Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Befreit": Bus hing am Freinberg fest

Von Julia Popovsky, 05. Dezember 2023, 11:37 Uhr
Der Bus steckt fest und kann nicht mehr vor und zurück. Bild: OÖN/hip

LINZ. Die Bergungsarbeiten sind mittlerweile abgeschlossen, die Linie 27 verkehrt wieder auf ihrer normalen Route.

Der Winter und der Schnee haben die Landeshauptstadt weiterhin fest im Griff. Die winterlichen Straßenverhältnisse wurden heute Früh auch einem Bus der Linz Linien zum Verhängnis. Er ist im Bereich der Haltestelle Salesianumweg hängengeblieben und konnte nicht mehr vor und zurück.

Der Bus der Linie 26 hätte dort eigentlich gar nicht unterwegs sein sollen, der Fahrer war zuvor allerdings falsch auf die Route der Linie 27 abgebogen. Als er seinen Irrtum an einer vermeintlich sicheren Stelle korrigieren und wenden wollte, kam es zu dem Vorfall. 

Der Kreuzungsbereich wurde dadurch blockiert, der Verkehrsfluss stockte. Die Bergungsarbeiten am Freinberg sind mittlerweile abgeschlossen, dafür war ein Einsatzfahrzeug der Linz AG, das sich üblicherweise um Oberleitungsvorfälle kümmert und über eine Abschleppvorrichtung verfügt, nötig. 

Die Linie 27 war wegen dem Vorfall kurzzeitig unterbrochen. Bild: privat

Die Linie 27, die kurzfristig  zwischen Ziegeleistraße und Taubenmarkt unterbrochen war, ist nun wieder auf ihrer ursprünglichen Route unterwegs. Die Umleitungen sind aufgehoben, informiert die Linz AG. 

mehr aus Linz

Neue Kaktusart blüht in Linz

Bergschlössl: Geheimtipp wird bekannter

Brand am Hauptplatz: Kein Strom in der Linzer Altstadt

„Ich habe gelernt, kämpfen zu müssen“

Autorin
Julia Popovsky
Redakteurin Landes- und Innenpolitik
Julia Popovsky
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

32  Kommentare
32  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
x-files (495 Kommentare)
am 06.12.2023 15:43

Mit diesen 18 m langen Gefährten bei den Winterverhältnissen macht sicher keinen Spaß. Die Fahrer*innen haben dabei große Verantwortung für ihre Fahrgäste.

Vor allem die Linien 26 und 27 mit den Bergabschnitten brauchen gut freigesalzene Fahrbahnen.

In den letzten Tagen war es aber auch für Fahrgäste kein Vergnügen mit den Öffis zu fahren. Schlecht oder tagelang gar nicht geräumte und gestreute Haltestellenbereiche waren vor allem für Menschen mit Beeinträchtigungen eine große Hürde.

lädt ...
melden
kpader (11.506 Kommentare)
am 06.12.2023 06:49

Menschlich! Kann passieren.

lädt ...
melden
Pegasus14 (676 Kommentare)
am 05.12.2023 13:37

Gelenkbus fahrer sind nicht zu beneiden ,bei jeden Wetter jahrelang problemlos unterwegs
passiert mal ein Ausrutscher, wird gleich gemeckert!

lädt ...
melden
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 05.12.2023 14:04

Der Ausrutscher geht auf Kosten des Winterdienstes.

Es gab seit 24 Stunden keinen Neuschnee mehr, da wäre Zeit, die wichtigeren Kreuzungsbereiche auch zu säubern.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.461 Kommentare)
am 05.12.2023 12:24

Warum ist der Bus aber als 26er beschildert? Der fährt dort gar nicht und hat kleinere Fahrzeuge ohne Gelenk bzw. Stadtteilbus.

lädt ...
melden
scansafatiche (718 Kommentare)
am 05.12.2023 13:23

Nein, auch die Busse der Linie 26 sind unter der Woche Gelenkbusse, nur am Samstag fährt ein kleinerer und am Sonntag ein Stadtteilbus (was ich übrigens nicht ganz verstehe, denn er fährt trotzdem die ganze Strecke Stadion-St. Margarethen und gerade auf den Freinberg wird er von vielen Fahrgästen benutzt.
Aber auch ich habe mich gewundert, dass der Bus als 26er beschildert ist. Ich könnte mir vorstellen, dass dieser eine Umleitung gefahren ist, weil er die Steigung auf den Freinberg nicht geschafft hätte.

lädt ...
melden
scansafatiche (718 Kommentare)
am 05.12.2023 13:35

Was ich mir aber auch vorstellen könnte: Der Fahrer des 26er hat sich verfahren, ist die Strecke der Linie 27 gefahren und wollte nach der Haltestelle Salesianumweg bei der Einfahrt zur Praxisvolksschule wenden. Das kommt gar nicht so selten vor: neulich wäre der Fahrer eines 27er Busses fast Richtung Freinberg abgebogen, wenn nicht die Fahrgäste geschrien hätten: falsch, 27! Da konnte er glücklicherweise noch zurücksetzen.

lädt ...
melden
x-files (495 Kommentare)
am 06.12.2023 15:45

Auf der Linie 26 fahren schon geraume Zeit Gelenkbusse.
Mit den Solobussen wären die Fahrgastzahlen wahrscheinlich nicht mehr zu bewältigen.

lädt ...
melden
transalp (10.463 Kommentare)
am 05.12.2023 12:22

Das Gejammer von manchen, auch hier, ist unerträglich!
Schimpfen, sudern.... 😡
Leute:
Seit doch froh dass es den Winterdienst gibt!!!

Manche wollen einfach nicht kapieren, dass
1.
Der Winterdienst nicht überall zugleich sein kann
2.
Es eine Ausnahmesituation ist.

Statt dessen orte ich immer mehr ein "Ich, ich, ich"- Denken und Gejammer.
Kriegt Euch mal ein!!!!.
Greift selber zur Schaufel. Helft Euch selber und den Nachbarn!
Was glaubt ihr, haben die Leute früher, vor 50, 60 Jahren gemacht?
Sicher nicht soviel gesudert- sondern: Die haben angepackt!!!

An dieser Stelle:
DANKE an den Winterdienst.
Es wird da viel geleistet und das macht sicher keinen Spaß! 👍💪

lädt ...
melden
Observer21 (265 Kommentare)
am 05.12.2023 12:38

Richtig! Die größten Dauersuderanten sind oftmals solche, die selber nichts zusammenbringen und die Schuld für ihr eigenes Versagen bei den Anderen suchen.

lädt ...
melden
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 05.12.2023 14:00

TRANSALP, es geht nicht um die Beschäftigten, sondern um das System des Winterdienstes. Und das funktioniert in Linz nicht gut bis sehr schlecht.

Bei Schneefall dauert es in einigen Stadtteilen (wo offenbar wenige Stadt-Politiker wohnen) oft 8-24 Stunden, bis an einigen Straßen das erste Mal geräumt wird. Das ist sehr unzuverlässig und der Verkehr bricht klarerweise für viele Stunden zusammen. Das ginge besser.

lädt ...
melden
herst (12.819 Kommentare)
am 05.12.2023 11:33

Schon mal die Möglichkeit in Betracht bezogen, alle Strassen mit einer sogenannten Fussbodenheizung nachzurüsten?

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.461 Kommentare)
am 05.12.2023 12:25

Woher die Wärme und wer zahlt den Einbau?

lädt ...
melden
herst (12.819 Kommentare)
am 05.12.2023 14:01

Ich du er sie es wir ihr sie und die andern

lädt ...
melden
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 05.12.2023 13:57

Das hat man in einer ehemals reichen steirischen Gemeinde tatsächlich schon einmal gemacht bis hin zum beheizten Stadtplatz. Fohnsdorf?

lädt ...
melden
Gugelbua (32.255 Kommentare)
am 05.12.2023 10:48

Schneeketten vergessen❓

lädt ...
melden
glingo (5.079 Kommentare)
am 05.12.2023 11:52

Sind sie schon mal mit Schneeketten auf Asphalt gefahren?

lädt ...
melden
Gugelbua (32.255 Kommentare)
am 05.12.2023 14:13

kann mich erinnern daß in Ausnahmesituationen sie schon öfter verwendet wurden

lädt ...
melden
SanctiAnima (888 Kommentare)
am 05.12.2023 13:09

Zahlst du die Schäden an Fahrbahn, Laufwerk und Reifen?

lädt ...
melden
KritischerGeist01 (4.964 Kommentare)
am 05.12.2023 10:41

An all die Suderanten:
Ihr bekommt, was ihr wählt. Wer eine Partei wählt, die mit "Sparen am System" punktet, darf sich nicht wundern, wenn in Extremsituationen halt nicht 100 % Leistung gebracht werden kann.

Gleiches gilt für das Sozialsystem, Nachbesetzungen bei Beamten, Polizisten, Ärzten, etc. Ich erinnere nur an die neue ÖKK, welche von FPÖ-Ministern ins Leben gerufen wurde (vor allem, um Parteifreunde mit Posten zu versorgen).

Fazit: Wer "System-Einsparungen" wählt, hat auch die Konsequenzen zu tragen.

lädt ...
melden
Rumebi1972 (9 Kommentare)
am 05.12.2023 11:31

meinten Sie ÖGK?

lädt ...
melden
hasta (2.864 Kommentare)
am 05.12.2023 10:20

Mir fällt generell auf das die Städte und Gemeinden von dem ersten massiven Schneefall überrascht wurden.
Nicht nur in Linz funktioniert die Schneeräumung unzureichend, auch in so manchen Gemeinden wurde bzw. wird nicht ordentlich geräumt. Teilweise sind nicht mal die notwendigen "Schneezeichen/Schneestangen" angebracht worden. Wie soll da ein Räumfahrzeug ordentlich räumen können.

lädt ...
melden
glingo (5.079 Kommentare)
am 05.12.2023 11:55

Ganz einfach die Arbeit will keiner mehr machen!

Darum finden Gemeinden oder auch das Land keine Arbeiter mehr.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.461 Kommentare)
am 05.12.2023 12:00

Warum? Schaun's mal auf die Einreihungsverordnung und Gemeinde-Gehaltstabelle. Tränen garantiert.

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.696 Kommentare)
am 05.12.2023 09:58

Schneeräumung in Linz -> Haufen Salz hinwerfen und das Beste hoffen.

Anständige Räumung ist ein Fremdwort.

lädt ...
melden
mehlknödel (3.590 Kommentare)
am 05.12.2023 10:31

Wohin sollen sie den Schnee zaubern? Wie früher LKW-weise in die Donau schütten geht ja nicht mehr.

Was mich wundert, ist, dass die Straßen am Land draußen nicht mehr ordentlich geräumt werden. Früher konnte man sich drauf verlassen, dass ab der Bezirksgrenze zu Rohrbach bestmögliche Fahrbedingungen herrschen. Durch den Bezirk Urfahr mühte man sich auf seifigem, matschigem Untergrund ab. Sobald man in Gerling die Gleise überquert hatte, war die Fahrbahn geräumt oder griffig.

Jetzt rutscht man überall auf Sandmatsch, egal ob auf der Autobahn oder auf der Bundesstraße und sieht auf 100 km kein Räumfahrzeug.

lädt ...
melden
mehlknödel (3.590 Kommentare)
am 05.12.2023 12:05

Salzmatsch sollte es heißen

lädt ...
melden
linz2050 (6.776 Kommentare)
am 05.12.2023 09:34

Die Linzer Schneesituation ist eine Frechheit! Fast keine Straßen wurden geräumt .... aus Einsparmasnahme steht fast kein Personal zur Verfügung ... Nachträumung wurde fast ganz gestrichen: weil die Zuschläge nicht im Budget sind! Einfach nur eine Frechheit!

lädt ...
melden
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 05.12.2023 10:40

Man weiß ja "erst" ein paar Tage zuvor, wenn mit gröberem Schneefall zu rechnen ist.
Eigentlich wäre das ausreichend Zeit, um die Ressourcen zu planen.

Ich denke mal, dass man den Bürgern damit - ähnlich wie in einigen Bereichen des beamteten Gesundheitsbereiches - absichtlich zeigt, wer am längere Ast sitzt.
Dann hört man wieder die alte Leier "kaputt gespart" und "zu geringe Löhne".

Privat wäre einiges viel flexibler, vor allem die Nacht- und Extraschichten.

lädt ...
melden
glingo (5.079 Kommentare)
am 05.12.2023 12:02

ALFRED_E_NEUMANN (6.528 Kommentare)

ganz richtig das schwarze Beamtentum gehört schon lange aufgeräumt.
Am warmen Bürosesel sitzen und und um 18:00 alles fallen lassen.

schön das sie das auch so sehen.

lädt ...
melden
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 05.12.2023 13:58

Die Stadt Linz ist ja besonders schwarz. 😂😂

lädt ...
melden
Automobil (2.398 Kommentare)
am 05.12.2023 14:52

LINZ2050

am Land wärst du hoffnungslos verloren!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen