Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Fliegerbombe auf Areal der Brau Union in Linz entschärft

Von Judith Pointner, 17. Mai 2024, 14:25 Uhr
Fliegerbombe in Linz gefunden
Die Poschacherstraße wurde gesperrt. Bild: www.fotokerschi.at | Amato Gabriel

LINZ. Der Entminungsdienst des Bundesheeres stand am Freitag im Makartviertel im Einsatz.

Wieder Bombenalarm in Linz – diesmal aber einer anderen Art: Auf dem Areal der Braun Union in der Poschacherstraße wurde am Freitagvormittag eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei im OÖN-Gespräch. Das Kriegsrelikt wurde gegen 11:20 Uhr bei Baggerarbeiten im Zuge des Abrisses des alten Gärkellers entdeckt.

Mehrere Polizeistreifen, das Rote Kreuz und Notarzt rückten an. Das Gelände wurde evakuiert und ein Sperrkreis von etwa 100 Metern eingerichtet. Von der Sperre betroffen war die Poschacherstraße zwischen Bulgariplatz und Heizhausstraße. Zudem wurde ein Platzverbot erlassen und durch Lautsprecherdurchsagen kundgemacht. Der Zugverkehr auf der Westbahnstrecke, die in der Nähe verläuft, war nicht beeinträchtigt. 

Brau Union Fliegerbombe Rettungskräfte
Vorsorglich rückten auch Rettungskräfte des Roten und Kreuz und ein Notarzt an. Bild: www.fotokerschi.at | Amato Gabriel

Experten entschärften Bombe

Sprengstoffexperten der Polizei und der Entminungsdienst des Bundesheeres rückten an. Gegen 14 Uhr konnten sie Entwarnung geben: Die Fliegerbombe wurde entschärft und wird nun abtransportiert. Die Sperre im Makartviertel ist mittlerweile wieder aufgehoben, hieß es seitens der Polizei.

Lokalisierung: Die Fliegerbombe wurde auf dem Areal der Brau Union gefunden. 

Das Gelände der Brau Union

Seit 1836 ist die etwa 72.000 Quadratmeter große Fläche im Markartviertel Brauerei-Standort. Vor 188 Jahren war die Linzer Brauerei von der Donaulände in die heutige Poschacherstraße übersiedelt, damals unter Chef Franz Lehner. Ab 1854 firmierte das Unternehmen unter dem langjährigen Chef Josef Poschacher, und bis heute ist die Poschacherstraße Sitz der Brau Union, das blieb sie auch nach der Übernahme des österreichischen Marktführers durch den niederländischen Weltkonzern Heineken.

In der Immobilienbranche ist schon länger davon die Rede, dass die Poschacherstraße zum Verkauf steht. Kolportiert wurde im Sommer 2023 – wie die OÖN berichteten – ein möglicher Kaufpreis von 25 Millionen Euro, das entspräche einem Quadratmeterpreis von knapp 350 Euro.

mehr aus Oberösterreich

Das Ende der Bewerbungsfrist für das Studienjahr 2024/25 rückt näher

Masern in Oberösterreich: Infizierte Person war bei Fußballspiel im Unterhaus

Oberösterreichs multikulturelle Klassenzimmer

Unwetter erreichten Oberösterreich: Hagel, Sturm und Starkregen im Salzkammergut

Autorin
Judith Pointner
Redakteurin Online
Judith Pointner

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Philantrop_1 (320 Kommentare)
am 17.05.2024 21:34

Nach fast 8 Jahrzehnten noch immer regelmäßig Fliegerbomben im Boden - hat man da nicht damals ein totales O v e r k i l l angepeilt?

lädt ...
melden
Philantrop_1 (320 Kommentare)
am 17.05.2024 21:36

P. S.:
Die Bombardierung des Stephansdoms kam mir ja auch immer sehr eigenartig vor.

Denn so einen Riesendom kann man weder falsch einschätzen noch statt eines anderen Gebäudes treffen.

Zudem stand im weiten Umkreis nichts, das kriegstechnisch relevant war u. daher zwecks Kriegsgewinn zerbombt werden sollte...

lädt ...
melden
bluesky (7 Kommentare)
am 17.05.2024 18:26

Super. Das Bundesheer macht die gefährliche Arbeit, und die "Absperrposten" sind bildlich festgehalten. Typisch OÖN

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen