Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ideen und Konzepte für eine sozialere Zukunft

Von OÖN, 04. Mai 2023, 04:16 Uhr
Ideen und Konzepte für eine sozialere Zukunft
LR Hattmannsdorfer(4.v.l.), Jasmine Chansri (4.v.r.) und Thomas Gegenhuber (3.v.r.) mit den fünf Siegern der Anerkennungspreise im Wert von 1000 Euro. Bild: (JKU)

LINZ. Bei "UpdateSocial" auf der Johannes-Kepler-Universität wurden Projekte von einer Jury ausgezeichnet

Pflege und Betreuung, Inklusion von Menschen mit Behinderungen, gesellschaftlicher Zusammenhalt oder Klimaschutz – an sozialen Herausforderungen mangelt es nicht. Um Lösungen für diese zu finden, veranstaltete die Johannes-Kepler-Universität von 21. bis 23. April die Ideenwerkstatt des Projekts "UpdateSocial", das Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft zur Zusammenarbeit in sozialwirtschaftlichen Fragestellungen vernetzen soll.

Fünf Projekte wurden von einer Jury mit Anerkennungspreisen in Höhe von 1000 Euro ausgezeichnet. Besonders begeistert sei die Jury dabei von der "hohen Qualität der Ideen und Konzepte" gewesen, erzählt Jasmine Chansri, Volkshilfe-OÖ-Geschäftsführerin und Sprecherin der Jury. Hier die Gewinner im Überblick:

  • Nougat: Ein von künstlicher Intelligenz gestützter Chatbot, der die genaue Situation hilfesuchender Personen erfragt (Alter, Einkommen etc.) und über mögliche finanzielle Unterstützungen in Oberösterreich informiert.
  • Indima: Die automatische Auswertung im Ausland erworbener Qualifikationen sowie die Auskunft über Weiterbildungsmöglichkeiten sollen den Fachkräftemangel in Oberösterreich bekämpfen. Indima soll zudem den Anerkennungsprozess von Titeln erleichtern, damit hochqualifizierte Migranten besser und schneller am heimischen Arbeitsmarkt Fuß fassen können.
  • Choose2Reuse: Alten Kleidungsstücken soll hier neues Leben eingehaucht werden. Choose2Reuse ist eine Initiative, die Kleiderspenden an einer eigenen Arbeitsstelle zu neuwertigen Produkten verarbeiten soll. Dabei soll auch die Zusammenarbeit mit regionalen Institutionen, etwa Modeschulen, gesucht werden.
  • Generationengerechte Gemeinde: Mithilfe digitaler Lösungen sollen Gemeinden einen Überblick über ihre demografischen Herausforderungen bekommen. Dabei wird die Kommune betreffend ihres Sozialraums analysiert und entsprechender Handlungsbedarf bezüglich gesellschaftlicher Herausforderungen definiert.
  • Sozialer Aufstieg durch Bildung: Oft fehlen Eltern in Familien mit Migrationshintergrund die zeitlichen, sprachlichen oder finanziellen Ressourcen, um ihre Kinder auf dem Bildungsweg bestmöglich zu unterstützen. Der OÖ Familienbund versucht an Standorten in Linz und Wels, diese Lücke durch Schul- und Lernbegleitung zu schließen. Die fünf Preise stünden "stellvertretend für das beeindruckende Ergebnis der Ideenwerkstatt", sagt Thomas Gegenhuber, Professor am Linz Institute of Technology. In einem Umsetzungsprogramm von Mai bis September sollen alle Teilnehmer nun von Experten unterstützt werden.
mehr aus Oberösterreich

Asiatische Hornisse macht Jagd auf die Honigbienen

100 Jahre Zuversicht

Wie grün und innovativ ist Oberösterreichs Schulalltag?

Nach dubiosen Immobiliengeschäften: Gutachter nun in U-Haft

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen