Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Migration gab es in "Österreich" schon vor 7600 Jahren

21. Dezember 2019, 00:04 Uhr
Migration gab es in "Österreich" schon vor 7600 Jahren
Ausstellungstück im Naturhistorischen Museum Bild: Volker Weihbold

BRUNN AM GEBIRGE. Die Gemeinde Brunn am Gebirge gilt unter Archäologen als das älteste Dorf Österreichs. Bereits vor rund 7600 Jahren lebten hier Menschen.

Nun konnten Forscher der Prähistorischen Abteilung des Naturhistorischen Museums in Wien nachweisen, dass die Mitglieder dieser Dorfgemeinschaft Vorfahren im Nahen Osten hatten.

Ein Team um Peter Stadler von der Prähistorischen Abteilung des Naturhistorischen Museums (NHM) Wien untersuchte die Überreste von vier Individuen. Damals war eine bewegte Zeit: "Siedler aus dem Nahen Osten kamen über Südosteuropa und brachten ihre bäuerliche Lebensweise in die mitteleuropäische Region, die zuvor nur sehr dünn besiedelt war", heißt es in einer Aussendung. Die lokale Jäger- und Sammler-Kultur verschwand allmählich. Die Menschen wurden sesshaft, bauten Einkorn und die Weizenart Emmer an, hielten Schafe, Ziegen und Rinder und betrieben Vorratswirtschaft.

Von drei der vier in Brunn am Gebirge vor tausenden Jahren bestatteten Menschen konnten die Forscher Erbgut (alte DNA) entschlüsseln. Es waren drei Männer. Einer von ihnen war von der Herkunft halb westasiatischer Bauer, halb mitteleuropäischer Jäger-Sammler. "Seine väterliche genetische Abstammung stimmte mit der Herkunft des Nahen Ostens überein, während seine mütterliche Abstammung für die Jäger und Sammler Europas charakteristisch war", schrieben die Forscher: Er war wohl Sohn einer Jäger-Sammler-Mutter und eines Bauernvaters und zeugte somit von der frühen Vermischung der Ansässigen und Neuankömmlinge.

mehr aus Oberösterreich

"Verbrechensopfer waren früher nur Randfiguren im Strafverfahren"

 Abnehmspritze "Ozempic":  Schwere Vorwürfe  gegen Arzt aus Oberösterreich

An diesem Wort erkennt man die Oberösterreicher, goi?

Landesfischereiverband wehrt sich gegen Aussagen des WWF

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 22.12.2019 07:24

Die Linken vertragen wieder einmal keine Wahrheit darum ließ man mein Posting sperren. Aber die koennen ueber andere herziehen, wie es ihnen beliebt.
Das zeigt wieder, daß es in oestereich eine Demokratie mehr gibt.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (45.465 Kommentare)
am 21.12.2019 16:50

Primitiverund kränker gehts nimmer!

lädt ...
melden
antworten
sol3 (13.727 Kommentare)
am 21.12.2019 11:57

......und auch ein sich veränderndes Klima.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen