Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Neues Museum: Ostermiething hat jetzt ein "Haus der Ringe"

Von Manfred Fischer, 07. Februar 2024, 21:18 Uhr
Ostermiething hat jetzt ein "Haus der Ringe"
Museumsgestalter Karl und Tini Hager, Bürgermeister Gerhard Holzner, Nationalrätin Andrea Holzner, Leader-Obmann Bürgermeister Albert Troppmair, Georg Niedetzky, Leader-Geschäftsführer Florian Reitsamer Bild: Museum

OSTERMIETHING. Im ehemaligen Pensionistenheim in Ostermiething eröffnete kürzlich unter dem Namen "Haus der Ringe" ein neues Museum seine Pforten.

Der Name "Haus der Ringe" geht auf das Wappen von Pfarrer Arnoldus Taubenbrunner zurück, auf dem drei Ringe zu erkennen sind. Er ließ das Gebäude als Pfarrhof zwischen 1462 und 1493 errichten. Die Gestaltung der Ausstellung besorgten in mühevoller Kleinarbeit Kulturreferent Karl Hager und Tini Hager. Karl Hager wird künftig auch durch die Ausstellung führen.

Drei Ausstellungsräume

Das Museum umfasst drei denkmalgeschützte Ausstellungsräume aus dem Mittelalter. Ersterer, der Freskenraum, enthält kunsthistorisch wertvolle Fresken aus dem 15. Jahrhundert. Auftraggeber war Pfarrer Arnoldus Taubenbrunner. Zentrales Thema der Abbildungen ist eine "Verkehrte Welt", umrahmt von einer Affenplünderung, einem Schlaraffenland und der Darstellung der Macht und der Listen der Frauen in einer damals von Männern dominierten Welt. Die "Verkehrte Welt" ist durch Fische auf Bäumen und Vögel im Teich veranschaulicht. Im zweiten Raum, der Kapelle, geht es um die Pfarr- und Ortsgeschichte Ostermiethings. Bekannte Persönlichkeiten aus dem Klerus und dem weltlichen Leben, die in Ostermiething gewirkt haben, werden vorgestellt. Unter anderem der Märtyrer Theophil Ruderstaller, der in China ermordet wurde und der Pestpfarrer Josef Aichpointner. Auch Urkunden und Objekte der Pfarre und Gemeinde aus früheren Jahrhunderten sind zu sehen.

Im Gewölberaum ist die Ausstellung der Wachs- und Lebzelterei Dietrich, die im Ort bis 1961 bestand, gewidmet. Die Objekte stammen aus der Sammlung von Georg Niedetzky, der diese vor dem Verschwinden bewahrte, als er in Ostermiething lebte. Projektträger ist der Verein "L(i)ebenswertes Ostermiething". Unterstützt wurde die Errichtung des Museums durch Leader Oberinnviertel-Mattigtal, die Marktgemeinde Ostermiething, die Stampfl Verwaltung-GesmbH sowie private Sponsoren.

Mehr dazu online unter liebenswertes-ostermiething.at

mehr aus Innviertel

Billa am Stelzhamerplatz in Ried schließt am Samstag

"Kreuzung übersehen": 19-Jähriger kracht in Diersbach ungebremst in Scheune

Tourismus: Bad Füssing ist unter den Top Drei in Bayern

30-Jähriger in Schärding zusammengeschlagen: Beleidigungen in sozialen Medien als Motiv

Autor
Manfred Fischer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nixnutz (3.908 Kommentare)
am 07.02.2024 21:30

Das gefühlt 999. Museum in Oberösterreich.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen