Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Im eigenen Garten und in der Donau: Gericht genehmigt Urnenbestattungen

Von nachrichten.at/staro, 24. Februar 2023, 11:17 Uhr
Urnenbestattung im eigenen Garten: Gericht gab dazu grünes Licht Bild: colourbox

LINZ. Die Gemeinden waren dagegen, doch das Landesverwaltungsgericht gab den Beschwerden der Angehörigen statt

Eine Urne abseits eines Friedhofs oder Urnenhains - zum Beispiel im Garten oder in einem Gewässer - zu bestatten ist grundsätzlich nicht verboten, sondern möglich, wenn die jeweiligen Umstände erwarten lassen, „dass die Urne pietäts- und würdevoll behandelt wird“, wie es in zwei aktuellen Entscheidungen des Landesverwaltungsgerichts heißt. 

Im ersten Fall ging es um eine Frau in Schwanenstadt, deren letzter Wille es war, dass ihre Urne im eigenen Garten bestattet wird. Der Witwer stellte bei der Gemeinde einen entsprechenden Antrag, der aber von der Bürgermeisterin abgewiesen wurde. 

Eine Widmung als Wohngebiet stehe einem Beisetzungsort grundsätzlich entgegen, es bestehe in der dicht verbauten Gegend „kein gebührender Abstand“ zu den Nachbarn, argumentierte die Stadtgemeinde. Und mehr noch: wie auf einem Friedhof sei an einer privaten Ruhestätte alles zu unterlassen, was der Würde und Weihe des Ortes nicht entspreche – dies könne „in einem Garten aber nicht gewährleistet“ werden. Auch die Friedhofsverwaltung und der Stadtpfarrer waren gegen die Urnenbeisetzung auf privaten Grundstücken.

Im zweiten Fall ging es um einen Linzer, dessen Asche in der Donau bestattet werden sollte. Die Schwiegertochter beantragte dies beim Magistrat. Ohne ein Ermittlungsverfahren habe die Linzer Stadtverwaltung den Antrag abgelehnt, heißt es in einer Medieninformation des Landesverwaltungsgerichts und pauschal auf einen angeblichen Erlass der oberösterreichischen Landesregierung verwiesen.

Diese Rechtsansicht sei aber falsch, so das Gericht: Gemeinden handeln beim Vollzug des Leichenbestattungsgesetzes „im eigenen Wirkungsbereich“, ein allfälliger Erlass des Landes wäre unanwendbar, dies alles seien „tragende und allgemeine  Rechtsgrundsätze“, so das LVwG. Ob Urnenbestattungen im privaten Rahmen zulässig sind, müsse stets im Einzelfall geprüft werden.

Im konkreten Fall war die Bestattung in der Donau in einer biologisch abbaubaren Urne beantragt worden. „Eine Urne, die sich in einer bedächtigen Zeremonie nach Absinken auf den Grund des Flusses im Wasser langsam auflöst, widerspricht den gesetzlichen Voraussetzungen grundsätzlich nicht“, hielt das Gericht dazu fest.

 

mehr aus Oberösterreich

Mostdipf für Folkshilfe: Quetschn-Sound mit F

Mostdipf für Gertrude Schatzdorfer-Wölfel: Sie hat etwas zu sagen

Fliegerbombe auf Areal der Brau Union in Linz entschärft

Und der Mostdipf 2024 geht an …

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

15  Kommentare
15  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Wolfi122 (26 Kommentare)
am 24.02.2023 21:01

Es gibt ein OÖ Leichenbestattungsgesetz wo genau steht das urnen mit Genehmigung des Bürgermeisters auch ausserhalb vom friedhöfen beigesetzt werden dürfen. Das Gesetz ist aus dem Jahr 1985 und es obliegt immer der jeweiligen Gemeinde. Es ist also nichts neues. UND urnen in der donau dürfen in Nö beigesetzt werden und das hat nix mit einer Biourne zu tun sondern es muss eine Ton oder Seeurne sein die hat unten ein Loch damit diese unter geht. Biournen gehen nicht unter sondern schwimmen. Als was hier die OÖ Nachrichten schreibem stimmt nicht ganz.

lädt ...
melden
kpader (11.506 Kommentare)
am 24.02.2023 17:20

Gute Entscheidung des Gerichts!

lädt ...
melden
joar (245 Kommentare)
am 24.02.2023 16:38

Etwas mehrschichtige Sache: den Fall mit der Donau finde ich unproblematisch, wenn aber die Leute beginnen, ihren Garten zu einer Andachtsstätte zu verwandeln, dann sehe ich das aus Sicht der Person, die das macht ein.

Problematisch wirds vielleicht eher für den Erben/Käufer des Grundstücks, bei Umbauten, dergl.
Ist eine etwas verschärfte Frage von privaten Erinnerungsstätten für Unfallopfer neben der Fahrbahn, Unglücksfälle oder Suizide auf "fremdem" Grund. Solange diese Einzelfälle im Einvernehmen lösbar sind ists gut.
Wenn das auch für Bestattungen möglich sein soll, dann wäre eine saubere gesetzliche Lösung, zumindest als Richtschnur, von der man einvernehmlich abweichen kann, hilfreich.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.603 Kommentare)
am 24.02.2023 17:21

Problematischer an privaten Begräbnisstätten (Extremfall: Urne überm Fernseher im Wohnzimmer) finde ich, dass diese nicht öffentlich zum Gedenken zugänglich sind.
Jedenfalls sind Regelungen (Umbettung) bei Hausverkauf... zu treffen.

Am Straßenrand ist niemand begraben, das sind ja "nur" Gedenkstätten.

lädt ...
melden
joar (245 Kommentare)
am 24.02.2023 18:00

wie geschrieben: "Ist eine etwas verschärfte Frage von privaten Erinnerungsstätten für Unfallopfer"

lädt ...
melden
azways (5.859 Kommentare)
am 24.02.2023 16:20

Grundsätzlich sollte der Bestattungsort die Möglichkeit der Erinnerung an die verstorbene Person bieten.

Dass daraus ein System der Geldbeschaffung durch Friedhofsverwaltungen und Kirche geworden ist, ist typisch für unsere Gesellschaft.

lädt ...
melden
waldfred (454 Kommentare)
am 24.02.2023 14:31

wie immer gehts doch nur ums abkassieren.man stelle vor jeder lässt sich in wald oder fluss verstreuen wo verdienen die ihre millionen in zukunft hmm

lädt ...
melden
transalp (10.232 Kommentare)
am 24.02.2023 13:54

"Auch die Friedhofsverwaltung und der Stadtpfarrer waren dagegen..."
Eh klar, die Verwaltung befürchtet Gewinnentgang (!), so nach dem Motto:
"Wo kommen wir da hin wenn niemand mehr die Friedhöfe nutzt",
und der Pfarrer verharrt in konservativen Denkmustern.

lädt ...
melden
Caesar-in (3.760 Kommentare)
am 24.02.2023 13:51

Das Gesetz ist dazu eindeutig, es bräuchte eigentlich dafür keine übergeordnete Korrektur. Aber die Bürgermeister hat es offenbar nicht wahrhaben wollen, dass sie das genehmigen MUSS. Und dass da der Pfarrer mit eingebunden wird, ist sowas von falsch und auch eine Frage, ob da der Datenschutz eingehalten wurde (wie es der Artikeltext vermuten lässt). Wir sind schon lange weg von der religiösen oder sonst wie gearteten Bevormundung. Das Leben und auch der Tod sind eine persönliche Entscheidung und gehen einer Bürgermeisterin oder so gar nichts an. Genau genommen ist diese Korrektur mehr als peinlich für die Bürgermeisterin.

lädt ...
melden
rprader (310 Kommentare)
am 24.02.2023 12:03

Bevormundung, wo immer möglich. Passt zu einem Untertanenstaat.

Das Ehepaar wird wohl am besten wissen, was für sie pietetvoll ist.

Immerhin wurde ein Dorfkaiser vom Gericht zurückgegriffen.

lädt ...
melden
linz2050 (6.643 Kommentare)
am 24.02.2023 17:31

@rpruder
Aber gerade du stehst ja für eine Politik wo EINER das sagt was IHR zu denken habt. Aber wenn dir die Bevormundung hier reicht wandere doch nach Russland aus.

lädt ...
melden
Gugelbua (32.028 Kommentare)
am 24.02.2023 11:40

Ist völlig in Ordnung, was passiert mit den Urnen wo es keine angehörigen gibt ? Wo lande die?
wie bei allem kommt der kommerzielle Aspekt noch vor der Würde und Pietät🥺
reichen Inder streuen die Asche vom Flieger über dem Quellfluß vom Ganges aus

auf die „erhöhte“ Grabmiete will man eben auch nicht verzichten😉

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.603 Kommentare)
am 24.02.2023 11:33

Bei bisherigen Flussbestattungen in OÖ musste die Urne angeleint bestattet werden, wurde nach der Zeremonie wieder gesichert und dann erst nachträglich in Niederösterreich der Donau übergeben... Kann man nicht erfinden.

lädt ...
melden
Gugelbua (32.028 Kommentare)
am 24.02.2023 11:43

ist das ein Witz ? 🥺

lädt ...
melden
waldfred (454 Kommentare)
am 24.02.2023 14:34

nein das ist tatsache....letztens in orf oberösterreich gezeigt....

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen