Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Kritik an Oberösterreichs Teststrategie nimmt zu

Von Barbara Eidenberger, 02. Juli 2020, 10:40 Uhr
Coronatest
(Symbolbild) Bild: Apa

LINZ. Das sprunghafte Ansteigen der Corona-Fälle im Bundesland hat neuerlich die Frage, ob ausreichend getestet wird, in den Fokus gerückt.

Wie bereits berichtet, wurden mehrere Fälle an die OÖN herangetragen, die darauf hindeuten, dass einerseits die Information durch die Behörden nun langsam erfolgt und andererseits Kontaktpersonen nicht getestet werden. Auch die Zahlen bestätigen diesen Eindruck. So hat Oberösterreich im Sieben-Tages-Vergleich pro 100.000 Einwohner 45 Tests durchgeführt, in Wien waren es 109. Insgesamt wurden im Juni 16.489 Testungen durchgeführt, in Wien wurden knapp 30.000 Personen im gleichen Zeitraum gestetet. Der Unterschied ist auch auf die unterschiedlichen Teststrategien zurückzuführen. In Wien werden Kontaktpersonen erster Stufe getestet, auch wenn sie keine Symptome haben. 

In Oberösterreich testet man asymptomatische Personen nur in sensiblen Bereichen, wie es von der Kommunikationsstelle  des Krisenstabes heißt. „Die Aussagekraft eines negativen Testergebnisses bei symptomlosen Personen ist eingeschränkt, da sich die Person in der Inkubationszeit befinden kann“, so die Begründung. In Wien hat eine Auswertung allerdings ergeben, das 60 Prozent der positiven Fälle auf die Testung symptomloser Kontaktpersonen zurückzuführen ist. Damit könne man auch Cluster gezielter und umfangreicher eingrenzen, heißt es dazu aus dem Büro von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SP). Es zeigte sich, dass die meisten Cluster in den Bereichen Familie (40,48 Prozent), Arbeitsstätte (20,85 Prozent) und Schule/Kindergarten (14,20 Prozent) gebildet wurden. Auf OÖN-Anfrage konnten für Oberösterreich keine Daten zu den Clusterbildungen im Bundesland vorgelegt werden.

  • Video: Landeshauptmann Stelzer in der "ZiB 2" über Corona-Maßnahmen in Oberösterreich:

Zuständigkeit bei Bezirksbehörden

Die Zuständigkeit für die Testungen und auch für das Kontakt-Personen-Management liegt in Oberösterreich bei den Bezirksbehörden. Den OÖN sind zwei Fälle bekannt, in denen Schuldirektoren selbst die Behörden nach einem positiven Fällen kontaktierten, um die weitere Vorgangsweise zu erfragen. In einem Fall wurde ein Geschwisterkind von der Schule nach Hause geschickt, eine entsprechende Behördenanordnung gab es auch mehrere Tage nach dem positiven Test des betroffenen Kindes nicht.

Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP) erklärte Mittwoch Abend, man orientiere sich an der Teststrategie des Bundes und werde noch einmal alle Altenheime durch testen. Von Seiten der Kommunikationsstelle des Landes hieß es, die Testressourcen werden neuerlich aufstocken. Zwar gebe es Wartezeiten bis man getestet wird, aber keine Engpässe.

Bund plant umfangreiche Testungen ab kommender Woche

Kritik kommt von der SPÖ, Klubvorsitzender Christian Makor fordert, Oberösterreich solle sich am selbst auferlegten Ziel von 1000 Testungen täglich orientieren: "Tatsächlich liegt man weit dahinter zurück." 

Auch Neos-Landessprecher Felix Eypeltauer forderte Stelzer auf, die Teststrategie zu überdenken. Zudem seien auch die Schulschließungen "absurd und planlos" erfolgt, da Schulen gesperrt wurden, an denen es keinen einzigen Fall gebe.

FPÖ-Landesparteiobmann und Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner richtete seine Kritik an Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne): "Ich erwarte von der Bundesregierung eine transparente Strategie und ein klares Bekenntnis dazu, wie sie mit einer steigenden Zahl von Neu-Infektionen umzugehen gedenkt." Bisher sei die Strategie unklar gewesen, so Haimbuchner: "So die Regierung überhaupt eine hat."

  • Video: Nicht zufrieden mit der Strategie der Regierung sind SPÖ und Neos. Beide Parteien kritisieren, dass nach wie vor viel zu wenig Corona-Tests gemacht werden.
mehr aus Oberösterreich

Üble Scherze und viel "Bürgerservice": Nur jeder vierte Polizeinotruf ist echt

Auf den Spuren des Salzes im Bergwerk Altaussee

ADX plant heuer auch nahe des Attersees Probebohrung nach Erdgas

Dahoam im Hoiz: Eine Reise in die Vergangenheit

Autorin
Barbara Eidenberger
Leiterin Online-Redaktion
Barbara Eidenberger

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

110  Kommentare
110  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
redniwo (1.424 Kommentare)
am 03.07.2020 09:17

Ich schreibe hier nochmal, was ich gestern bereits bei einem anderen Artikel gepostet habe. Und sage gleich dazu, dass meine ID der ooen Redaktion bekannt ist. : Ich habe von einer Familie erfahren, zwei Jugendliche positiv getestet nach Symptomen, Mutter im gleichen Haushalt will sich auch testen Klassen, bekommt keinen Test. Ihr wird gesagt sie könne sich selber einen Test zahlen, wenn man dafür Zeit habe.
Für mich sieht man klar, dass man in OÖ versucht die gemeldeten zahlen auf Kosten des Risikos gering zu halten. Ich nehme auch an, dass man verzweifelt versucht, Wien als böse rote Stadt erscheinen zu lassen. (Wahlen im Herbst)

lädt ...
melden
antworten
Linzer64 (1.336 Kommentare)
am 08.07.2020 22:53

Verfolgungswahn

lädt ...
melden
antworten
pprader (1.661 Kommentare)
am 03.07.2020 09:03

Anschober will testen...schon lange, schon ganz viele....jetzt aber wirklich...

Aber wie so oft bei dieser Ankündigungsregierung ist der Weg von der Pressekonferenz bis zu den Betroffenen sehr, sehr lange.

Nein es gibt keine zweite Welle, nur mehr Infektionen meinte vor Kurzem doch der allwissende Kurz. Ob er sich da (wieder einmal) zu sehr nach Israel hin umgeschaut hat? Oder schon den Wahlkampf eingeläutet hat.

Für Interessierte: https://orf.at/stories/3171568/

so kann eine Regierung auch mit den Wählenden (und allen anderen BewohnerInnen) umgehen.

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (5.929 Kommentare)
am 03.07.2020 05:16

Wenn nicht mehr getestet wird, führt dies direkt zur 2. Covid-19 Welle!!!

lädt ...
melden
antworten
Peter2012 (5.929 Kommentare)
am 03.07.2020 04:46

Die Wahrheit ist eine Andere. Die Politik ist lebensgefährlich unterwegs.

Meine Partnerin ist Pädagogin und hat in Ihrer Gruppe positive Covid-19 Kinder. Jetzt werden alle Kinder getestet. Meine Partnerin wird nicht getestet nur einfach in Quarantäne geschickt. Sind PädagogInnen Menschen zweiter Klasse?

Ich arbeite in einem Betrieb mit mehreren tausenden Menschen und weis auch nicht über meinen Gesundheitszustand bescheid. Man kann keine Symptome haben aber trotzdem Covid-19 positive sein. LEBENSGEFAHR besteht.

Wo ist die Eigenverantwortung der Politik?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 03.07.2020 09:10

Aus eigener Erfahrung:

Ich glaube, es gibt in Österreich seit Beginn der Corona Krise

ein "TESTGEHEIMNIS" ,
das wahrscheinlich erst Historiker einmal enträtseln werden.

Zum Unterschied:
beim Beichtgeheimnis
weiß wenigstens der Pfarrer Bescheid.

lädt ...
melden
antworten
tomk32 (896 Kommentare)
am 02.07.2020 22:33

Einerseits: Ja man könnte mehr testen und unabhängig von Symptomen, aber wenn der Fokus auf der Risikogruppe bzw deren unmittelbaren Kontakte liegt dann ist das absolut richtig. Altersheime und Altenpfleger, Krankenhäuser und Personal durchtesten muss die Priorität sein. Drüber hinaus reicht's jene zu testen die viele Sozialkontakte hatten aber der fade Rest von uns bleibt bei leichten Symptomen a paar Tage zuhaus und meidet dann noch a paar Tage länger Sozialkontakte, da muss man ned t

lädt ...
melden
antworten
tomk32 (896 Kommentare)
am 02.07.2020 22:34

...da muss man ned testen.

lädt ...
melden
antworten
snoozeberry (5.016 Kommentare)
am 03.07.2020 01:26

Und wenn wer von den Kontaktpersonen Cotona hat, aber KEINE Symptome? was mach ma dann?
DAS sind nämlich die Leute, die diesen Virus weiter verbreiten. Das war in Ischgl auch so!

lädt ...
melden
antworten
decordoba (3.803 Kommentare)
am 02.07.2020 20:33

Es wird schwierig, diesen Pfingstkirche-Cluster einzudämmen, weil ein Teil dieser Leute nicht sesshaft ist, sie sind vazierend. Diese Leute können nicht in Quarantäne gesteckt werden, weil sie kein "Zuhause" in Oberösterreich haben.

lädt ...
melden
antworten
Selten (13.716 Kommentare)
am 03.07.2020 01:31

Warum sollte man sie deshalb nicht isolieren können?

Die "nicht beherrschbaren" Migranten aus dem verseuchten Heim hatte man ja auch im Messehallenquartier untergebracht. Und nachdem einige von denen abgehauen und daraufhin die Zahlen in Wien angestiegen sind, weiß man ja jetzt auch, dass man die Türen verschließen muss.

lädt ...
melden
antworten
gedankenspieler (900 Kommentare)
am 02.07.2020 19:47

Wo ist eigentlich der Karli mit der Flex? Oder gilt das nur für Wien?

lädt ...
melden
antworten
Biene1 (9.478 Kommentare)
am 02.07.2020 19:44

Stelzer sollte sich endlich von seinen Testberatern trennen, wenn er nicht noch mehr Schaden für OÖ anrichten will!

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (6.842 Kommentare)
am 02.07.2020 20:18

Was genau hältst du für ein Problem?

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.392 Kommentare)
am 02.07.2020 16:51

Wenn rücksichtslose Volldillos jegliche Vorsichtsmaßnahmen ignorieren, muss natürlich die Teststrategie schuld sein.

Immer noch verbreiten Oppositionsparteien die falsche Nachricht, dass das Virus grippeähnlich und ungefährlich sei. Gleichzeitig werden alle Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung lächerlich gemacht, und wenn dann Volldillos aös Superspreader wie wild das Virus verbreiten, sind natürlich die Regierenden und deren Teststrategie schuld.

Ehrlich, diese Oppositionsidioten, die vom Modell Schweden träumen und Fake News verbreiten, sollten angeklagt werden. Stattdessen führen Sie Wahlkampf mit Fake News und einer sauteuren U-Ausschuss-Show im Parlament.

lädt ...
melden
antworten
kurt1962 (245 Kommentare)
am 02.07.2020 18:05

Wie ideologisch verblödet kann man nur sein, anhand der durch eine Sektenkirche verschuldeten regionalen Zunahme von Covid 19 Fällen die Verantwortung beim einen noch dazu kleinen Koalitionspartner zu suchen?

lädt ...
melden
antworten
SRV1 (8.119 Kommentare)
am 02.07.2020 19:00

"Immer noch verbreiten Oppositionsparteien die falsche Nachricht, dass das Virus grippeähnlich und ungefährlich sei" - und wo haben das die NEOS oder die SPÖ behauptet, Suppenheld? Du bist wirklich der geistige Bruder von Megahabaxerxes und des greisen Multinickers aus dem Bezirk Rohrbach Land....

lädt ...
melden
antworten
Selten (13.716 Kommentare)
am 02.07.2020 19:22

Was den Kirchencluster betrifft, könnte aber folgende 6. Novelle der COVID-19-Lockerungsverordnung, in Kraft seit 14. Juni, beigetragen haben:

§ 11 Abs 2a
Die Pflicht der Einhaltung eines Abstandes von einem Meter gilt nicht, wenn dies die Vornahme religiöser Handlungen erfordert

lädt ...
melden
antworten
tomk32 (896 Kommentare)
am 02.07.2020 22:29

Für die allermeisten von uns ist der Virus tatsächlich recht ungefährlich. Rein vom Gefühl her: Es sterben mir Über-hunderjährige als Unter-30-Jährige.

Und ja eh, andere Schäden, aber sowas risikiert man als junger Mensch andauernd wenn man mit dem Rad durch Linz fährt, ins Bordell geht oder in den Baggersee hupft. Sowas ist halt Pech, ned mehr. In Ischgl hat man jetzt auch ned Dutzende Junge mit schweren Nachwirkungen obwohl mindestens 42% den Virus hatten.

Apropos Schweden: Die haben die Sache langsam im Griff: Die Infektionen blieben hoch bzw steigen aber die Todeszahlen und Intensivpatienten werden immer weniger. Wie kann das sein??? https://experience.arcgis.com/experience/09f821667ce64bf7be6f9f87457ed9aa

lädt ...
melden
antworten
analysis (3.407 Kommentare)
am 02.07.2020 15:44

Anstieg Neuinfektionen heute zwischen 8:00 u. 15:00:
Ö.............40 Personen
OÖ..........36
Wien.......3
Seit mehr als einer Woche sind die Infektionshäufungen in der Freikirche bekannt ,
aber OÖ ist noch immer bei 30% der Testrate von Wien.
Was sagen Nehammer, docholly und weinberg .. dazu?

lädt ...
melden
antworten
Fragender (19.972 Kommentare)
am 02.07.2020 16:14

Wien hat halt auch keine gemeingefährdende Ignoranten- und Krawallpartei in der Landesregierung, die Propaganda GEGEN Schutzmaßnahmen für die Österreicher macht und so vorsätzlich zur Verbreitung des Virus beiträgt, wofür sie sich vom Steuerzahler noch fürstlich bezahlen lässt....

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 02.07.2020 16:25

Wien war lange Zeit mit seinen Ignoranten
führend bei den Infektionszahlen u. Neuinfektionen;

und der SPÖ- Bgm. Ludwig hat ordentlich Krawall gemacht,
wie ihn Nehammer wegen fehlender Kontrolle kritisierte u. Hilfe anbot.

Gott sei Dank, ist wenigstens Ignoranz u. Versagen
von Politikern parteiunabhängig !

lädt ...
melden
antworten
glingo (4.907 Kommentare)
am 02.07.2020 18:43

wir in OOE brauchen genauso Hilfe

Kontrollen gibt es bei uns defacto keine!
und wenn nicht zu hause geht halt die Polizei wieder ist so geschehen!

lädt ...
melden
antworten
lester (11.362 Kommentare)
am 02.07.2020 17:12

Mit der Krawallpartei stimme ich dir100% zu, aber leider ist die Landesverfassung noch immer so. Das Problem mit der Hetzerpartei ist das Pühringer Stelzer diese vergiftete Erbe hinterlassen hat.

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.392 Kommentare)
am 02.07.2020 16:53

Was willst du testen, wenn ohnehin alle in Quarantäne müssen!
Fast 3.000 Personen sind in Quarantäne, da ist Testen sinnlos.

lädt ...
melden
antworten
lester (11.362 Kommentare)
am 02.07.2020 15:43

Nicht die Testungen sind schuld, obwohl es hier bestimmt Verbesserungspotential gäbe, sondern die UNVERNUNFT der Menschen.

lädt ...
melden
antworten
christl99 (1.155 Kommentare)
am 02.07.2020 16:31

Stimme zu. Den Vernünftigen würde das Vefnünftigsein halt leichter gemacht, wenn man sie nach Kontakt mit positiv Getesteten auch ohne Symptome testet - wegen der Inkubationszeit eventuell erst ein paar Tage nach dem Kontakt, damit sie und v. a. deren Angehörige und Arbeitgeber wissen was Sache ist. Sind sie negativ, dann gibt es halt noch eine kurze Wartezeit, übersteht man diese symptomlos, ist man safe. Die Angehörigen und Arbeitskollegen können vielleicht in der Zeit schon unter die Leute, da das Risiko relativ klein ist.
Man kann aber nicht 2 Wochen lang von der Arbeit wegbleiben, weil man Kontakt zu einem ungetesteten Kontakt hatte ...
Im schlimmsten Fall bleibt der Erstkontakt symtomlos, steckt X Leute an die wiederum welche anstecken, bevor man drauf kommt ...

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.392 Kommentare)
am 02.07.2020 16:54

So ist es. Viele fühlen sich sehr bzw. zu sicher, im schlimmsten Fall springen Sozialversicherung, Arbeitgeber oder Staat ein.

Ein Selbstbehalt der verursachten Kosten würde zumindest einige zum Nachdenken bringen.

lädt ...
melden
antworten
decordoba (3.803 Kommentare)
am 02.07.2020 15:39

Bei aller Kritik sollte mal festgehalten werden, wer das Covid-19 vom Südbalkan und Westbalkan neu eingeschleppt hat, und welche Gruppe von Immigranten das Covid-19 massiv verbreitet hat.

Das sind Leute, die engen Körperkontakt untereinander pflegen und wo deren Kinder in den kleinen Wohnungen "sich bewegen".

lädt ...
melden
antworten
kurt1962 (245 Kommentare)
am 02.07.2020 18:15

Dankeschön für diese völlig richtige Stellungnahme. Vor lauter politischer Korrektheit werden solche Tatsachen ja gar nicht mehr kommuniziert. Auch der Hagenbrunn Cluster hatte ja einen Hintergrund, dort eben in den Asylwerber Unterkünften und den beengten Umfeld.

lädt ...
melden
antworten
blaukehlchen (34 Kommentare)
am 02.07.2020 15:28

versteh nicht warum sich unser Innenminister noch nicht gemeldet hat - ihn Wien wollte er ja die Polizei zur Hilfe schicken...

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 02.07.2020 16:17

Warum sich der IM noch nicht zu Wort gemeldet hat ?

Er wollte sich halt Ihre Kritik dazu ersparen,
und weil er weiß, daß er für die Tests nicht zuständig ist.

Wenn aber der LH Unterstützung der Polizei bei der Kontrolle braucht,
kann er sich ja direkt an seinen PG Pilsl wenden.

lädt ...
melden
antworten
glingo (4.907 Kommentare)
am 02.07.2020 15:17

Insgesamt wurden im Juni 16.489 Testungen

hat nicht unser Bundeskanzler mal von 15000 Testungen am Tag geredet?

das wären für unser Bundesland ~2000 Testungen am Tag im Monat ~60000 Testungen
und was haben wir tatsächlich nur ~1/4

lädt ...
melden
antworten
ECHOLOT (8.761 Kommentare)
am 02.07.2020 15:27

U 2wochen später wieder alle testen? 🤣

lädt ...
melden
antworten
glingo (4.907 Kommentare)
am 02.07.2020 18:25

Warum dann nicht der Schweden Weg?

wenn das testen sowieso nicht bringt?

lädt ...
melden
antworten
analysis (3.407 Kommentare)
am 02.07.2020 15:50

GLINGO,
der Kurz hat Trump beobachtet und erkannt, dass sie beide Wähler haben, welche sehr schnell vergessen, weshalb er alles versprechen, aber nichts umsetzen muss.
Nur Industrie, Geldadel, WKÖ und Agrarlobby werden konsequent bedient!

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.170 Kommentare)
am 02.07.2020 18:41

Danke! Wie immer, Analysis, ein mehr als pointiert - korrekter Kommentar!
Genau darum geht es.
Ich schrieb deshalb oben etwas kryptisch: Ums Geld.
Und damit meinte ich nicht die Reptiloiden, die Illumiati, Corpuis Dei oder
das fliegende Spaghettimonster, sondern Leute wie Trump und Kurz.
Ein Freund sagte gestern: Wirst sehen, wenn Trump wiedergewählt wird, ist Corona Geschichte.

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.170 Kommentare)
am 02.07.2020 18:44

Nachschrift, @ Analysis:

"Indem wir nämlich zweifeln, gelangen wir zur Untersuchung und durch diese
erfassen wir die Wahrheit."

;-)

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.284 Kommentare)
am 02.07.2020 19:42

FANFARIKUSS, Analysis schreibt nicht pointiert, sondern ist nur ein roter, haxlbeissender Troll!

lädt ...
melden
antworten
decordoba (3.803 Kommentare)
am 02.07.2020 15:51

Es macht überhaupt keinen Sinn, tausend Personen zu testen, die nicht an Covid-19 erkrankt sind. Bei der letzten Studie zur Aufdeckung der Dunkelziffer wurden mehr als tausend Personen (zufällig nach dem Personenregister ausgewählt) auf Covid-19 getestet. Davon war keine einzige Person dabei, die aktiv an Covid-19 infiziert war.

lädt ...
melden
antworten
analysis (3.407 Kommentare)
am 02.07.2020 16:07

DECORDOBA,
es geht nicht um zufällig ausgewählte Personen, sondern um rasche Tests bei gefährdeten Personen, wie z.B.: im Umkreis eines entdeckten Falls, bzw. Clusters, Risikogruppen in Firmen-Kleinbussen, ......
Wien hat mit hohen Testraten zumindest 3 solcher Cluster ausgetrocknet und die OÖ-Behörden eiern mehr als 1 Woche auf niedrigsten Testraten herum!

lädt ...
melden
antworten
decordoba (3.803 Kommentare)
am 02.07.2020 16:25

Die Bezirkshauptmannschaften, Gesundheitsämter handeln autonom nach vorgegebenen Richtlinien, welche aber nicht der Landeshauptmann vorgibt.
---
Ich kritisiere auch, dass jene Personen nicht getestet werden, die sich krank fühlen und selber den Verdacht haben, sie könnten Covid-19 haben. Das ist falsch verstandene Sparsamkeit und Einsparen von Arbeitszeit der Laboranten.
---
Wer sich selber testen lassen will, zahlt etwa 190 Euro in einem Privatlabor. Da stimmt etwas nicht in der Organisation.

lädt ...
melden
antworten
glingo (4.907 Kommentare)
am 02.07.2020 18:17

Heißt übersetzt, dass über 40 Prozent der IschglerInnen bereits mit dem Coronavirus infiziert waren. An der Studie der Medizinischen Universität Innsbruck nahmen 79 Prozent der Bürger von Ischgl teil, 42,4 Prozent der Teilnehmer haben Antikörper gegen Sars-CoV-2 im Blut. Der eigentliche Test hatte Ende April stattgefunden

lädt ...
melden
antworten
glingo (4.907 Kommentare)
am 02.07.2020 18:23

Nochmal kurz die Ergebnisse: In Reichenau war bei 70 der rund 2600 Einwohner im März eine Infektion festgestellt worden, 200 waren in Quarantäne. Nun fand man 6,4% oder 121 der Reichenauer mit Antikörpern. Umgekehrt hatten aber nicht alle der positiv auf SARS-CoV-2 im März getesteten nun Antikörper.

In Ischgl fanden sich bei einem Serientest Ende April bei 42,4% der Bevölkerung Antikörper, obwohl im März beim Test auf aktive Infektion nur 15% gefunden worden waren. Von den Menschen mit Antikörpern hatten 85% nichts von der Infektion bemerkt. Bei den Kindern lag der Prozentsatz mit Antikörpern mit 27% deutlich niedriger.

lädt ...
melden
antworten
Elmec444 (503 Kommentare)
am 02.07.2020 14:41

Ich kenne in OÖ den Vater eines Sohnes der selbst und seine Frau und sein Kind infiziert wurden ( 10 Tage nach der Ansteckung) Starke Symptome bei allen drei. Der Vater wurde nicht einmal aufgefordert in Quarantäne zu gehen (geschweige denn das er getestet wurde) Damit werden keine Infektionen vermieden.
Aber bezirksweise Schulen schließen.
Schlechtes Management!

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.170 Kommentare)
am 02.07.2020 15:07

Woran sind die drei erkrankt?
Ich kann nur herauslesen dass der Vater nicht getestet wurde.
Die Frau und der Sohn schon?

In meinem persönlichen Umfeld waren die Frau und die Tochter eines
Kollegen Corona positiv. Die Frau hatte etwas Probleme beim Atmen,
dauerte etwa drei Wochen, bis sie sich "normal" fühlte, die Tochter hatte ein
paar Tage keinen Geruchs- und Geschmackssinn.
Er (der Vater und Ehemann) wurde nicht getestet, weil keine Symptome auftraten.
In Quarantäne begab er sich erst ein paar Tage darauf.

lädt ...
melden
antworten
glingo (4.907 Kommentare)
am 02.07.2020 15:12

Er (der Vater und Ehemann) wurde nicht getestet, weil keine Symptome auftraten.
In Quarantäne begab er sich erst ein paar Tage darauf.

und hatte der den Virus?

wenn ja wie viele hat er angesteckt?

lädt ...
melden
antworten
fanfarikuss (14.170 Kommentare)
am 02.07.2020 18:37

Glingo...
Ich schrieb explizit - und sie haben das sogar kopiert: Er wurde nicht getestet.
Wie soll er wissen ob er das Virus hatte?
Er ist ein sportlicher gesunder Mittfünfziger.
Vielleicht hatte er das Virus.
Vielleicht hat er Antikörper.
Wos woas i.

lädt ...
melden
antworten
snoozeberry (5.016 Kommentare)
am 03.07.2020 01:25

Es ist zum Kotzen. Der gesunde Mittfünfziger könnte sehr viele Leute angesteckt haben ohne es zu wissen.

lädt ...
melden
antworten
glingo (4.907 Kommentare)
am 02.07.2020 15:10

Das war von Anfang an die Test-Strategie der Schwarzen Bundesregierung!

Kenn auch Personen wo in einer Firma mit 10 Arbeitern 1 das Virus hatte und die anderen Arbeiter nur auf nachdrängen der Chefs getestet wurden.

Bei der einen mit dem Virus hat die 1450 auch zuerst gesagt sie sollte 2 Wochen zu hause beleibe und kein Test.

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen