG, MARIA SCHMOLLN. Unter Alkoholeinfluss kam es am Wochenende im Innviertel zu einigen Unfällen. Der spektakulärste passierte jedoch nüchtern.

Mit 1,22 Promille setzte sich ein 18-jähriger Probeführerscheinbesitzer aus dem Bezirk Braunau Sonntagfrüh ans Steuer seines Fahrzeuges. In der Ortschaft Harterding in Weng im Innkreis verlor der Betrunkene dann gegen 5.25 Uhr die Kontrolle über sein Fahrzeug, fuhr geradewegs über einen Kreisverkehr, riss dabei ein Verkehrszeichen aus der Verankerung und beschädigte mehrere Leitpflöcke. Der 18-Jährige wurde unbestimmten Grades verletzt und in das Krankenhaus Braunau gebracht.

Bereits in der Nacht auf Samstag kam es im Bezirk Ried zu zwei Unfällen mit Alkolenkern. Kurz nach 19 Uhr war ein 39-Jähriger auf der Mehrnbacher Landesstraße rechts von der Fahrbahn abgekommen und frontal gegen eine Gartenmauer sowie einen Telefonmast aus Beton geprallt. Betonteile wurden dabei gegen eine Hausfassade auf ein parkendes Auto geschleudert. Der Lenker aus Ried verletzte sich dabei. Ein Alkotest ergab einen Wert von 1,78 Promille.

Eine zufällig vorbeikommende Polizeistreife musste kurz darauf in der Gurtener Ortschaft Freiling einem 57-Jährigen zu Hilfe kommen. Der Mann war von der Straße abgekommen und nach etwa 50 Meter gegen einen Baum gekracht. Er war nicht angegurtet und schlug mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe. Ein Alkotest des Verletzten ergab 1,62 Promille.

Der spektakulärste Unfall ereignete sich jedoch ohne Alkoholeinfluss am Samstagabend gegen 21.15 Uhr in Maria Schmolln. Ein 58-Jähriger aus dem Bezirk Braunau war mit seinem Pkw auf einem geraden Straßenstück links von der Fahrbahn abgekommen und etwa 70 Meter über eine Wiese sowie gegen einen Stromverteilerkasten gefahren. Danach durchbrach das Fahrzeug eine Hecke, sprang quer über eine Hauseinfahrt und krachte frontal gegen eine Steinmauer. Durch die Wucht des Aufpralles wurden einige rund 200 Kilogramm schwere Natursteine quer über die Fahrbahn geschleudert und landeten auf der gegenüberliegenden Straßenseite in einem Feld.

Der Mann blieb unverletzt. Als Unfallgrund gab der 58-Jährige an, kurz mit seinem Mobiltelefon "gespielt" zu haben.

9  Kommentare 9  Kommentare