Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Streit um Fußballfelder: Beschwerde abgewiesen, Bürger frustriert

Von Linzer Lokalredaktion, 23. November 2019, 11:26 Uhr
Ruth Kropshofer, Sprecherin der Bürgerinitiative in Pasching: „Mich überrascht nichts mehr“ Bild: privat

PASCHING. Im Streit um die zwei geplanten Fußballfelder der FC Juniors OÖ in Pasching gibt es jetzt eine weitere juristische Entscheidung, die die Gegner nicht freut. Die Gesetzeslage sei "völlig unzureichend".

Die „Überparteiliche Plattform für den Erhalt der Waldfläche“ kämpft, wie berichtet, gegen die Ausweitung der Fußballfelder nahe der Raiffeisen Arena in Pasching.

Grundsätzlich gibt es einen rechtskräftigen Rodungsbescheid und auch eine naturschutzbehördliche Bewilligung liegt vor. 

Zuletzt hatte die Bürgerinitiative eine Überprüfung des örtlichen Entwicklungskonzeptes und des Flächenwidmungsplanes bei der Gemeinde Pasching gefordert. Paschings Bürgermeister Peter Mair (SP) wies dies als unzulässig ab. Es bestehe keine rechtliche Grundlage für eine Überprüfung der Flächenwidmung.

Gegen diesen Bescheid erhob die Sprecherin der Bürgerinitiative, Ruth Kropshofer, Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht Oberösterreich. Nun liegt die Entscheidung vor: Die Beschwerde wurde als unbegründet abgewiesen. Kern der Argumentation: Ein Antrag auf eine Überprüfung von Verordnungen, wie sie etwa Flächenwidmungspläne von Gemeinden sind, könne ausschließlich beim Verfassungsgerichtshof gestellt werden.

„Wir nehmen die Entscheidung zur Kenntnis“, sagt Kropshofer, die den Gang zum Verfassungsgerichtshof nicht unternehmen wird. „Das können wir uns finanziell nicht leisten“, so die Sprecherin der Bürgerinitative im OÖN-Gespräch. Trotz Anrainer- und Klimaschutz sei es nicht gelungen, das Projekt zu verhindern. 

Für die Anrainer beim Paschinger Waldstadion besteht damit laut Kropshofer keine Möglichkeit, die Umwidmung für die geplanten Fußballtrainingsfelder im Rahmen eines gerichtlichen Verfahrens überprüfen zu lassen. "Damit werden wir nie erfahren, ob in diesem Fall wirtschaftliche Interessen ausschlaggebend waren oder ob die Interessen der Anwohner nicht massiv verletzt werden", so Kropshofer am Samstag in einer Aussendung.

Für die Bürgerinitiativen-Sprecherin ist die aktuelle gesetzliche Lage in Oberösterreich "völlig unzureichend". Die Bürgerinitiative hat sich an das EU-Parlament gewandt, um eine rechtskonforme Umsetzung der Aarhus-Konvention zu erreichen, durch die Bürger mehr Rehte bei umweltrelevanten Entscheidungen erhalten würden.

mehr aus Linz

Nach „Elfenland“-Insolvenz: Alle Senioren sind übersiedelt

Linzer Hauptplatz: „Wir müssen diesen Schatz pflegen“

Ennser Wahrzeichen wird ab Montag saniert

Trauner Budget wurde einstimmig beschlossen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

21  Kommentare
21  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtsnutz (321 Kommentare)
am 25.11.2019 17:12

Man muss auch verlieren können.

lädt ...
melden
antworten
Ugabuga (11 Kommentare)
am 24.11.2019 19:14

In diesem Wald stehen ca. 6 Bäume (Rest wurde gefällt wegen Krankheit).
Auf den neuen Feldern sollen u.a. auch die Kinder des SV Pasching 16 spielen und ihre Freizeit verbringen.
Des is jetzt ned des schlechteste.

lädt ...
melden
antworten
docholliday (7.855 Kommentare)
am 25.11.2019 10:16

Naja, aber Sie persönlich haben dann die Gaudi nicht vor der Haustür, oder?

lädt ...
melden
antworten
Ugabuga (11 Kommentare)
am 25.11.2019 23:10

Doch habe ich

lädt ...
melden
antworten
HerrVOLVO (2.330 Kommentare)
am 24.11.2019 12:17

Man soll ja niemanden etwas böses unterstellen.
Aber Stadiontickets für den VIP-Bereich kriegt man auch nicht so leicht...
Wenn man bedenkt welche Politiker sich als Fans dieser (Fußball-) Firma outen, kann sich der gelernte Österreicher ausrechnen wie diese Genehmigung zustande kam und unter welchem Blickwinkel die Einsprüche behandelt werden.

lädt ...
melden
antworten
taurus21 (17 Kommentare)
am 25.11.2019 06:48

Ein Volvo - Fahrer würde auch nicht in den Mercedes unter den Business-Clubs passen zwinkern

Aber Bestechung so zu unterstellen ist schon äußerst mutig...

lädt ...
melden
antworten
beisser (10.412 Kommentare)
am 23.11.2019 12:31

Die "Bürger" sind also frustriert. Na so what. Wieviele sind es denn ?
Also die Bundesliga geht eh bald in die Winterpause. Dann wird es fad.
Wenn also irgendwo einige Querulanten und Quertreiber eine Bürgerinitiative gründen wollen, ich hätte Zeit. I bin dafia dass ma dagegn san. Wogegen ist eigentlich egal.

lädt ...
melden
antworten
ElimGarak (10.731 Kommentare)
am 22.11.2019 17:55

Aber bei Billa, Spar oder Hofer freuen sie sich wenn der endlich kommt....

lädt ...
melden
antworten
distefano (553 Kommentare)
am 22.11.2019 17:49

Die Natur holt sich wieder alles zurück.
Muss mann den immer alles roden.
Scheiss Kicker rennts aufn Erdäpfel acker rum,aber Barfuss.
Welche idiotischen Politiker (Bürgermeister usw.) laufen den rum bei uns.

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.185 Kommentare)
am 22.11.2019 19:18

Alfredo Di Stéfano dreht sich grad im Grabe um, weil so ein Banause seinen Namen als Nick missbraucht.

lädt ...
melden
antworten
Fensterputzer (5.141 Kommentare)
am 23.11.2019 17:59

tzz . . . ko eh no koan grodn Satz schreim, oba umadodln koa scho.

lädt ...
melden
antworten
Fensterputzer (5.141 Kommentare)
am 23.11.2019 18:00

ghert zan distefano.

Verückte Forensoftware!!

lädt ...
melden
antworten
HerrVOLVO (2.330 Kommentare)
am 24.11.2019 12:20

80% Prozent der Fehler im EDV-Bereich sitzen vor dem Bildschirm.

lädt ...
melden
antworten
allesklar (4.122 Kommentare)
am 22.11.2019 16:39

Immer diese Querulanten …….

lädt ...
melden
antworten
soling (7.432 Kommentare)
am 22.11.2019 14:53

So geht Raiffeisen mit der Natur um !

lädt ...
melden
antworten
allesklar (4.122 Kommentare)
am 22.11.2019 16:41

Das mit "Raiffeisen" überhaupt nichts zu tun !!

Hauptsache "seinen" unnötigen "Senf" dazugeben …..

lädt ...
melden
antworten
beisser (10.412 Kommentare)
am 22.11.2019 17:11

@SOLING
Und wenn wieder ein Hofer, Lidl, Billa, Spar, Nah und Frisch, Merkur, Penny usw. irgendwo aus dem Boden gestampft wird, geht dann aus Protest auch keiner mehr in solche Märkte einkaufen ??

lädt ...
melden
antworten
agrarier (303 Kommentare)
am 22.11.2019 17:37

@ beisser: sehr dummer Beitrag, Supermärkte sind für die Allgemeinheit, hierbei wird wird ein Klientel mit sehr bescheidenem Zuspruch bedient.

lädt ...
melden
antworten
allesklar (4.122 Kommentare)
am 22.11.2019 18:31

@ Agrarier: Eher sehr dummer Beitrag von Ihnen !

Müssen denn in einer jeden kleinen Gemeinde mehrere Supermärkte stehen ???

lädt ...
melden
antworten
agrarier (303 Kommentare)
am 22.11.2019 19:25

@ allesklar: ist vielleicht bei ihnen in Hintertupfing so, bei uns in einer 5000 Einwohnergemeinde gibts gerade mal 1 Supermarkt

lädt ...
melden
antworten
tyson4690 (989 Kommentare)
am 23.11.2019 12:04

Dann seids aber arm dran. Wir haben genauso viele Einwohner, aber 5 Supermärkte!! Und davon gleich auch noch 2 vom selbern Konzern!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen