Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Miravita will mit Crowdfunding-Projekt die regionale Nahversorgung retten

Von Thomas Streif, 02. Dezember 2023, 09:05 Uhr
Johann Urwanisch (Bürgermeister Pattigham), Ernst Richtsfeld (UNI Großhandel), Markus Friedl (Geschäftsführer Miravita), Franz Hattinger (Vorstandsvorsitzender Miravita), Johannes Aigner (Bürgermeister Waldzell) und Schildorns Bürgermeister Wolfgang Moser Bild: Miravita

WALDZELL. Investment der Bevölkerung soll in fünf bis zehn Jahren zurückbezahlt werden.

Seit 2019 betreibt die Miravita Innviertel, ein Verein der oberösterreichischen Behindertenhilfe, den Nah&Frisch-Markt in Waldzell. Grund dafür war, dass sich kein anderer Marktbetreiber gefunden hatte. Mehr als 200.000 Euro wurden in die Modernisierung des Marktes damals investiert.

Die Mitarbeit von Menschen mit Beeinträchtigung, die von Miravita betreut werden, ist seither eine Selbstverständlichkeit. "Die wirtschaftliche Situation im Einzelhandel ist, wie man weiß, alles andere als einfach. Das betrifft auch uns, daher haben wir uns überlegen müssen, ob und wie wir weitermachen", sagt Markus Friedl, Geschäftsführer von Miravita Innviertel mit Sitz in Waldzell.

Die Mitarbeit von Menschen mit Beeinträchtigung ist im Nah&Frisch-Markt in Waldzell eine Selbstverständlichkeit. Bild: Miravita

Jetzt will man ein gemeinwohlorientiertes Crowdfunding-Projekt auf die Beine stellen. Damit will man Inklusion und regionale Versorgung kombinieren und sogar noch ausbauen. Gesamtinvestitionen von bis zu 200.000 Euro will Miravita tätigen, um den Lebensmittelmarkt in Waldzell zukunftsfit zu machen, zudem entstehen zwei weitere kleine Nahversorgungsprojekte in den Gemeinden Pattigham und Schildorn.

Geld soll zurückbezahlt werden

Diese Investitionssumme soll über Crowdfunding in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung und Unternehmen generiert werden. "Ziel dabei ist, dass das Geld zurückbezahlt wird, im besten Fall sogar mit Zinsen. Aber es ist ein Risiko-Investment für die Anleger", sagt Friedl. Einsteigen kann man mit einem Betrag ab 200 Euro. Man wolle innerhalb der kommenden fünf bis zehn Jahre die Gelder an die Investoren verzinst zurückzahlen, so der Miravita-Geschäftsführer.

In Waldzell soll das Geschäft, wo auch eine Poststelle untergebracht ist, voraussichtlich ab Sommer 2024 auf neue Beine gestellt werden. Der Markt wird auf einen sogenannten Hybridmarkt umgebaut. Die Zeiten mit umfassender Betreuung bleiben unverändert, die Gesamtöffnungszeiten sollen jedoch auf 76 Stunden pro Woche ausgebaut werden. Während der Öffnungszeiten ohne Personal wird der Nah&Frisch-Markt auf Selbstbedienung mit Zutrittssystem mittels Bankomatkarte umgestellt. Auch am Sonntagvormittag sind dann Einkäufe von Artikeln des täglichen Lebens in Selbstbedienung möglich. "Unser Hauptanliegen ist die integrative Beschäftigung der Miravita-Kunden", sagt Friedl.

Zwischen drei und zehn Kunden der Einrichtung für die Betreuung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen arbeiten täglich im Lebensmittelgeschäft mit. "Wir haben ausschließlich positive Rückmeldungen zur integrativen Beschäftigung. Der Kontakt zu Menschen mit Beeinträchtigung im Alltag ist selbstverständlich geworden", sagt Friedl. "Ich hoffe, dass der Erhalt des Nah&Frisch-Marktes und der Post nicht nur mir, sondern vielen Waldzellern ein Anliegen ist", sagt Waldzells Bürgermeister Johannes Aigner. In Pattigham soll im ehemaligen Raika-Gebäude ein Selbstbedienungsladen mit einer Geschäftsfläche von rund 60 Quadratmetern eingerichtet werden. Dieser soll von Personen mit Beeinträchtigung von Miravita regelmäßig bestückt werden. Auch eine Bäckerei zieht in das Gebäude ein.

Miravita will mit Crowdfunding-Projekt die regionale Nahversorgung retten
„Unser Hauptanliegen ist die integrative Beschäftigung der Miravita-Kunden. Wir haben sehr positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung.“ Markus Friedl, Geschäftsführer Miravita Innviertel

"Bei uns hat Anfang der 90er-Jahre der Kramerladen zugesperrt. Ein größerer Supermarkt geht sich in Pattigham leider nicht aus. Wir begrüßen diesen Selbstbedienungsladen voll und ganz. Das wird ein großer Mehrwert für unseren Ortskern und die Einwohner", sagt Bürgermeister Johann Urwanisch.

Zudem werden vom Waldzeller Nah&Frisch zwei Lebensmittelautomaten in Schildorn aufgestellt und bestückt. "Alle stehen hinter dem Projekt. Zum einen können wir eine kleine Nahversorgungsstelle anbieten, zum anderen unterstützen wir Menschen mit Beeinträchtigung", sagt Schildorns Ortschef Wolfgang Moser.

mehr aus Innviertel

"Unfassbar kaltherzig": 4 Meerschweinchen auf Wiese ausgesetzt

Leasingfirmen sind vorsichtig optimistisch

Unterhaus-Auftakt im Innviertel: Abstiegskampf in Esternberg, Ostermiething will ins Cup-Finale

Kulturverein Schärding: "Wir versuchen, das kulturelle Steak hinzubekommen"

Autor
Thomas Streif
Redaktion Innviertel
Thomas Streif
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen