Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 11. Dezember 2018, 11:45 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 11. Dezember 2018, 11:45 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Linz

Ist der Plan für die Eisenbahnbrücke überholt?

LINZ. Verkehrslandesrat will mit Untersuchung Zukunftschancen der Mühlkreisbahn klären.

Studie über Sinn der neuen Tram-Achse Ist Plan für Eisenbahnbrücke überholt?

Das in einem Wettbewerb gekürte Modell für die neue Eisenbahnbrücke Bild: Mimram

Ist die geplante neue Eisenbahnbrücke auf den künftigen Bedarf abgestimmt? Muss umgeplant werden? Muss gar neu geplant werden? Diese Fragen machen derzeit in Expertenkreisen die Runde. Ursache für Befürchtungen ist eine Studie, die die Verkehrsabteilung des Landes in den nächsten Wochen in Auftrag gibt.

Die Untersuchung trägt den Namen "Systemstudie" und beschäftigt sich mit der Zukunft der Mühlkreisbahn. "Wir lassen drei Fragen untersuchen", sagt Verkehrslandesrat Günther Steinkellner (FP) im Gespräch mit den OÖNachrichten.

Das wird untersucht:

  1. Soll der Mühlkreisbahnhof in Linz-Urfahr zum Umsteigeknoten für Eisenbahn und Straßenbahn werden?
  2. Soll die Eisenbahn oder die Straßenbahn auf der neuen Brücke die Donau überqueren und auf der Linzer Seite auf der bestehenden Hafenbahn oder auf einer neuen Strecke zum Linzer Hauptbahnhof fahren?
  3. Soll die im Sommer 2008 vom damaligen Verkehrsminister und nunmehrigen Bundeskanzler Werner Faymann (SP) vorgestellte Regiotram (Straßenbahn) bis Aigen-Schlägl verwirklicht werden?

 

Durchführen wird die Untersuchung eines jener Schweizer Unternehmen, die in die Endauswahl für die Studie gekommen sind. Bis Sommer, spätestens Ende September, soll das Ergebnis vorliegen. Dann werde erneut mit den Verantwortlichen der Stadt Linz und der Linz AG verhandelt, kündigt Verkehrslandesrat Steinkellner an. Bauherr der neuen Eisenbahnbrücke und auch der zweiten Straßenbahnachse ist die stadteigene Linz AG.

Zwei neue Brücken nötig?

Empfiehlt die Studie das Weiterführen der Mühlkreisbahn auf einer neuen Trasse auf der Linzer Seite, dann sind die neue Brücke und die zweite Tramway in Frage gestellt. "Kommt man zum Schluss, dass die Mühlkreisbahn auf der bestehenden Hafenbahn in Linz zum Hauptbahnhof fahren soll, dann trifft das die neue Straßenbahnachse nicht", sagt Landesrat Steinkellner.

Ergibt die Studie, dass Straßenbahn und Mühlkreisbahn die Donau überqueren und in Linz weiterfahren sollen, dann müsste man zwei neue Brücken bauen, eine für Straßenbahn und Autos, eine weitere für die Eisenbahn.

Kommentare anzeigen »
Artikel Erhard Gstöttner 30. März 2016 - 00:05 Uhr
Mehr Linz

Campus in der City: Die großen Pläne der RLB

LINZ. Teil der Goethestraße soll verlegt werden, damit Raiffeisen-Zentrale wachsen kann Auf derzeitigem ...

Schluss mit Whisky: Brexit gibt es in Steyregg schon einen Monat früher

STEYREGG. Thomas Neuhauser schließt nach 16 Jahren sein Whiskymuseum im Meierhof.

Ein Waldinger nimmt auf Europas Fecht-Thron Platz

WALDING/LINZ. Josef Mahringer ist die Nummer eins der U23-Europa-Rangliste.

Tote Hose in Leonding? "So viel Leben würden sich andere Städte wünschen"

LEONDING. Leondings Stadtchef reagiert auf OÖN-Bericht: "Jährlich 400.000 Euro für Belebung des Zentrums."

Streit um Parkplatz in Enns vorerst beigelegt

ENNS. Nach Protesten der Ennser Grünen, der Pfarre St. Laurenz sowie von Anrainern hat Bürgermeister Franz ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS