Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Frauen, Presse und Arme laut Amnesty Internation in Gefahr

Von OÖN, 24. April 2024, 02:02 Uhr
bilder_markus
Amnesty-International-Generalsekretärin Agnes Callamard Bild: (APA/AFP/JUSTIN TALLIS)

Amnesty International sieht weitere Menschenrechtsverletzungen im Land

  • Frauenrechte: Die Zahl an Femiziden – jenen gezielten Tötungen von Frauen aufgrund ihres Geschlechts – ist mit 26 im vergangenen Jahr hoch. Bis dato gab es 2024 bereits sieben weitere Femizide, sechs davon innerhalb weniger Tage Ende Februar. Laut Amnesty International fehle es an einem nachhaltigen Aktionsplan zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen. Auch dass Schwangerschaftsabbrüche nach wie vor kriminalisiert seien, würde Frauen in ihren Rechten beschneiden. Es solle einen flächendeckenden Zugang zum Angebot geben.
  • Pressefreiheit: Die Einschüchterungsklagen, sogenannte Slapp-Klagen (engl. Strategic Lawsuits Against Public Participation), werden vermehrt dazu eingesetzt, Journalisten vor Berichterstattung über Missstände abzuschrecken. Ein Beispiel ist das Verfahren "FPÖ versus Tagespresse".
  • Sozialhilfe: Die Sozialhilfe dient laut Grundsatzgesetz dazu, den allgemeinen Lebensunterhalt zu unterstützen. Sie wird von Amnesty International als "letztes soziales Auffangnetz" bezeichnet, das jedoch "löchrig" sei. Der Zugang zur Sozialhilfe ist mit einem enormen bürokratischen Aufwand verbunden und wird für Menschen in existenziellen Krisen zur zusätzlichen Herausforderung. Laut der Menschenrechtsorganisation seien subsidiär Schutzberechtigte und ukrainische Geflüchtete nicht berechtigt, Sozialhilfe zu beziehen, und müssten deswegen mit der deutlich geringeren Grundversorgung auskommen. Dieser Umstand führe zu prekären Situationen, in denen die Deckung von Grundbedürfnissen – Nahrung, Wohnraum, Gesundheit – kaum möglich sei.
Mehr zum Thema
Wohin die abgängigen Flüchtlingskinder verschwinden
OÖNplus Oberösterreich

Wohin die abgängigen Flüchtlingskinder verschwinden

LINZ. 4700 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge waren in Österreich im Vorjahr nach ihrem Asylantrag abgängig.

 

mehr aus Oberösterreich

Wie das Salzkammergut zu Oberösterreich kam

Christian Werenka: Mit Fachwissen für die Energiewende

Warum eine Lettin zum Forschen nach Linz gekommen ist

Bezirk Perg: Diebesbande stahl Luxusautos im Wert von 1,7 Millionen Euro

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Philantrop (168 Kommentare)
am 24.04.2024 06:30

Ein Land wie Österreich, das derart GROSSZÜIG an "Schutzbedürftige" Geld u. a. Hilfe verteilt, auch noch international zu desavouieren, zudem von unseren eigenen Leuten, muss einfach zur Folge haben:

Wir senken das Niveau der Rundum-Verwöhnung auf jenes der allermeisten EU-Länder, am besten auf jenes der Ex-Ostblockstaaten, dann werden sie sehen, wie GUT es ihnen bei uns erging!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen