Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Aussichtsturm in Schardenberg eingestürzt

Von OÖN, 11. Mai 2024, 11:18 Uhr
Aussichtsturm in Schardenberg eingestürzt
Bild: BFKDO Schärding

SCHARDENBERG. Ein ehemaliger Aussichtsturm in Schardenberg (Bezirk Schärding) ist am Freitagabend eingestürzt.

Für den Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Schardenberg,  Martin Ohrhallinger, war es ein ungewöhnlicher Einsatz. Gemeinsam mit der Feuerwehr Wernstein am Inn wurden er und seine Kameraden am Freitag um 19.15 Uhr mit dem Einsatzstichwort  "Personenrettung – Gebäudeeinsturz“ auf den Fronberg alarmiert, wo ein ehemaliger Aussichtsturm eingestürzt war. Vor Ort konnte aber rasch Entwarnung gegeben werden: Personen kamen bei dem Einsturz nicht zu Schaden. Es gab keine Fahrzeuge, die auf Besucher schließen ließen und auch Arbeiter, die in der Nähe bei einem Funkmasten tätig waren, hatten keine derartigen Beobachtungen gemacht. 

Es gab jedoch eine starke Rauchentwicklung und die Feuerwehrleute mussten ein Feuer, laut Ohrhallinger war es eher ein Glosen, bekämpfen. 

Bildergalerie: Aussichtsturm in Schardenberg eingestürzt

Aussichtsturm in Schardenberg eingestürzt
(Foto: BFKDO Schärding) Bild 1/13
Galerie ansehen

Die Einsatzkräfte bauten zwei Zubringerleitungen auf, um genügend Löschwasser zur Verfügung zu haben. Mit fünf Rohren konnte der Brand rasch eingedämmt werden, wobei im Trümmerhaufen immer wieder Rauchschwaden hochzogen. Danach begann ein Bagger, das Trümmerfeld zu bearbeiten, um an weitere Glutnester heranzukommen. Um etwa 23 Uhr konnte gestern Brand-Aus gegeben werden. Am Samstagnachmittag war die Feuerwehr immer noch vor Ort, um das Trümmerfeld zu überwachen. 

Geschockt zeigt sich die Schardenberger Vizebürgermeisterin Rosa Hofmann (VP). "Der Turm steht schon so lange, warum bricht der jetzt einfach ein?", fragt sie im OÖN-Gespräch. Jedenfalls sei sie gespannt auf die Ursache. 

  • Video: ORF-Bericht zum eingestürzten Aussichtsturm

Zum Funken genutzt

Bei dem Turm handelt es sich um die Fronbergwarte, die früher ein beliebtes Ausflugsziel war und einen Rundumblick ermöglichte. Der Turm wurde 1886 aus Holz errichtet und 1931 durch einen gemauerten Bau ersetzt. Seit 2016 ist er für Besucher gesperrt. Zutritt hatten nur mehr Techniker, denn die Warten wurde für Funkübertragungen genutzt. Laut Ohrhallinger waren auch Rundfunksender auf dem Turm angebracht. Weiters hatten Einsatzorganisationen früher Technik im Turm verbaut, diese war aber schon vor längerer Zeit abgebaut worden. Neben der Warte war ein Ausflugsgasthaus das allerdings ebenfalls schon länger geschlossen ist. Dieses ehemalige "Turmwirtshaus" wurde durch den Einsturz leicht beschädigt. Ganz in der Nähe befindet sich er "Sender Schardenberg" mit dem der ORF weite Teile des Bezirks Schärding versorgt. 

Die beiden Feuerwehren standen mit sieben Fahrzeugen und 43 Einsatzkräften bis 23 Uhr im Einsatz. Auch am heutigen Samstag sind die Feuerwehren noch am Einsatzort beschäftigt. Die Ursache des Einsturzes wird von der Polizei und Brandsachverständigen des Landes ermittelt.

mehr aus Innviertel

"Bewusstsein schaffen für jene, die täglich gegen den Krebs kämpfen"

Über Chancen und Herausforderung der Energiewende

"Bodenlose Frechheit": Ausbau des Windparks war Aufreger im Landtag

"Ein Hund ist kein Spielzeug, er ist ein Familienmitglied"

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
contra (1.273 Kommentare)
am 12.05.2024 08:27

Die Redaktion hat es - meiner Meinung nach - verabsäumt, ein Foto des noch intakten Turmes beizufügen - um den Bericht abzurunden...

lädt ...
melden
antworten
u25 (5.007 Kommentare)
am 12.05.2024 09:21

wundert Sie das ?

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.390 Kommentare)
am 11.05.2024 18:24

Der gescheitere gibt nach.

lädt ...
melden
antworten
nixnutz (4.244 Kommentare)
am 11.05.2024 19:54

So gesehen bist du deutlich standfester als der Turm 😜

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.390 Kommentare)
am 11.05.2024 20:36

Richtig.

Ich halts mehr mit der Eiche...

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.667 Kommentare)
am 11.05.2024 13:37

Waren wohl sehr dünne Schlackeziegel und sehr massive Antennenanlagen drauf...

lädt ...
melden
antworten
betterthantherest (34.390 Kommentare)
am 11.05.2024 18:24

Stimmt.

Und dann über viele Jahre eine gewaltige zusätzliche Windlast...

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen