Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Student weiß, wie man dem Geheimdienst entkommt

Von Elisabeth Prechtl, 04. Jänner 2017, 00:04 Uhr
Student hat die Antwort auf die Frage, wie man dem Geheimdienst entkommt
Martin Hengstberger forscht zum Thema Netzwerke und Sicherheit. Bild: Paul Hamm

LINZ. Martin Hengstbergers Masterarbeit wurde mit dem Informatikerpreis ausgezeichnet.

Bei einem Flug in die USA kann es passieren, dass die Einreisebehörden einem Passagier Handy und Laptop abnehmen, um sämtliche Daten, die sich darauf befinden, zu kopieren und an die Nationale Sicherheitsbehörde (NSA), den Auslandsgeheimdienst der USA, zuzuspielen. 6500 solcher Fälle habe es in den USA allein zwischen 2008 und 2010 gegeben, sagt Martin Hengstberger.

Der Frage, wie man sich vor einem derartigen Eindringen in die Privatsphäre schützen kann, hat der studierte Informatiker seine Masterarbeit an der JKU gewidmet. "Zusammengefasst geht es darum, dass die Daten, die sich auf den Geräten befinden, mithilfe eines Systems so versteckt werden, dass sie von den Behörden gar nicht erst gefunden werden", erklärt Hengstberger seine Arbeit. Für diese wurde er kürzlich mit dem Adolf-Adam-Informatikpreis prämiert.

Jeder Mensch ist gläsern

Auf das hochaktuelle Thema ist Hengstberger ganz zufällig durch zwei Lehrveranstaltungen gestoßen. Am Institut für Netzwerke und Sicherheit, seinem Spezialbereich, beschäftigt er sich nun seit 1,5 Jahren damit. Der Nachweis, dass seine Methode, Menschen vor dem Datenklau zu schützen, in der Praxis funktionieren kann, ist ihm gelungen. Bedarf an seiner Idee besteht in jedem Fall: Alle Menschen, so Hengstberger, seien zu einem großen Teil gläsern. Das liege auch daran, dass die Kompetenzen der Geheimdienste laufend ausgeweitet werden. Dem Thema Überwachung steht der Informatiker aber nicht von Grund auf negativ gegenüber. Er plädiert für ein vernünftiges Abwiegen der Interessen: Bei Bedenken aufgrund der Sicherheit sei Überwachung bis zu einem bestimmten Grad in Ordnung. Völlig grundlose Maßnahmen, die lediglich dem Zweck dienen, Daten zu sammeln, hält er für unnötig.

Ob in sozialen Netzwerken oder beim Verwenden einer Kundenkarte: Digitale Spuren, so Hengstberger, lassen sich nicht gänzlich vermeiden. Wichtig ist, sich genau zu überlegen, wem man seine Daten anvertraut. Seine Privatsphäre kann zudem schützen, wer sichere Passwörter verwendet: "Wichtig ist außerdem, dass man nicht überall dasselbe Kennwort verwendet. So kann man Eingriffe gut abwehren", sagt er.

Seine Masterarbeit hat Hengstberger fast fertig. Ob sein verstecktes Dateisystem in Zukunft auch als Produkt zu Marktreife gelangt, hat der gebürtige St. Pöltner noch nicht entschieden. Erst geht es für ihn ins Ausland. Ein paar Jahre möchte der 30-Jährige in Australien verbringen und bei seinem Job für den Google-Konzern eine Menge Erfahrung zu seinen Spezialthemen Netzwerke und Datensicherheit sammeln.

mehr aus Linz

Anrainer-Kritik an Neubau in der Römerstraße

Gefährdete Kröten, magere Wiesen: Städtische Naturschützer im Einsatz

Betrug mit Handys: Linzer (25) ausgeforscht

Barrierefreiheit: "In Linz muss viel mehr getan werden"

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

15  Kommentare
15  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (31.610 Kommentare)
am 04.01.2017 10:15

die Leut stellen doch alles freiwillig ins Netz grinsen und mit den diversen Karten sind wir ohnehin schon erfaßt, welches Toilettenpapier wir verwenden grinsen

gerade Fluglinien sammeln seit Jahren Daten, so zum Beispiel welcher Fluggast seinen Platz besonders zugemüllt hat oder wer betrunken und auffällig war.....

lädt ...
melden
antworten
Superheld (13.111 Kommentare)
am 04.01.2017 10:15

Was nicht gesagt worden ist: Werden einem Datenträger bei Personenkontrollen abgenommen, muss man bis zur Anfertigung von Backups natürlich darauf warten.

Macht man es den Ausführenden schwerer als nötig, wartet man ganz einfach länger als nötig. Da kann man schon den einen oder anderen Flug verpassen. Fazit: Muss jeder selbst wissen.

lädt ...
melden
antworten
Superheld (13.111 Kommentare)
am 04.01.2017 10:12

Bei Datenträgerfehlern ist es dafür umso aufwendiger bis unleistbar, verlorene Daten auf verschlüsselten Datenträgern wieder herzustellen. Das trifft speziell auf Datensicherungen zu. Private und unwichtige Daten werden bei mir nie verschlüsselt.

lädt ...
melden
antworten
herst (12.732 Kommentare)
am 04.01.2017 14:43

Des woass eh jeder das´d de nur Superheld nennst,aber in Wirklichkeit überhaupst koana bist...

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.161 Kommentare)
am 04.01.2017 09:32

Gott sei Dank muss ich ja nicht in die USA reisen. Und die NSA, die kann mich mal..... im Mondschein besuchen.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.610 Kommentare)
am 04.01.2017 10:23

schon mal in Israel gewesen ?
ich glaub die haben die ganze Menschheit gespeichert und das seit der Erfindung vom Computer grinsen

lädt ...
melden
antworten
Superheld (13.111 Kommentare)
am 04.01.2017 11:39

Die NSA wütet nicht nur in den USA.

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.161 Kommentare)
am 04.01.2017 13:28

... das mit dem Mondschein gilt trotzdem.

Und ich fahre auch nicht nach Israel. Ich bleibe im schönen Europa. Das dauert noch ein paar Leben, bis man da alles Sehenswerte besucht hat.

lädt ...
melden
antworten
tofu (6.973 Kommentare)
am 08.01.2017 18:47

Antisemit?

lädt ...
melden
antworten
mimisikou (240 Kommentare)
am 04.01.2017 08:18

Fragt sich nur ob diese Programme nicht dann in falsche Hände gelangen...
Die ersten die diese Programme, welche Daten so verschlüsselt oder unauffindbar machen, kaufen werden sind dann Kriminelle.
Die zahlen dann sicher viel Geld um ihre geheimen Daten vor der NSA zu verstecken.

lädt ...
melden
antworten
alleswisser (18.463 Kommentare)
am 04.01.2017 09:41

Dafür gibt es beim Entwickler/Erfinder ein Masterpasswort: 123456

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.170 Kommentare)
am 04.01.2017 06:36

Er geht nun also nach Australien zu Google.
Dem größten Datenabsauger aller Zeiten.

lädt ...
melden
antworten
franz.rohrauer (1.008 Kommentare)
am 04.01.2017 04:15

Fassen wir zusammen:
1) Handy und Laptop: Speichermedium verschlüsseln, wichtige Daten verstecken. Kostet nix und hilft ungemein, wenn ein Gerät auf unredliche Art "gefunden" wird.
2) "soziale" Netzwerke: ich frage mich sowieso, wie die Menschheit so lange ohne sie überleben konnte. Und ich frage mich auch, warum wir so scharf darauf sind, denen unsere Daten kostenlos in den nimmersatten Rachen zu werfen
3) Kundenkarten: als mir klar wurde, was ich damit alles verrate, landeten sie erst im Shradder und dann im Müll. Das Leben ist ohne diese "Segnungen" genauso lebenswert!
4) Passwörter: es gibt so einfache Tricks, gute Passwörter zu erstellen und sie sich zu merken. Trainiert gleichzeitig die Grübelzellen!
5) Mails: es ist gar nicht notwendig, unsere Gedanken offen und für jeden lesbar durch's Netz zu jagen: wenn mein Gegenüber unfähig ist, verschlüsselte Mails zu empfangen, kann ich immerhin auch die übertragenen Daten verschlüsseln. Und schon ist Schluss mit der Lauscherei im Netz..

lädt ...
melden
antworten
herzeigbar (5.104 Kommentare)
am 04.01.2017 03:51

Sicherheit empfehle ICH PERSON OF INTEREST- US-Fernsehserie.

Da werden alle Variationen durchgespielt.

Das Problem sit das DATENSCHUTZ nur die Behörden schützt,
um Verfehlungen zu vertuschen - jedoch nciht die Bürger, wenns AUSKÜNFTE brauchen um Verbrechen aufzuklären!

lädt ...
melden
antworten
neptun (4.117 Kommentare)
am 04.01.2017 14:20

Rauscher kennt sich überall aus, ausser in seinem Leben.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen