Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

KPÖ-Politiker Auzinger sieht seine Partei im Aufschwung

Von Omer Tarabic, 28. März 2024, 16:55 Uhr
KPÖ-Politiker Auzinger sieht seine Partei im Aufschwung
Andreas Auzinger, KPÖ-Gemeinderat aus Peterskirchen

PETERSKIRCHEN. Für den Peterskirchner ist Russland kein kommunistisches Lan

Spätestens seit der Bestellung von Elke Kahr als Bürgermeisterin der Steirischen Landeshauptstadt Graz im Jahr 2021 ist die Kommunistische Partei Österreichs (KPÖ) in aller Munde. Auch bei der am Sonntag in Salzburg abgehaltenen Stichwahl um das Bürgermeisteramt ging mit Kay-Michael Dankl ein KPÖ-Politiker in das Rennen. Er musste sich zwar dem SPÖ-Kandidaten und Favoriten Bernhard Auinger geschlagen geben. Alleine die Tatsache, dass es Dankl in die Stichwahl geschafft hatte, ist als immenser Erfolg für die Kommunisten zu werten.

Groß ist die Freude über den Erfolg seines Parteigenossen bei Andreas Auzinger. Der bekennende Kommunist ist selbst Gemeinderat in seiner Heimatgemeinde Peterskirchen. Für ihn kommen die Erfolge der KPÖ in Salzburg und in Österreich nicht von ungefähr.

Günstiger Wohnraum

"Wir sind seit einigen Jahren sehr aktiv. Mit unseren Themen wie zum Beispiel günstigen Wohnraum treffen wir den Nerv der Bevölkerung. Das Wohnen darf nicht zum Luxus werden. Es kann nicht sein, dass viele Österreicher die Hälfte ihres Einkommens für die Miete aufbringen müssen. Wir fordern, dass die Mieten die kommenden Jahre eingefroren werden und nicht mehr steigen. Die KPÖ nimmt die Sorgen der Bevölkerung ernst und setzt sich nicht nur für Großindustrielle wie andere Parteien ein", sagt Auzinger.

Für den Peterskirchner sei es wichtig zu betonen, dass sich sowohl er als auch die KPÖ klar von Russland und dessen Präsidenten Wladimir Putin distanzieren. "Russland ist seit dem Zerfall der Sowjetunion Anfang der 90er-Jahre kein kommunistisches Land mehr, sondern eine Diktatur. Wladimir Putin ist kein Kommunist. Er hegt Sympathien für Faschisten auf der ganzen Welt. Das ist kein Geheimnis", sagt Auzinger.

KPÖ Innviertel wächst

Dass es im Innviertel in naher Zukunft einen kommunistischen Bürgermeister geben könnte, daran glaubt der Peterskirchner im Moment noch nicht. Zumindest nicht in den kommenden Jahren. Zu stark seien die großen Parteien, vor allem die ÖVP und FPÖ, im Innviertel. Schon eher glaubt er an weitere Innviertler KPÖ-Gemeinderäte nach der Bürgermeisterwahl im Jahr 2027. "Als wir 2018 die KPÖ Innviertel ins Leben gerufen haben, waren wir acht Mitglieder. Heute sind es fast 30. Tendenz steigend. Wir sind auf einem guten Weg", sagt Auzinger. Dass die KPÖ auf dem Vormarsch ist, das wird laut Auzinger bei der Wahl im Herbst deutlich werden. Das Ziel der KPÖ sei der Einzug ins Parlament. "Das können und werden wir schaffen", sagt Auzinger.

mehr aus Innviertel

Lange Nacht der Forschung lädt zum Mitmachen ein

Quiz: Wie gut kennen Sie den Bezirk Ried?

Wiesinger Bau plant neuen Standort in Riedau

Was PFAS mit dem Körper machen

Autor
Omer Tarabic
Lokalredakteur Innviertel
Omer Tarabic

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Muenchner1972 (754 Kommentare)
am 02.04.2024 12:38

Das der Herr Auzinger die Reichen isst, das sind man!

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.442 Kommentare)
am 28.03.2024 18:17

Immer noch besser als die Bierpartei.

lädt ...
melden
antworten
jack_candy (7.849 Kommentare)
am 29.03.2024 15:12

und beide besser als FPÖ und MFG

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen