Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Ein Freudentag für den Tourismus in Oberösterreich"

Von Thomas Streif, 15. Mai 2024, 17:23 Uhr
"Ein Freudentag für den Tourismus in Oberösterreich"
Petra Riffert (Geschäftsführerin WGD Donau OÖ Tourismus), Bürgermeister Roland Pichler, Landesrat Markus Achleitner, Josef Siligan (Vorstandsdirektor Linz AG) und Andreas Reinhardt, Leiter Energie Dienstleistungen Energie AG, bei der gestrigen Inbetriebnahme der Landstrom-Anlagen in der Marktgemeinde Engelhartszell

ENGELHARTSZELL. Am Mittwoch gingen die drei Landstrom-Anlagen in Engelhartszell offiziell in Betrieb.

Im Sommer und Herbst 2023 wurde in Engelhartszell und Linz mit dem Bau der insgesamt zehn Landstrom-Anlagen begonnen. Dadurch wird die Luft- und Lärmbelastung deutlich reduziert, weil dadurch keine Dieselaggregate mehr notwendig sind. Am Mittwoch startete die Linz AG nach einer erfolgreichen Test- und Inbetriebnahmephase offiziell den Betrieb der drei Anlagen in Engelhartszell.

Insgesamt werden 41 Schiffsbetreiber die Anlagen in der Landeshauptstadt und der Innviertler Donaugemeinde künftig mit insgesamt 182 Kabinenschiffen nutzen. "Auf Initiative der betroffenen Bürgermeister von Engelhartszell und Linz, des Landes OÖ und der via donau wurde die Errichtung durch die Partnerschaft mit der Linz AG in Oberösterreich ermöglicht", heißt es in einer Presseaussendung der Linz AG. "Es ist ein Freudentag für den Tourismus in Oberösterreich und ein Meilenstein für die Energiewende", sagte Wirtschafts- und Energielandesrat Markus Achleitner in Engelhartszell.

"Einheitliche Lösung"

Oberösterreich erweise sich einmal mehr als ein Vorreiter in Sachen nachhaltiger Tourismus. Engelhartszells Bürgermeister Roland Pichler betonte, dass er von Beginn an "pro Landstrom" für Engelhartszell eingestellt gewesen sei. Er habe sich nicht für eine "Insellösung", sondern für eine einheitliche Lösung mit dem Land Oberösterreich an der Donau eingesetzt, um die Finanzierung und einen langfristigen Betrieb sicherzustellen.

"Die WGD Donau Oberösterreich Tourismus GmbH als Betreiberin der drei Anlegestellen in Engelhartszell, die via donau als Initiatorin der wichtigen Machbarkeitsstudie, das Land OÖ, die Marktgemeinde Engelhartszell und die LINZ AG haben an einem Strang gezogen", sagte Pichler. "Die Binnenschifffahrt an der österreichischen Donau leistet einen wichtigen Beitrag zur regionalen Wertschöpfung. Insbesondere die Kabinenschifffahrt erfreut sich steigender Passagier- und Anlegezahlen", sagte Petra Riffert, Mitglied im Aufsichtsrat der via donau und Geschäftsführerin WGD Donau Oberösterreich Tourismus.

"Die Inbetriebnahmen der Landstromanlagen bedeuten gleichzeitig das Aus der Stromversorgung der anliegenden Schiffe mit Dieselaggregaten. Dieses Aus kommt rechtzeitig zum Kreuzfahrt-Saisonstart und wird den Menschen, der Umwelt und auch dem Schiffstourismus auf der Donau guttun", betonte Josef Siligan, Vorstandsdirektor der Linz AG.

Sechs Energieterminals

Am 13. April bezog das erste Schiff in Engelhartszell Strom über die neuen Anlagen. Seither wurden 14 erfolgreiche Energieübertragungen durchgeführt. Der Energiebedarf eines Donau-Kreuzfahrtschiffes ist vergleichbar mit dem Betrieb eines Hotels. Die Zahl der Anlegungen von Kabinenschiffen in Engelhartszell mit einer Aufenthaltszeit von mehr als zwei Stunden liegt derzeit bei rund 500. Zum Vergleich: 2014 waren es 149 Anlegungen. Die drei Anlegestellen beinhalten insgesamt sechs Energieterminals, das heißt, dass sechs Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig mit Landstrom versorgt werden können. Die Anschlussleistung beträgt 550 Kilowatt je Schiff bzw. 1100 kW pro Anlegestelle.Das Gesamt-Investitionsvolumen für die Errichtung der Landstromanlagen in Engelhartszell und Linz beträgt 5,8 Millionen Euro. Von der Linz AG kommen 2,4 Millionen Euro, Förderungen gibt es von der EU, dem Ministerium für Klimaschutz und dem Land OÖ.

mehr aus Innviertel

Warum Ehepartner finanziell getrennte Wege gehen sollten

Landesgartenschau in Schärding: "Die Stimmung ist sehr positiv, die Akzeptanz groß"

Schlepper mit neun Flüchtlingen an Bord flüchtete mit 150 km/h vor Polizei

Ziel Aufstieg: Die SV Ried ist bereit für den zweiten Anlauf

Autor
Thomas Streif
Redaktion Innviertel
Thomas Streif
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen