Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Schutzstatus beim Wolf: Länder üben Druck auf Gewessler aus

Von OÖN, 23. Februar 2024, 14:37 Uhr

WIEN/LINZ. Mit einer einheitlichen Stellungnahme wollen die Bundesländer die Ministerin zum Umdenken bringen.

Die EU-Kommission hat im Dezember angekündigt, den Schutzstatus des Wolfes senken zu wollen. Damit soll der Abschuss der Tiere EU-weit erleichtert werden. Jetzt wollen die Bundesländer auch Ministerin Leonore Gewessler (Grüne) zum Umdenken zwingen. Dafür brachten sie eine einheitliche Stellungnahme auf den Weg – mit der Forderung, den Schutzstatus zu senken. Gewessler sei "jetzt auch formal daran gebunden, diese Position im EU-Rat zu unterstützen", sagt Niederösterreichs LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf (VP), der die gemeinsame Stellungnahme initiiert hat.

Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (VP) sieht darin einen "weiteren wichtigen Schritt". Mittlerweile würden mehr als 20.000 Wölfe in Europa leben. Das Tier sei nicht mehr vom Aussterben bedroht und vermehre sich mittlerweile pro Jahr um bis zu 30 Prozent. Das Problem seien nicht nur die Risse von Schafen und Rindern, sagt Totschnig. Der Wolf würde auch zunehmend die Scheu vor dem Menschen verlieren.

Oberösterreichs Agrarlandesrätin Michaela Langer-Weninger (ebenfalls VP) teilt die gleiche Meinung. Lange Zeit sei der Umgang mit dem Wolf auf EU-Ebene verschlafen worden. Im Vorjahr hatte die Landesregierung die "Wolfsmanagementverordnung" beschlossen, seit Juli dürfen sogenannte "Problemwölfe" in Oberösterreich erlegt werden. Die Landesrätin spricht von "erfolgreichen Maßnahmen zum Wohl der Landwirtschaft und der Sicherheit der Menschen". Da die EU nun ein Umdenken signalisiere, müsse Österreich geschlossen auftreten. "Eine bindende Stellungnahme stellt dies sicher", teilte Langer-Weninger mit.

Kritik kam von der Umweltschutzorganisation WWF, die einen "Kreuzzug der Bundesländer" gegen den Wolf anprangert. In Österreich gebe es derzeit nur eine relativ kleine Population mit sehr wenigen Wolfsfamilien, "die immer wieder durch illegale Abschüsse und aufgrund von rechtswidrigen Abschussverordnungen dezimiert werden".

Das Bündnis österreichischer Umweltorganisationen, Ökobüro, kritisiert ein "aggressives Vorgehen" und fordert einen "korrekten Umgang mit dem Artenschutz".

mehr aus Oberösterreich

Entzündetes Schießpulver: Sportschießkeller in Reichersberg in Vollbrand

Brand im Gemeindeamt Hinzenbach: 35 Feuerwehrleute ausgerückt

Erfolgreiche Suchaktion in Lohnsburg: 4-Jährige wohlauf gefunden

Schlechtes Vorbild Zuckerberg: 16-Jähriger erstellte "Frauen"-Hitliste an Linzer Schule

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

16  Kommentare
16  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Hanspeter (112 Kommentare)
am 24.02.2024 11:38

An diwe, vermutlich war 1632 die Grundsteinlegung für eine Kirche oder Brauerei. Müssen erst
Menschen zu Schaden kommen, damit etwas gegen Wölfe unternommen wird. Warum gibt es Lawinenverbauung und Hochwasserschutz etc.? Vorsorge ist immer besser als nachher das Jammern.

lädt ...
melden
diwe (2.351 Kommentare)
am 23.02.2024 21:14

Alle Poster hier haben von Wölfen in etwa die gleiche Ahnung, wie eine Kuh vom Eierlegen, aber die Gebrüder Grimm haben es eh erzählt, wir hinterfotzig Wölfe sind.

lädt ...
melden
Zaungast_17 (26.400 Kommentare)
am 23.02.2024 21:30

Dann erkundige dich mal in den betroffenen Gemeinden bevor du große Sprüche hier absetzt

lädt ...
melden
Hanspeter (112 Kommentare)
am 23.02.2024 20:00

Wölfe müssen unbedingt bejagt werden. Es genügt wenn sogenannte Kampfhunde Menschen verletzen und vl sogar töten. Durch Wölfe sind Menschen schon zu Schaden gekommen, daher muss Einhalt geboten werden.

lädt ...
melden
diwe (2.351 Kommentare)
am 23.02.2024 21:11

Jaja Hanspeter, entfürchten Sie sich,, der (besser die) letzte in Österreich 1632. Ob das tatsächlich ein Wolf war, lässt sich heute nur schwer nachvollziehen,

lädt ...
melden
caber (1.956 Kommentare)
am 23.02.2024 18:47

Jagd als HOBBY ist Töten als HOBBY.

lädt ...
melden
diwe (2.351 Kommentare)
am 23.02.2024 18:51

caber... ist ja gut, aber der Spruch passt nicht immer, auch wenn Sie ihn in einem anderen Posting erklärt haben!

lädt ...
melden
diwe (2.351 Kommentare)
am 23.02.2024 18:45

Man muss kein Wolfsschützer (wie Philantrop meint) sein, um die Art, wie in Österreich mit ein paar Wölfen umgegangen wird, in Frage zu stellen. Hier gibt es einen interessanten Artikel dazu: https://www.puls24.at/news/politik/ein-paar-schiessen-damit-die-leute-ruhe-geben-die-slowakei-und-ihre-woelfe/315678! Am besten finde ich den Satz "...dass in Österreich die Kosten für Kompensation und Bergung den Marktwert derer (der Schafe) übersteigen."... In Österreich ist es günstiger für den Bauern, wenn seine Schafe/Lämmer/Ziegen vom Wolf "gefressen" werden, als wenn er sie vermarktet. Noch ein guter Punkt in dem Artikel ist die Stelle, in der auf die Millionen Fördermittel für Herdenschutz (Hütehunde, Hirten, Zäune etc.) verwiesen wird, die aber irgendwo versickern, anstatt für diese Maßnahmen eingesetzt zu werden.

lädt ...
melden
Philantrop_1 (164 Kommentare)
am 23.02.2024 18:11

Ihr Wolfschützer habt noch nie eine Heu- oder Mistgabel in der Hand gehabt, um jene armen Nutztiere zu pflegen, die von euren blutrünstigen Raubtieren angebissen werden und qualvoll verenden.

Und unsere Kinder können nicht mehr Beeren o. Pilze im Wald sammeln, weil sie in die Nähe eines Wolfbaus geraten könnten, wobei die Wolfsmütter sofort aggressiv reagieren würden!

lädt ...
melden
diwe (2.351 Kommentare)
am 23.02.2024 18:46

LOL! Auch zu viel Grimms Märchen gelesen?

lädt ...
melden
Zaungast_17 (26.400 Kommentare)
am 23.02.2024 20:21

Frag mal in Liebenau nach

lädt ...
melden
KlausBrandhuber (2.066 Kommentare)
am 23.02.2024 15:54

Ein toter Wolf ist dem WWF offenbar mehr wert als 10 gerissene Schafe. Ein eigenartiges Verständnis von Tierschutz.

lädt ...
melden
docholliday (8.121 Kommentare)
am 23.02.2024 16:10

Ein toter Wolf bestimmt nicht. Wenn schon, dann ein lebendiger Wolf.
Aber Sie haben natürlich recht.
Wenn man den Wolf schützen möchte, kann das nur mit entsprechendem Schutz der Nutztierhaltung einhergehen.
Aber da wird eben nichts unternommen.
Nur zu sagen: Willkommen lieber Wolf, ist ein bisserl zu wenig!

lädt ...
melden
diwe (2.351 Kommentare)
am 23.02.2024 18:49

dochholl... da wird was unternommen, da gibt es jede Menge Fördergelder für den Herdenschutz. Aber die versickern irgendwo. Siehe mein Posting mit dem Link weiter oben. Lesenswert!

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.136 Kommentare)
am 23.02.2024 15:13

Der böse Wolf - die Gebrüder Grimm haben sich tief in die Angstnerven festgefressen.

lädt ...
melden
diwe (2.351 Kommentare)
am 23.02.2024 21:16

Naja, die Oma hat's halt immer vorgelesen ;)

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen