Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Frische Mode bei „Vresh“ in der Linzer Tabakfabrik

Von Reinhold Gruber, 21. November 2019, 11:17 Uhr
„Vresh“-Chef Klaus Buchroithner (Bildmitte) ließ beim „Open Studio“ viele Einblicke in seine kreative Arbeit zu. Bild: Yvisuals Photography

LINZ. Klaus Buchroithner hat ein Ziel: Fair produzierte, hochwertige und leistbare Kleidung zu produzieren. Mit „Vresh“ setzt er das in der  Linzer Tabakfabrik um, wo er dieser Tage einen Einblick hinter die Kulissen zuließ.

Buchroithner ist Gründer und Geschäftsführer von „Vresh“ und hat den Unternehmergeist familienbedingt früh mitbekommen. Sein Bruder eröffnete einen Skate-Shop, da war Klaus Buchroithner gerade 16 Jahre alt und besuchte damals die HAK. „Das Geschäft war wie mein zweites Wohnzimmer, ich habe viel Zeit dort verbracht“, schildert der heute 29-Jährige seinen Werdegang.

In den 200 Quadratmeter großen Räumlichkeiten von „Vresh“ in der Tabakfabrik stand der kreative Unternehmer den Interessierten Frage und Antwort und ließ den berühmten Blick hinter die Kulissen von Shop und Showroom zu, wie er auch Einblicke in die Philosophie seiner Geschäftsidee gab.

„Open Studio“ heißt das Format, das die „Creative Region“ vor zwei Jahren „erfunden“ hat, um die Welt der Kreativen anschaulicher zu machen, indem man den direkten Austausch pflegt. So folgte vergangene Woche auch Stadträtin Doris Lang-Mayerhofer der Einladung und bekam wie alle anderen Teilnehmer nicht nur ein Gefühl für das Denken von Buchroithner und seinem Team, sondern auch Anregungen für individuelle Weihnachtsgeschenke. Die gibt es bei „Vresh“ auch.

„Wir möchten die moderne Version eines Museums sein, wo man mit verschiedenen Elementen wie Augmented Reality etwas über die Herstellung von Textilien erzählt bekommt – von der Baumwolle bis zum fertigen Produkt“, sagt Buchroithner.

Mit „Vresh“ versucht er T-Shirts, die zu 100 Prozent aus recycelten Materialien produziert werden, in Produktion geben zu können. Zum anderen bietet er Firmen durch individuelle Gestaltung der T-Shirts die Möglichkeit, „nachhaltigeres und sauberes Merchandise“ zu verwenden.

mehr aus Linz

Kein Personal: Jindrak schließt weitere Filiale

Warum ein beliebtes Kaffeehaus auf dem Linzer Hauptplatz schließen muss

Wie Radfahren in Linz attraktiver werden soll

Startschuss für Kältetunnel der Linz AG

Autor
Reinhold Gruber
Lokalredakteur Linz
Reinhold Gruber
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen