Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wie man Kinder in Bewegung bringen kann

08. Juli 2022, 08:27 Uhr
Wie man Kinder in Bewegung bringen kann
Sport und Bewegung sollen auch Spaß machen. Bild: Kidsmeetsports/ Elisabeth Führer

LINZ / LEONDING. Thomas Dechel, Ex-Eishockeyprofi der Black Wings, organisiert Feriencamps für die Jungen

Experten sind sich einig: Die größten Leidtragenden der Corona-Pandemie sind die Kinder, deren natürlicher Bewegungsdrang durch Ausgangsbeschränkungen zwei Jahre lang unterdrückt wurde. Studien besagen, dass Kinder im ersten Lockdown von März bis Mai 2020 durchschnittlich vier Kilogramm an Körpergewicht zugenommen haben.

Diesem Problem versucht der Linzer Thomas Dechel entgegenzuwirken. Der Ex-Profi-Eishockeytorhüter veranstaltet seit vier Jahren Feriencamps für Kinder, um sie zum Sport zu bringen. "Ich denke, wir sind in der Pflicht, Kindern ihre Bewegung zu ermöglichen. Die Leistungsfähigkeit kommt nicht nur dem Körper zugute, sondern auch der Psyche. Wer Sport betreibt, hat Spaß, Glückshormone werden ausgeschüttet, und man bildet sich auch auf sozialer Ebene", sagt der 29-Jährige, der zuletzt auch als Nachwuchstrainer bei den Linzer Eishockey-Junioren aktiv war.

In den ersten beiden Ferienwochen veranstaltet Dechel unter dem Slogan "KidsMeetSports" mit 24 weiteren Trainern, Sportpädagogen und Betreuern aus verschiedensten Sportarten zwei Camps für je 80 Kinder auf der Anlage der Sportunion Leonding.

Zwischen 8.30 und 16.30 Uhr probieren sich die Kinder (Jahrgänge 2008 bis 2016) montags bis freitags in sechs bis acht Sportarten pro Tag. Es geht aber nicht um die Sportarten per se, sondern vielmehr um das Training von sportmotorischen Fähigkeiten.

Bildergalerie: Kidsmeetsports: Kinder zum Sport bringen

Kidsmeetsports: Kinder zum Sport bringen
(Foto: Kidsmeetsports/Elisabeth Führer) Bild 1/21
Galerie ansehen

"Von Fußball über Tennis, Hockey, Golf, Basketball, Tanzen bis zum Klettern ist so ziemlich alles dabei", sagt Dechel, der sich auf die Sieben- bis 14-Jährigen freut. In den vergangenen vier Jahren sei das Sportcamp zu einer Herzensangelegenheit für ihn geworden. "Es macht unheimlich viel Freude, die Kinder für den Sport zu begeistern. Und dafür leben wir als Verein." (prinz)

Ein paar Restplätze sind noch vorhanden. Eine Sportwoche inklusive Rundum-Betreuung und täglichem Mittagsmenü kostet für Mitglieder 317 Euro (jedes weitere Geschwisterkind 277 Euro). Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.kidsmeetsports.com

mehr aus Linz

Wie Radfahren in Linz attraktiver werden soll

Warum ein beliebtes Kaffeehaus auf dem Linzer Hauptplatz schließen muss

Linzer Gasthaus Tramway gerettet

Kein Personal: Jindrak schließt weitere Filiale

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Ninni07 (1 Kommentare)
am 09.07.2022 10:33

Unser Sohn besucht das Camp seit der Geburtsstunde und es wurde so zu einer fixen Institution in unserer „Ferienplanung“! Fakt ist, dass sich das Sportcamp von Jahr zu Jahr verbessert hat und sportlich sowie von den Teilnehmern ein sehr gutes Niveau bietet. Zusammengefasst kann man das Sportcamp bloß empfehlen, zumal auch die Trainer sehr nett sind und auch die Verpflegung unserem Sohn immer schmeckt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen