Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bekommt Linz doch eine Donau-Insel?

Von (rgr/ wal), 02. Oktober 2018, 00:04 Uhr
Bekommt Linz doch eine Donau-Insel?
Der Entwurf des Architektenkollektivs Gut für die Neugestaltung des Jahrmarktgeländes. Bild: Gut

LINZ. Experten der "Zukunftswerkstatt" sollen das Projekt für das Jahrmarktgelände in Urfahr prüfen. Das bestätigte die Stadt Linz heute, Dienstag, offiziell.

Es war der größte Pendlerparkplatz von Linz: Das Jahrmarktgelände in Urfahr. Doch im Herbst des Vorjahres wurde das Parken dort verboten.

Seitdem ist unklar, wie es mit dem Areal weitergehen soll. Das soll sich nun ändern: Wie die OÖN erfahren haben, soll nun doch die "Donau-Insel" weiter verfolgt werden. Das Projekt des Architektenkollektivs Gut ging, wie berichtet, als Sieger aus einem Ideenwettbewerb der Linzer Neos hervor. Dabei würde ein Nebenarm der Donau das Gelände umspülen und bis an die Häuser heranfließen. Stadtrat Hein hatte diese Idee bereits im Sommer als "vielversprechend" bezeichnet.

Denkfabrik konstituiert

Nun soll sich die neu gegründete "Zukunftswerkstatt", wie vom Gemeinderat beschlossen, mit dem Projekt befassen. Das Experten-Gremium unter Vorsitz von Sabine Pollack, Vizerektorin der Linzer Kunst-Uni und Architektin, hatte vor zehn Tagen seine konstituierende Sitzung. Die Denkfabrik soll nun beispielsweise klären, wie es gelingen könnte, die nötige Strömgeschwindigkeit zu erreichen, um einen Arm der Donau umzuleiten.

„Linz für die Zukunft weiterzuentwickeln bedeutet, Zukunft zu denken, künftige Problemstellungen zu antizipieren und vorab Lösungsansätze zu entwickeln. Dafür gründen wir mit der Zukunftswerkstatt unseren eigenen Think-Tank. Gemeinsam mit Experten sollen Fragestellungen, wie eben jene über die Zukunft des Jahrmarktgeländes, beleuchtet werden“, sagen Bürgermeister Klaus Luger (SP) und Verkehrs-Stadtrat Markus Hein (FP).

Ihre Meinung interessiert uns! Stimmen Sie ab:

Das Jahrmarkgelände ist aber längst nicht das einzige große Projekt in Urfahr, wie Luger und Hein gestern sagten. Unweit von dem Areal befindet sich eine der aufwendigsten Baustellen von Linz: Der "Bruckner Tower", der bis Anfang 2021 in der Wildbergstraße errichtet wird. In dem 31-stöckigen Gebäude sollen mehr als 350 Wohnungen entstehen. "Das Zentrum von Urfahr wird urbaner, was die Dichte und Höhe betrifft", sagte Hein.

Das bedeute aber nicht, dass demnächst weitere Hochhäuser in dem Stadtteil entstehen sollen. "Abgesehen vom Weinturm sind derzeit keine Hochhäuser in Urfahr geplant", sagte Hein. Das Projekt in der Kaarstraße durchlaufe zur Zeit das Zehn-Punkte-Programm der Stadt. Wann dieser Prozess genau abgeschlossen sein wird, stehe jedoch nicht fest, sagte Luger auf OÖN-Anfrage. Und weiter: "Es ist nicht einmal sicher, ob der Weinturm überhaupt gebaut wird oder nicht."

Etwas konkreter sieht es in Sachen Verkehrsentlastung für die Hauptstraße in Urfahr aus: Im Frühjahr 2019 sollen die Bauarbeiten für die Durchbindung der Reindlstraße zur Wildbergstraße beginnen. "Derzeit befinden wir uns im straßenrechtlichen Verfahren", sagt Hein.

Das angekündigte Fahrverbot für Lkw ab der Kreuzung Leonfeldner Straße / Freistädter Straße Richtung Süden soll ab Weihnachten gelten, Linienbusse sind ausgenommen. 

mehr aus Linz

Wie Radfahren in Linz attraktiver werden soll

Streit in Linzer Lokal eskalierte: 29-Jähriger stach mit Schere auf Gegner ein

Treffpunkt Grätzel: Wie gesund das machen kann

Zu Gast im "Soko Linz"-Kommissariat

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

140  Kommentare
140  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
jago (57.723 Kommentare)
am 02.10.2018 22:32

Was für eine gekünstelte Intelligenz hat denn das wieder voran getrieben!

lädt ...
melden
antworten
benzinverweigerer (14.618 Kommentare)
am 02.10.2018 18:41

Für was soll die 5m breite Gössenzucht gut sein?

lädt ...
melden
antworten
markusde (1.919 Kommentare)
am 02.10.2018 17:12

Ich find es spannend, dass die Kommentare hier überwiegend negativ sind, jedoch beim Voting mehr als 75% dafür sind. Was beweist uns das? Die Suderanten sind in der Minderheit.

lädt ...
melden
antworten
franck (6.819 Kommentare)
am 02.10.2018 18:38

Was beweist uns das? Mangelnder Realitätssinn der Mehrheit der Bevölkerung. Die glauben, dass der Staat unbeschränkt Geld hat.

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 02.10.2018 19:16

Quatsch. Weder Online-Abstimmungen noch Online-Foren sind repräsentativ. Beim einen kann jeder klicken so oft er will, beim anderen postet bei einem Linz-Thema ein hoher Prozent Stadthasser vom Land.

lädt ...
melden
antworten
hochhaus (1.821 Kommentare)
am 02.10.2018 22:10

Abstimmungen sind doch immer manipuliert.

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.604 Kommentare)
am 02.10.2018 16:58

Politik und teure Show zur Unterhaltung der Bürger,
um von sachlichen Problemen abzulenken und die Sklaven bei Laune zu halten.

Amphitheater oder Kolosseum der Antike, die Dringlichkeit der politisch inszenierten Unterhaltung der Massen hat sich nicht geändert. Heute schafft man es mittels bunter Medien jedoch, vieles im Ankündigungsbereich zu belassen.

lädt ...
melden
antworten
Zahnschleiferl (2.727 Kommentare)
am 02.10.2018 17:24

Viel Geschwafel um nichts, das ist meine fpoe.

Das Kolosseum ist nur eines von vielen Amphitheatern, z. B. ...., die offenbar mühevoll erstellten Assoziationen nerven im Prinzip, sofern sie nicht ohnehin den Verstand beleidigen.

lädt ...
melden
antworten
franck (6.819 Kommentare)
am 02.10.2018 18:39

Ein stinkender Donaukanal, in dem Müll schwimmt, die Gelsen surren, mit dem Amphitheater vergleichen! Die Griechen hatten wenigstens Niveau bei ihren Dramen.

lädt ...
melden
antworten
Sandkistenschreck (6.580 Kommentare)
am 02.10.2018 18:03

spoe, ich glaub du hast zu viele bunte Smarties gegessen...

lädt ...
melden
antworten
herzeigbar (5.104 Kommentare)
am 02.10.2018 16:46

Warum muss Urfahr Markt Seite sein - Ich fände eine Partymeile entlang der Linzer Seite bis zur alten Donaubrücke attraktiver.

Weil da vieles schon begrünt und fertig ist
und nur eingebunden werden muss.

lädt ...
melden
antworten
Zahnschleiferl (2.727 Kommentare)
am 02.10.2018 17:26

Richtig. Sie muss nur mehr zur Partymeile betrunken werden, die grüne Meile.

lädt ...
melden
antworten
hochhaus (1.821 Kommentare)
am 02.10.2018 22:24

Genau! Und eine Brücke reißen wir weg, wir haben ja eh eine zweite! Dann ist mehr Platz für die Donauinsel. 😊

lädt ...
melden
antworten
x-files (493 Kommentare)
am 02.10.2018 15:47

Eine tolle Idee jagt die nächste in dieser Stadt...

Zuerst macht man aus einer Schotterwüste eine Asphaltwüste mit Verkehrsflächensicherungsschächten damit das Grundwasser nicht mehr gefährdet wird.
Dann verbietet man die Beparkung der Fläche.
Jetzt soll lt. Skizze alles wieder aufgebrochen und grün werden.
Wie das allerdings mit einer Veranstaltung wie dem Jahrmarkt vereinbar ist steht in den Sternen.
Hauptsache die Fachleute machen sich Gedanken...

Dass allerdings inzwischen täglich unzählige Autos auf der ehem. unbefestigten Gleistrasse der Verbindungsbahn in der Reindlstraße parken macht nichts. Dort wird offenbar das Grundwasser nicht gefährdet.

lädt ...
melden
antworten
franck (6.819 Kommentare)
am 02.10.2018 18:42

Warum keinen Ringkanal durch Linz, mit Wassertaxis und Gondeln.

lädt ...
melden
antworten
JosefBroz (4.550 Kommentare)
am 02.10.2018 19:06

Zu billig für den Hein. Der will in den Süden durch die Luft gondeln.

lädt ...
melden
antworten
Berni-Pelizzari (968 Kommentare)
am 02.10.2018 15:39

Der Entwurf schaut ned schlecht aus,
Ideen darf man doch noch haben.
Das Budget könnte man auftreiben in dem man so manch anderen Unsinn bleiben lässt 🤔

lädt ...
melden
antworten
hausmasta (916 Kommentare)
am 02.10.2018 15:38

Alles ist besser, als die stinkendenden mühlviertler Auspuffe mitten in der Stadt.
Also her mit der Insel!!!

lädt ...
melden
antworten
goldfinger1707 (5.658 Kommentare)
am 02.10.2018 16:06

Wieder so einer, der während der Woche auf die Mühlviertler schimpft und am Wochenende die dort saubere Luft beim Speck- und Kartoffelschnorren verpestet...

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 02.10.2018 16:34

Sie irren sich im Jahzehnt. Das sind nicht die 40er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Und die sogenannten "Schnorrer" haben nie von einem Bauern jemals etwas geschenkt bekommen, weder damals noch heute. Ganz im Gegteil haben sie sich damals Speck und Kartoffeln in Gold aufwiegen lassen. Aber mann muss ja nicht bei Bauern kaufen, wenn diese Städter hassen. Es gibt andere Einkaufsmöglichkeiten.

lädt ...
melden
antworten
hochhaus (1.821 Kommentare)
am 02.10.2018 22:15

hausmasta,
Ja, wenn Linzer Firmen anspruchsvolle Jobs nicht an Linzer vergeben wollen und Mühlviertler einstellen wollen!!!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 02.10.2018 22:27

Warum wohl??? 🤔😉😀

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 02.10.2018 22:24

Hört und liest man des Öfteren hier von Mühlviertlern, die glauben, etwas gleicher als gleich zu sein, nur, weil sie in der Landeshauptstadt wohnen.

lädt ...
melden
antworten
goldfinger1707 (5.658 Kommentare)
am 02.10.2018 15:25

Aha, wird zensuriert, wenn man schreibt, das die Stadt blank wäre wie eine Kirchenmaus ohne die Steuereinnahmen, die sie den Mühlviertler Pendlern verdanken...
Naja... die Hauptsache, in Linz gibts bald eine eigene Donauinsel... um dort nach Vorbild Wiener Großmannsucht feudale Feste zu feiern...

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 02.10.2018 15:53

Noch so ein Mühlviertler Linz-Hasser. Es ist nicht verboten, die Orte zu meiden, die man nicht mag. Auch wenn die Gründe dafür höchst irrational sind. Damit wäre allen Beteiligten ein Gefallen getan.

lädt ...
melden
antworten
goldfinger1707 (5.658 Kommentare)
am 02.10.2018 16:04

Auch dein Verfolgungswahn ist behandelbar... ich hatte doch wörtlich geschrieben, dass wir alle unsere Hauptstadt lieben...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 02.10.2018 14:25

Ich finde die Idee super!

Genau, was Linz jetzt braucht. Geld ist im Überfluss vorhanden und bezüglich Strassen- und öffentlichem Verkehr, etc.. ist ja auch alles geregelt. Nur weiter so!

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.604 Kommentare)
am 02.10.2018 15:34

Eine etwas zeitgemäßere Öffihaltestelle in Form eines Helikopterlandeplatzes wäre ebenso angemessen.

lädt ...
melden
antworten
leser (2.228 Kommentare)
am 02.10.2018 13:28

Nachdem der Linzer Bürgermeister den Urfahranermarkt bei der Eröffnung noch als unverzichtbar bezeichnet hat, ist zu hoffen, dass er nicht nach Plesching ausgesiedelt wird ;-(

lädt ...
melden
antworten
FreundlicherHinweis (15.581 Kommentare)
am 02.10.2018 14:29

Nein. Der bleibt dort. Das und der Hochwasserschutz (=Bauverbot) sind Grundvoraussetzungen für alles, was da entstehen kann.

lädt ...
melden
antworten
Optimist21 (179 Kommentare)
am 02.10.2018 13:07

was wird dann mit dem Urfahranermarkt?

lädt ...
melden
antworten
mitreden (28.669 Kommentare)
am 02.10.2018 13:11

nicht schade drum.

lädt ...
melden
antworten
elang (429 Kommentare)
am 02.10.2018 12:46

Katastrophe

lädt ...
melden
antworten
DerDa (1.283 Kommentare)
am 02.10.2018 12:40

Gute Idee...... Aber wo bleibt das Konzept einer einheitlichen Stadtentwicklung ???

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.604 Kommentare)
am 02.10.2018 12:28

Mit Standup Paddel- und Kanu-Anlegestelle für m4tler Pendler?

lädt ...
melden
antworten
zeissi65 (464 Kommentare)
am 02.10.2018 12:15

A Wahnsinn`s Idee und wichtig das HEIN draufsteht:Die Pendler die dieses Areal benutzt haben gehen eh bald in Pension,und junge Arbeitskräfte braucht man in Linz nicht mehr,es kommt das Ropoterzeitalter,zumindest bis dieser Plan umgesetzt ist:So stellt sich der Hr.Verkehrsstadtrat das Leben vor,aber er plant wenigstens wieder.Nach Ampelpärchen und diversen Staugesprächsversteckspielchen der nächste Akt.Da hat er Beschäftigung bis zu seiner Pension.Vielleicht kommt auch noch eine kleine Brücke dazu??

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.056 Kommentare)
am 02.10.2018 12:21

"Zukunftswerkstatt"
Sie will auch gesponsert werden sonst verliert sie den Anspruch grinsen

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 02.10.2018 13:01

die ampelpärchen waren aber eine Idee von den linken und schwulen.

lädt ...
melden
antworten
human995 (321 Kommentare)
am 02.10.2018 13:47

Betoniern ma einfach alles für Parkplätze zu, ist doch viiiiiiiiel besser für alle zwinkern

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (6.873 Kommentare)
am 02.10.2018 18:08

Glaubst macht er bald die Brücke?

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.056 Kommentare)
am 02.10.2018 12:03

wäre eine gute Idee, da verlagert sich dann das Drogen Problem aus den anderen Parks zwinkern

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 02.10.2018 10:58

In Linz werden immer schöne Pläne gezeichnet, ob bei der Donauüberquerung, der Hochseilbahn oder der Donauinsel.

Gschehn duat gar nichts!
Die einst reiche Stadt Linz mit ihren heute leeren Kassen!
Alles nur selber verschuldet und noch immer nicht gelöst worden.

lädt ...
melden
antworten
haspe1 (23.645 Kommentare)
am 02.10.2018 11:07

@Fortunatus: Du hast teilweise recht. Ein sehr schlimmes Beispiel war diese Radfahrer- und Fussgängerbrücke, für die 2006 herum ein rund 300.000 Euro teurer EU-weiter Architektenwettbewerb veranstaltet wurde und wo danach ÖVP und SPÖ auf die schwachsinnige Idee kamen, die Brücke doch nicht bauen zu lassen, obwohl sie zuvor FÜR den Wettbewerb waren!

Die FPÖ war damals durchgängig gegen die Brücke, die Grünen waren stets dafür. Mit dieser Brücke hat man damals schon die Unterlagen für die Bewerbung zur "Kulturhauptstadt 2009" behübscht (verbindendes Element, bla, bla,...), sie war ein reines Papier-Projekt und sonst nichts. Aber ein sehr teures...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 02.10.2018 10:52

In Linz werden immer schöne Pläne gezeichnet, ob bei der Donauüberquerung, der Hochseilbahn oder der Donauinsel.[/center]Gschehn duat gar nichts!
Die einst reiche Stadt Linz mit ihren heute leeren Kassen![/center]

lädt ...
melden
antworten
Strachelos (7.167 Kommentare)
am 02.10.2018 10:59

leider vollkommen richtig. Politiker und Beamte können selten kaufmännisch denken.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 02.10.2018 12:38

Woher sollten sie den kaufmännisch denken? Ist ja nicht ihr eigenes Geld, welches sie ausgeben, obwohl sie bei der Eröffnung von Brücken, Gebäuden, Strassen .... immer so tun als ob!

lädt ...
melden
antworten
eferrk (28 Kommentare)
am 02.10.2018 10:48

Wirklich deprimierend die Kommentare hier.
Ein interessantes Projekt für ein lebenswerteres Linz, wer kann da dagegen sein?
Über die Ideen kann man ja diskutieren aber, dass das ein Erholungsraum wird, das kann doch nicht wirklich jemanden stören?

Schulden, SWAP, keine wichtigeren Probleme?
Leute denkt ihr überhaupt nach, bevor ihr schreibt?
Würde eine Stadt wie Linz aber auch eine 1000 Einwohner Gemeinde so denken und agieren, dann würden wir noch auf Schotterwegen gehen und reiten, mit dem Floß die Donau überqueren...
Kann man wirklich so rückständig denken oder ist es nur pöbeln, Hauptsache blöd und destruktiv?

Ich bin vor 35 Jahren nach Linz gekommen, da war die Stadt öde, schmutzig, fad und nur ein Ort zum Arbeiten.
Heute bin ich stolzer Linzer, weil die Stadt strahlt, ist liebens- und lebenswert, hat Charm und bietet neben Arbeit, toller Lebensqualität auch genügend Angebote für Freizeit und Kultur.
Und wenn die Donauinsel kommt, sind wir Linzer wieder um ein Juwel reicher. 👍

lädt ...
melden
antworten
Strachelos (7.167 Kommentare)
am 02.10.2018 10:52

mag sein.

aber LInz ist ein Konkursfall, der SWAP ist halt noch nicht in der Bilanz.

Zuerst daher eine Vereinbarung mit der BAWAG, vorher ist fast alles Phantasie und definitiv unseriös.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 02.10.2018 10:56

Strachelos,
völlig richtig. Träume sind schön, aber sie bringen nichts weiter. In Linz soll endlich begonnen werden, die Altlasten in Ordnung zu bringen! Es ist fünf nach zwölf.

lädt ...
melden
antworten
Strachelos (7.167 Kommentare)
am 02.10.2018 11:02

und dann auch noch ein Lask-Stadion bauen wollen, in der grünen Pichlinger Wiese. Wer bezahlt die Infrastrukturinvestionen wie Öffis usw. Hoffentlich SKY ! Ich sicher nicht.

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen