Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mit jungen Gedanken in den Ruhestand

Von Monika Raschhofer, 26. April 2018, 12:16 Uhr
bilder_markus
Norbert Danecker   Bild: photogräfin

Norbert Danecker ist 63, war aber bis vor Kurzem in der Jugendarbeit aktiv

Er versteht die Sprache der Jugendlichen, ihre Codewörter, mit der sie sich von der Erwachsenenwelt abgrenzen, er kennt ihre Musik und ist mit ihrem Verhalten vertraut. Aber er ist schon 63. Direkt von der Jugendarbeit als Streetworker in den Ruhestand – genau gesagt in die Freizeitphase der Altersteilzeit – das ist eine Seltenheit.

Norbert Danecker war 25 Jahre mit Jugendlichen auf den Straßen Braunaus unterwegs, bevor er sich jetzt kürzlich zur Ruhe setzte.

„Manche Jugendliche sind schon verblüfft, wenn ich als alter Mann ihre Sprache verstehe“, sagt Danecker verschmitzt. „Wer weiß, ob ich sie in fünf Jahren noch verstehe“, setzt er nach, wissend, wie schnell sich diese Sprache verändert. Er habe sich für die Jugendlichen interessiert, versucht, sie ernst zu nehmen mit ihrer Sprache, ihrer Musik, ihrer Kultur. „Das hat mich mit Sicherheit jung gehalten vom Denken her, körperlich leider nicht“, sagt der Ex-Streetworker, der in St. Peter wohnt und das Leben einer Patchworkfamilie mit drei Kindern von innen kennt, auch in der Rolle als Hausmann und Vater. Kurze Erfahrung als Volksschullehrer hat er auch gemacht.

„Es war so ein wechselseitiges Lernen“, erinnert er sich, dass er allmählich auch an Breakdance und Hip-Hop Gefallen gefunden hat. Dass er ihr Opa sein könnte, sei für die Jugendlichen schon Thema gewesen. Aber durchaus im Positiven, denkt Danecker zurück: „Es hat sowas wie Übertragung auf eine Vaterfigur gegeben, fast wie eine Familiensituation, auf der Couch sitzen und reden. Sie sind von selber sehr respektvoll mit mir umgegangen.“

Arbeitsplätze zu finden, sei für die Jugendlichen heute schwieriger, die Digitalisierung eine große Veränderung, beschreibt der Streetworker die Lage. „Über die Stränge schlagen und nicht die Musik der Eltern hören, das haben auch wir in der Jugend schon getan“, findet er Parallelen. Streetwork sei auch in Zukunft wichtig: „Mehr denn je, die prekären Situationen werden mehr, ein stabiles langfristiges Angebot ist wichtig.“

mehr aus Innviertel

„Wir ziehen uns die Boxhandschuhe an und kämpfen für Ried“

Mehr als 150 Aussteller beim großen Messefrühling am Wochenende

SV Ried mit vier "jungen Wilden" zum Kantersieg gegen Stripfing

"Genug Herausforderungen": Neue Wirtschaftsdirektorin für das Stift Engelszell

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen