Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Probeführerscheinbesitzer flüchtete nach Alko-Unfall in Traun

Von nachrichten.at, 16. Februar 2020, 16:03 Uhr
Die Feuerwehr Traun stand für die Aufräumarbeiten im Einsatz. Bild: www.facebook.com/fftraun

TRAUN. Mit mehr als 1,7 Promille im Blut ist ein 19-Jähriger Sonntagfrüh in Traun gegen einen Ampelmast geprallt. Nachdem er die Polizei verständigt hatte, fuhr er nach Hause.

Der Alkolenker konnte ausgeforscht werden, weil eine Anrainerin den Unfall beobachtete und sich die Kennzeichen bemerkte. 

Um 5.25 Uhr war der 19-Jährige auf der Unteren Dorfstraße mit seinem Pkw gegen einen Ampelmast gekracht. Der Mast befindet sich bei einem Schutzweg auf einer Geraden, so die Polizei. Durch die Kollision stürzte der Mast um und fiel auf einen Zaun, der laut Polizeiangaben stark beschädigt wurde. 

Der Linzer verständigte daraufhin zwar selbst die Polizei, wollte offenbar aber nicht auf die Beamten warten und fuhr mit seinem beschädigten Auto weiter nach Hause. 

Als die Polizei an der Unfallstelle eintraf, war der Lenker verschwunden. Eine aufmerksame Anrainerin (48) hatte sich das Kennzeichen jedoch gemerkt, wonach die Polizisten dem offensichtlich schwerst alkoholisierten Unfalllenker einen Besuch abstatteten. Ein Alkotest ergab 1,76 Promille. 

mehr aus Linz

Hier in Linz stehen die größten Kräne Österreichs

"Stadt der Vielfalt" Publikation mit allen Preisträgern

Die Fußgängerbrücke beim Chemieknoten in Linz wird neu errichtet

EU-Projekt zu Klima- und Geschlechtergerechtigkeit

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

17  Kommentare
17  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
betterthantherest (34.869 Kommentare)
am 17.02.2020 08:09

Wir wissen:
Die Hochrisikofahrer sind die Senioren.
Autofahrer über 60 sollen möglichst effizient aus dem Verkehr gezogen werden.

lädt ...
melden
antworten
ECHOLOT (8.883 Kommentare)
am 17.02.2020 07:21

ILLEGALE AUTORENNEN?

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.163 Kommentare)
am 16.02.2020 11:32

für mich hätte sich sein Führerschein Problem schon von selber gelöst,
er kann ja in 10 Jahren wieder mal anfragen

lädt ...
melden
antworten
Wolf1 (1.137 Kommentare)
am 16.02.2020 10:41

Probe nicht bestanden. Radfahren ist eh gesünder. Ist mit 1,7 Promille nicht auch der Autoführerschein weg, falls man noch einen hat?

lädt ...
melden
antworten
Hans1958 (3.176 Kommentare)
am 16.02.2020 09:08

Die Grüninnen beschäftigen sich lieber mit Tempo 140 als mit dem viel grösseren Problem Alkohol....

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 16.02.2020 09:35

Hans1958. Die Gruene wollte nur zeigen, daß sie jetzt stärker ist, mit ihrer gehaessigkeit gegen die fpö. Und um der fpö eins auszuweichen. Bin schon gespannt, wann die ersten bluemchen auf den mittelstreifen der Autobahn gepflanzt werde.

lädt ...
melden
antworten
MySigma (2.479 Kommentare)
am 16.02.2020 09:41

Dem blauen Verkehrsminister waren 140 wichtiger als die Verkehrstoten. Das hat er super gemacht!!!! Applaus!

lädt ...
melden
antworten
hochhaus (1.821 Kommentare)
am 16.02.2020 09:55

Mir ist nicht bekannt, dass es auf den 140 km/h Strecken einen Verkehrstoten gegeben hat.

lädt ...
melden
antworten
MySigma (2.479 Kommentare)
am 16.02.2020 13:35

Na das ist ein Argument!! Bei mir im Garten ist auch noch keiner gestorben.

lädt ...
melden
antworten
hintergrundleser (4.812 Kommentare)
am 16.02.2020 23:12

Die Unfallzahlen auf den Teststrecken sind aber GESUNKEN! Und der Kurier ist sicher keine blaue Postille.

https://kurier.at/chronik/oesterreich/ueberraschende-studie-zu-tempo-140-auf-autobahnen/400563059

lädt ...
melden
antworten
ersterkarli (4.679 Kommentare)
am 16.02.2020 14:18

Alter Hans: Das eine ist Klimaschutz und das andere Verkehrssicherheit!
Etwas durcheinander gekommen, was?

lädt ...
melden
antworten
MySigma (2.479 Kommentare)
am 16.02.2020 09:39

Und vorher war welcher Parteiangehöriger zuständig???? Dem waren 140 wichtiger als die Besoffenen und zugedröhnten auf unseren Straßen. Komplett versagt!

Also, lassen sie die Katze im Dorf und werfen sie nicht mit Steinen im Glashaus. Das macht womöglich "Aua".

lädt ...
melden
antworten
MySigma (2.479 Kommentare)
am 16.02.2020 08:47

Gibt es eigentlich eine Statistik wie viele besoffene (zugedröhnte) Autofahrer herumkurven und Unfälle bauen? Mir scheint 1x in der Woche liest man etwas darüber.
Wir müssen uns aber keine Sorgen machen... Ist das ja schon sowas wie normal.

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.487 Kommentare)
am 16.02.2020 09:08

Deshalb -> Sicherungshaft !

Würde sich sicher herumsprechen, dass ... ja wenn man Drogen intus hat

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (47.008 Kommentare)
am 16.02.2020 10:16

Ja hier:

https://www.statistik.at/web_de/statistiken/energie_umwelt_innovation_mobilitaet/verkehr/strasse/unfaelle_mit_personenschaden/index.html

rechts, fast ganz unten: Alkoholisierung ... pdf!

lädt ...
melden
antworten
loewenfan (5.471 Kommentare)
am 16.02.2020 10:52

und Ich warte noch immer auf eine Statistik wie viele mit dem Handy hantierend am Steuer sitzen, mir kommen genügend unter
Straftaten gabs in Ö auch schon vor 2015 u die Gefängnisse auch vorher mit Einheimischen recht gut ausgebucht,
manche bringen halt gern zu jedem Thema eine Politisch Farbe ins Spiel

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 16.02.2020 11:39

Das hats immer gegeben. Obwohl weit weniger Autos unterwegs waren, gab es die meisten Verkehrstoten in den 1970er Jahren. Sie lesen in der Zeitung übrigens nur dann davon, wenn sie sonst nichts zu schreiben haben. Aus deren Sicht ist das Füllmaterial. Und ja, das hat mir mal ein Lokalredakteur einer Tageszeitung selbst gesagt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen