Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Linz baut stärker auf die Kraft der Sonne

Von Reinhold Gruber, 31. Jänner 2023, 14:21 Uhr
Die Dachflächen der Tabakfabrik bieten viel Platz für Photovoltaikanlagen. Bild: Tabakfabrik Linz

LINZ. Die Photovoltaikoffensive der Stadt Linz soll ab dem heurigen Frühjahr starten.

Klimaschutz und Energiewende dürfen keine leeren Worthülsen bleiben, weshalb die Verantwortlichen auch an ihren Taten gemessen werden. Dessen ist man sich in der Linzer Stadtregierung bewusst.

Ein Puzzleteil in der Strategie ist die Nutzung der Sonne als Energielieferant. Im Frühjahr soll die entsprechende Offensive durch einen Beschluss im Gemeinderat an Fahrt aufnehmen. "Wir werden daran gehen, die richtigen Standorte für Photovoltaikanlagen zu finden", sagt Bürgermeister Klaus Luger. Als städtische Objekte bieten sich neben der Tabakfabrik das Brucknerhaus oder das neue Donauparkstadion neben der neuen Eisenbahnbrücke an. Die größte Fläche für das Nutzen der Sonnenkraft würde die Sanierung der Volksschule Aubrunnerweg im Auhof bieten, wo zwei Schulen und ein Hort zusammengefasst werden.  6,5 Millionen Euro sind für die Sanierung und den Neubau vorgesehen, 3,7 Millionen Euro werden heuer schon dafür aufgewendet.

Unternehmensgruppe investiert

In Richtung Energiewende gehen auch viele Investitionen der Linz AG, die innerhalb der Unternehmensgruppe Stadt Linz mit 181 Millionen Euro heuer am meisten investieren wird. In der Unternehmensgruppe sind der Magistrat und 24 Unternehmen zusammengefasst, die 2023 348 Millionen Euro investieren werden.

75 Prozent der Investitionen bleiben dabei in der Region, so Luger.  Dieser Wert werde sich aber verschlechtern, weil vor allem beim Klimaschutz die Produzenten im Ausland sitzen.

 

mehr aus Linz

Grünes Licht für die neue Donaubrücke: Kosten bereits bei 230 Millionen Euro

Ukraine: Linzer Café Traxlmayr spendet Tagesumsatz

3 Einsätze forderten die Polizei rund um den Linzer Volksgarten

Stadtchef drängt auf B139 Neu

Autor
Reinhold Gruber
Lokalredakteur Linz
Reinhold Gruber
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
SeppLinz (266 Kommentare)
am 01.02.2023 09:09

Es dürfte kein Ding der Unmöglichkeit sein Produzenten für den Klimaschutz wieder nach Europa zu holen. Diese "Green Jobs" sind ja nicht vorübergehend. Soweit mir bekannt ist werden Windkraftanlagen sowie auch BMHKW bereits zum großen Teil hier erzeugt, nur bei den PV Anlagen wird, nach einigen Startversuchen, viel im sogenannten Ausland produziert (und vielleicht auch spekuliert?).

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.615 Kommentare)
am 31.01.2023 14:37

soviel ich immer höre ist die Bürokratie ein Hemmschuh,
warum denke ich da gleich an die Energielobby ? 😱

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen