Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Die Tabakfabrik bekommt einen 100-Meter-Turm

Von Herbert Schorn und Reinhold Gruber, 15. Mai 2019, 00:04 Uhr
Die Tabakfabrik bekommt einen 100-Meter-Turm
Ein Blick vom Innenhof der Tabakfabrik zu den neuen Gebäuden. Bild: Zechner-expressiv

LINZ. Um 160 Millionen Euro werden auf dem Gelände der Tabakfabrik vier Gebäude errichtet, darunter einer der höchsten Türme von Linz.

Ein Hotel mit 180 Betten, Wohnungen, Büros, Geschäfte und Lokale: Das alles wird auf dem Gelände der Tabakfabrik entstehen. Nach der ersten Präsentation vor einem Jahr wurden gestern weitere Details für das Mammutprojekt bekannt gegeben.

So ist der Turm seit dem Vorjahr um 23 Meter "gewachsen": Nun wird er mit einer Höhe von 104 Metern eines der höchsten Gebäude in Linz sein. Drinnen sind im unteren Abschnitt das Hotel, darüber Büros und ganz oben eine Sky-Bar untergebracht. Das Hotel soll von einer Wiener Hotelkette "mit Linzer Wurzeln" betrieben werden, sagt Investor Thomas Bodner. Den Betreiber will er aber noch nicht verraten: "Erst wenn die Verträge endgültig abgeschlossen sind."

Video: Höchster Turm künftig bei Tabakfabrik

"Wie ein Finger, der aufzeigt"

Neben dem Turm sind drei kleinere Gebäude geplant. "Dort sollen Wohnungen, Geschäfte, Büros, aber auch Freizeiteinrichtungen wie ein Fitnesscenter entstehen", sagt Architekt Martin Zechner. Die neuen Gebäude werden auf dem Areal an der Ecke Donaulände/Gruberstraße errichtet. Die Gebäude der Tabakfabrik, die sich derzeit dort befinden, sind nicht denkmalgeschützt und werden abgerissen. Der historisch wertvolle Bereich, der nach den Plänen von Peter Behrens und Alexander Popp in den 1930er-Jahren errichtet wurde, bleibt unangetastet.

Dem Architekten war wichtig, eine Verbindung zwischen Alt und Neu zu schaffen: "Wir wollten die Tabakfabrik zur Stadt hin öffnen." Dabei hatte der Turm eine besondere Bedeutung: "Er soll wie ein freundlicher Finger sein, der aufzeigt." Zwischen den Gebäuden wird ein neues Hauptportal entstehen, um dem Gelände endlich einen erkennbaren Eingang zu geben. Insgesamt werden die vier Gebäude 37.200 Quadratmeter Nutzfläche haben, maximal ein Viertel davon sind Wohnungen.

Derzeit arbeiten die Architekten noch am Vorentwurf, Ende des kommenden Jahres soll der Bau beginnen. In sechs Jahren sollen alle vier Gebäude stehen. Thomas Bodner investiert mit der Bodner-Gruppe insgesamt 160 Millionen Euro. Der Grund gehört weiterhin der Stadt, der Investor erhält ein Nutzungsrecht auf 100 Jahre. Das Unternehmen hat seinen Sitz in der Tiroler Stadt Kufstein und ist als Baufirma und Projektentwickler tätig. Zuletzt entwickelte Bodner ein Hotel-, Büro- und Geschäftsgebäude am Salzburger Hauptbahnhof. Er wird das Linzer Projekt auch nach dem Bau betreiben.

3000 Arbeitsplätze

Die Linzer Stadtpolitik lobte bei der Vorstellung Planung und Abwicklung: "Bisher war die Tabakfabrik ein Fremdkörper, jetzt wollen wir einen neuen Stadtteil schaffen", sagte Bürgermeister Klaus Luger (SP). Vize-Stadtchef Markus Hein (FP) hob die wirtschaftliche Bedeutung hervor. Die Zahl der Arbeitsplätze werde sich auf 3000 verdoppeln: "Dieses Projekt wird weit über die Stadtgrenzen hinaus Bedeutung haben."

Die Tabakfabrik bekommt einen 100-Meter-Turm
Skybar: Essen in 100 Metern Höhe Bild: Herzstück des Projektes ist der 104-Meter-Turm an der Ecke Zechner-expressiv

Im Dialog mit den Bürgern

Als überraschend positiv und konstruktiv bewertete die Bürgerinitiative „Tabakfabrik – wir reden mit“ jenes Treffen am Montagnachmittag mit Investor, Architekten, Tabakfabrik-Linz-Führung und Bürgermeister Klaus Luger. Denn die Auswirkungen des NeuBau3 auf die Wohnqualität in der angrenzenden Siedlung „Wohnen beim Donaupark“ machen den Anrainern seit einigen Monaten schon Sorgen. Bedenken gibt es vor allem wegen der Verkehrszunahme im Wohngebiet. „Hier besteht die Notwendigkeit zur Verkehrsberuhigung“, sagt Markus Meisinger, Mitbegründer der Initiative.

Beim „höflich verlaufenen“ Gespräch am Vortag der offiziellen Präsentation waren die Anrainer vor allem davon überrascht worden, dass ihnen Bürgermeister Luger zusagte, Ein- und Ausfahrtsmöglichkeiten nochmals prüfen zu lassen. So soll, was gestern bei der Präsentation angekündigt wurde, die Haupteinfahrt von der Ludlgasse zur Unteren Donaulände verlegt werden. Dies müsse allerdings von Experten noch geprüft werden. Der Dialog geht jedenfalls weiter.

Die Tabakfabrik bekommt einen 100-Meter-Turm
Herzstück des Projektes ist der 104-Meter-Turm an der Ecke Donaulände/Gruberstraße. Bild: Zechner-expressiv
mehr aus Linz

Linzer Jugendzentren haben sich von Corona wieder erholt

"Vespa fahren ist mehr, als nur ein Fahrzeug zu bewegen"

"Retten wir den Grüngürtel": Mehr als 250 Teilnehmer bei Vernetzungstreffen

Festival macht in Linz vier Tage lang die Stadtentwicklung zum Thema

Autor
Herbert Schorn
Redakteur Kultur und Leben
Herbert Schorn
Autor
Reinhold Gruber
Lokalredakteur Linz
Reinhold Gruber

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
mike12_2008 (843 Kommentare)
am 15.05.2019 21:22

Ein tolles Projekt und eine ideale Ergänzung für das Areal der Tabakfabrik.

Der Standort passt bestens und die Architektur macht einen sehr guten ersten Eindruck.

Passt zu Linz einfach sehr gut.

lädt ...
melden
lorenzpotocnik (79 Kommentare)
am 15.05.2019 09:57

Kann mir jemand erklären, woher die infantile Begeisterung für dieses und andere 08/15-Hochhäuser kommt? Vor über einem Jahr, als das Projekt präsentiert wurde, war noch die Rede von 81 Meter Höhe (Ergebnis eines europaweiten Bieterverfahrens) , jetzt geht es schon um 104 ! Sind wir hier am Bazar? Hat das Ding Anabolika geschluckt? Warum presst der Investor noch mehr rein? Ist die Stadt Linz wirklich derart schwach und ohne eigener Vorstellungskraft, dass die Investoren machen können, auf was sie Bock haben? Reicht ein Bild von irgendeiner Bar mit Ausblick und die Lust dort ein Cocktail zu trinken um sich von diesem vollkommen willkürlichen Projekt blenden zu lassen? ... Der Standort ist für etwas Höheres ja durchaus OK. Die Art und Weise, wie sich das Projekt entwickelt aber nicht.

lädt ...
melden
haspe1 (23.645 Kommentare)
am 15.05.2019 10:04

@LORENZPOTOCNIK: Sie drücken hier das aus, was Sie selbst eh schon lange wissen und alle anderen, die die Thematik verfolgen, auch: Linz hat KEIN Städtebau-Konzept!

Es wird jeweils von Fall zu Fall völlig konzeptlos und unabhängig von anderen Projekten von einem "Gestaltungs-Beirat" entschieden, ob das jeweilige Projekt gut genug ist. Wenn nicht, wird es ein wenig ausgebessert oder behübscht. Fertig.

Ein Gesamtkonzept: Was wo stehen und hinkommen soll und weshalb und wie sich das am besten zusammenfügt und ergänzt, fehlt vollkommen.

Damit ist der Allmacht der Investoren kein Riegel vorgeschoben, jeder schaut, dass er sein Projekt so profitabel wie möglich durchzieht.

Der BGM und seine Gemeinderäte nicken es immer ab und klopfen sich ob der Zukunfts-Orientierung selbst auf die Schultern.

Das ist aber nichts neues, es geht seit Jahren so dahin, oder?

lädt ...
melden
mike12_2008 (843 Kommentare)
am 15.05.2019 21:27

Alle bisher in Linz neu gebauten Hochhäuser wurden im Umfeld bereits bestehender Bauten errichtet bzw. Passen sich sehr gut ins Umfeld ein.

lädt ...
melden
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 15.05.2019 18:29

Kann mir jemand erklären, woher Ihr infantiler Drang kommt, gegen alles und jeden zu sein? Warum heißt Ihr Buch "Potocnik SUCHT Streit"? Am Anfang Ihres Politiker-Daseins fanden Sie noch das eine oder andere Projekt gut. Bruckner-Tower z.B. Dann haben Sie aber schnell gemerkt, dass Ihre egozentrierten Bobo-Jünger Differenzierung nicht goutierten, also schalteten Sie schnell auf tumbes Nein-Plärren. Sind Sie also ein Opportunist? Oder finden Sie Populismus grundsätzlich geil? Warum wird Ihre Wortwahl immer hämischer, arroganter und radikaler? Ist Ihre Persönlichkeit wirklich derart schwach und ohne eigenes Selbstwertgefühl, dass Sie nur schlechtschrei(b)en können, was andere tun? Sachliche Kritik ist ja durchaus OK. Die Art und Weise, wie Sie daraus permanente Rundumschläge um des Rundumschlagens willen machen, aber nicht.

lädt ...
melden
amha (11.322 Kommentare)
am 15.05.2019 18:49

Kann mir jemand erklären, woher Ihr infantiler Drang kommt, gegen alles und jeden zu sein?

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 15.05.2019 19:39

Es ist nicht die Persönlichkeit des H.Potocnik, die ihn zu rauererTonart greifen lässt, sondern die Ignoranz, Selbstherrlichkeit und teilweises Unvermögen der
Entscheidungsträger, die resistent für jede Vernunft sind.
Nur Parteisoldaten sind eifrige Claqueure.

lädt ...
melden
JSOC (31 Kommentare)
am 17.05.2019 16:55

Danke für den Kommentar. Vielen gefällt die Konzeption. Abgesehen davon liegt die Zukunft im Hochbau, das wird eventuell irgendwann auch ein Herr Lorenz P. einsehen müssen, obwohls ihm nicht ins persönliche Weltbild passt.

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 15.05.2019 19:34

Sie sind leider nur ein einsamer Rufer in der Wüste, in der sich die Zuständigen - egal jetzt wer - jeder für sich in irgeneiner Form ein Denkmal setzen wollen
Großräumiges und "wirkliches" oder gar visionäres Denken über den Tellerrand hinaus ist - wir haben kein Geld ist dafür die übliche Ausrede - nicht gefragt oder vorhanden.
Von ein paar unnützigen Schnapsideen abzusehen.

lädt ...
melden
mitreden (28.669 Kommentare)
am 15.05.2019 09:13

Andere vernünftigere Projekte werden gleich abgeschmettert. Nur bei der Tabakfabrik dürfens machen, was sie wollen.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.182 Kommentare)
am 15.05.2019 07:04

Hässlich, abweisend-abschreckend, kantig und unpassend. Nichtssagend, örtlich austauschbar. Bis auf allfällige Baufluchtlinien kein Bezug zum Bestand. Eher Kontrapunkt zum teils geschwungenen Weiß-grün der denkmalgeschützten Bestandsbauten.

Schade, dass das Zara Hadid nicht mehr planen kann. Das hätte dann Bezug auch in der Formensprache und wäre dann auch organischer. ):

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen