Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gab 54-jähriger Innviertler Vergewaltigungen an Kindern auf den Philippinen in Auftrag?

Von Thomas Streif, 06. Juni 2024, 17:16 Uhr
"Wenn sie gesagt hätte, dass sie das nicht will, hätte ich sofort aufgehört"
Im Landesgericht Ried wurde der 24-Jährige vom Schöffensenat freigesprochen. Bild: OÖN

BEZIRK RIED. Wegen der Verbrechens der Vergewaltigung und schweren sexuellen Missbrauches von Unmündigen als Bestimmungstäter steht am kommenden Montag ein 54-Jähriger aus dem Bezirk Ried vor einem Schöffengericht. Mit ähnlichen Vorwürfen sieht sich, wie berichtet, auch ein Amtsleiter einer Braunauer Gemeinde konfrontiert.

Bereits seit geraumer Zeit befindet sich ein 54-jähriger Mann aus dem Bezirk Ried in der Justizanstalt Ried in Untersuchungshaft. Am kommenden Montag wird dem Angeklagten, für den die Unschuldsvermutung gilt, in Ried der Prozess gemacht. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten unter anderem die Verbrechen der Vergewaltigung als Bestimmungstäter und des schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen als Bestimmungstäter vor. Der angeklagte Tatzeitraum der abscheulichen Verbrechen bewegte sich zwischen Oktober 2018 und Juni 2022, also fast vier Jahre lang. 

Der 54-Jährige soll laut Anklage über Online-Video-Chats sexuelle Handlungen an minderjährigen Mädchen auf den Philippinen in Auftrag gegeben haben. Dabei soll der Innviertler für eine Vergewaltigung vor laufender Kamera Geld geboten haben. 

Auch Amtsleiter aus dem Bezirk Braunau in Untersuchungshaft

Ein ähnliches Verfahren droht demnächst auch einem Amtsleiter einer Gemeinde aus dem Bezirk Braunau. Ende Jänner wurden die schockierende Vorwürfe gegen den 58-Jährigen, wie berichtet, bekannt. Der Mann soll sogar von einem Computer der Gemeinde aus für Livestreams, in denen Kinder auf den Philippinen missbraucht wurden, bezahlt haben. Ihm wird zudem vorgeworfen, dabei Erwachsene angeleitet zu haben, die Kinder in „besonders erniedrigender Weise“ zu quälen, während er per Webcam dabei zuschaute. Ein Prozesstermin steht noch nicht fest. 

Den beiden Angeklagten könnten bei einer Verurteilung bis zu 15 Jahre Haft drohen. Für einen Bestimmungstäter gelten die gleichen Strafandrohungen, wie für den unmittelbaren Täter. In Paragraf 206, Absatz drei des Strafgesetzbuches heißt es: „Wird die unmündige Person in einen qualvollen Zustand versetzt oder in besonderer Weise erniedrigt, so ist der Täter mit einer Freiheitsstrafe von fünf bis 15 Jahren zu bestrafen.“

Mehr zum Thema
"Schwarzbau-Affäre": 27 Verdachtsfälle laut Abschlussbericht
Oberösterreich

Kindesmissbrauch per Webcam: Innviertler Amtsleiter in U-Haft

BRAUNAU. Sogar auf dem Gemeinde-Computer soll der 58-Jährige aus dem Bezirk Braunau für Livestreams, in denen Kinder auf den Philippinen ...

 

mehr aus Innviertel

2 Verletzte nach Frontalkollision im Bezirk Schärding

"Die beste Absicherung ist, keine Anzahlung zu vereinbaren"

10 Jahre FBZ in Schärding: "Frauen sollen wissen und erfahren, was sie können"

Kinderspielplatz in Pram ist Ex-Gemeindearzt ein Dorn im Auge

Autor
Thomas Streif
Redaktion Innviertel
Thomas Streif
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen