Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Linzer soll 265.000 Euro durch Bitcoin-Diebstahl erbeutet haben

Von Marina Mayrböck, 10. Februar 2024, 15:05 Uhr
Bitcoin
(Symbolbild)

LINZ. Ein Mühlviertler Geschäftsmann hat einem Linzer IT-Spezialisten und Mitarbeiter vertraut und 265.000 Euro bei einem Kryptobetrug verloren.

Der Geschädigte ließ sich von dem 32-Jährigen beraten. Achtmal überwies er ihm hohe Summen, um damit Bitcoins zu kaufen. Aufgrund rätselhafter Transfers erstattete der Geschäftsmann im Juli 2023 Anzeige, die Ermittler des Bezirkspolizeikommandos Urfahr-Umgebung und der Polizeiinspektion Hellmonsödt konnten den mutmaßlichen Betrüger jetzt überführen. Er ist nicht geständig, bei der Wohnungssuche des Linzers seien auch verdächtige Dateien mit kinderpornografischem Inhalt festgestellt worden.

Der 32-jährige Linzer habe laut Polizei das volle Vertrauen des Geschäftsmannes genossen, zumal er auch als IT-Fachmann in seiner Firma tätig und deshalb mit den Büroräumlichkeiten vertraut gewesen ist. Genau dort wurde das Bitcoin-Wallet verwahrt. Der Linzer hatte offenbar Zugriff auf dieses Festplatten-ähnliche Speichermedium, das auch als Brieftasche für Kryptowährung bezeichnet wird. Als es im vergangenen Jahr zwischen Februar im Juli immer wieder zu unerklärlichen Transfers kommt, wird der Geschäftsmann skeptisch und erstattet Anzeige.

Ermittlungen haben ergeben, dass in mehreren Transaktionen der gesamte Betrag in dieser „Brieftasche“ abgezogen worden war. Der Linzer dürfte die Bitcoins verkauft, sich die Geldbeträge auf sein Konto überweisen und die Bitcoin-Wallet im Büro gegen ein anderes Modell ausgetauscht haben. Nach umfangreichen Ermittlungen konnte dem 32-Jährigen der Diebstahl der gesamten Bitcoins nachgewiesen werden. Mit dem ergaunerten Geld dürfte er sich seinen luxuriösen Lebensstil finanziert haben.

mehr aus Oberösterreich

170 Diebstähle und Einbrüche: Dreifache Mutter (42) im Mühlviertel gefasst

SP kontert Steinkellner: "Strafgelder bereits für Pflegeheime zweckgewidmet"

"Statt neuem Haus muss zweite Wohneinheit ins Elternhaus gebaut werden"

Mehr Personen in Oberösterreich absolvieren Ausbildung für Altenpflege

Autorin
Marina Mayrböck
Redaktion Innviertel
Marina Mayrböck

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

14  Kommentare
14  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (31.647 Kommentare)
am 12.02.2024 14:16

Kommt wenn zwei gscheite miteinander spielen einer verliert immer😉

lädt ...
melden
antworten
StefanieSuper (5.083 Kommentare)
am 11.02.2024 15:03

Gier frisst Hirn. Dieser alte Spruch gilt auch heute noch. Sogar beim Finanzgenie Benko uns seinen Investoren und auch für die burgenländische Bank hat es gegolten. Man sollte sich immer fragen, wo denn der Haken sei, wenn es - wie über Nacht - Geld regnet. Papier ist geduldig, da kann man leichtgläubigen Menschen alles mögliche erzählen. Höhere Erträge bzw. Zinsen kriegt man nur bei höherem Risiko - so wie bei Pferdewetten etc.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (7.397 Kommentare)
am 11.02.2024 11:13

Die Gier nach mehr......

lädt ...
melden
antworten
azways (5.775 Kommentare)
am 11.02.2024 08:38

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. (Albert Einstein).

lädt ...
melden
antworten
hepra66 (3.793 Kommentare)
am 11.02.2024 08:34

Haben nicht die Bitcoin-Gurus immer gesagt, dass Krypto-Währungen Sicherheit gegen Betrug bieten?
Was nun?

lädt ...
melden
antworten
azways (5.775 Kommentare)
am 11.02.2024 08:39

?!?!?!?!

Was ist bei einem Bankraub anders - außer dass da Bargeld gestohlen wird ?

lädt ...
melden
antworten
a_nungsvoll (1.228 Kommentare)
am 11.02.2024 13:38

Bei einem Bankraub wird üblicherweise mit einer Waffe bzw. Gewalt gegen Leib und Leben gedroht. Dieser Umstand fehlt hier völlig.
Bei einem Einbruch in eine Bank müssten bauliche Barrieren gewaltsam geöffnet werden, was hier ebenfalls nicht der Fall war.

lädt ...
melden
antworten
Klettermaxe (10.174 Kommentare)
am 11.02.2024 07:37

In kurzen Worten, es wurde das das Krypto-Geldtascherl gestohlen.
Ja, das geht auch, und wenn sich Zugriff verschafft, kann man damit handeln.

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (5.929 Kommentare)
am 11.02.2024 06:48

Wenn Staaten umweltbewusst denken würden, würden diese Bitcoins bzw. alle Kryptowährungen verbieten!!!

Im Sinne der Sicherheit (Betrug, Geldwäsche, etc.) müsste man diese Währungen auch verbieten!!!

lädt ...
melden
antworten
watchmylips (1.005 Kommentare)
am 10.02.2024 20:17

Ein "Mühlviertler Geschäftsmann". Echt jetzt.

lädt ...
melden
antworten
sarkast (481 Kommentare)
am 10.02.2024 19:16

die Gier is a Sau ...

lädt ...
melden
antworten
teja (5.760 Kommentare)
am 10.02.2024 18:12

Das Geld ist ja nicht weg es hats nur ein anderer. Nur Mut.

lädt ...
melden
antworten
Gallham (76 Kommentare)
am 10.02.2024 17:23

Bitcoin müssten eigentlich verboten werden Energiefresser sondergleichen ....

lädt ...
melden
antworten
MaxXI (460 Kommentare)
am 10.02.2024 17:40

Ist der "Letzten Generation" wurscht......

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen