Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Estland-Spiel: Busfrequenz soll erhöht werden

Von nachrichten.at/staro, 26. März 2023, 16:49 Uhr
Polizei lobt das Linzer Publikum für seine Disziplin beim An- und Heimreisen.  Bild: SEPA

LINZ. Linzer Stadtpolizeikommandant lobt das Publikum, das am Freitag in großen Massen mit Öffis und zu Fuß zum neuen Stadion reiste. 

„Zufrieden“ sei er mit der Länderspiel-Premiere am vergangenen Freitag, sagt der Linzer Stadtpolizeikommandant Karl Pogutter, Das Publikum sei „sehr diszipliniert“ gewesen, sowohl bei der Anreise als auch bei der Heimfahrt. Und das, obwohl die Situation auf der Gugl verschärft war: 16.500 Fans fieberten mit dem Nationalteam beim Quali-Match gegen Aserbaidschan mit und etwa zeitgleich ging in der TipsArena das irische Steptanz-Spektakel „Riverdance“ mit mehr als 2000 Gästen über die Bühne.

„Wir sind wirklich froh, dass die Besucher beider Veranstaltungen großteils mit dem öffentlichen Verkehr hergefahren bzw. zu Fuß auf die Gugl gegangen sind“, lobt der Stadtpolizeikommandant das Publikum. Nur 15 Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, das seien vergleichsweise wenig.

Zu nennenswerten Vorfällen sei es vor und nach dem Fußballspiel in der neuen Raiffeisen-Arena nicht gekommen, so der Chef der Stadtpolizei. Allerdings habe nach dem Abpfiff das „lange Warten an den Haltestellen auf den nächsten Bus“ ein paar „Stressmomente“ zur Folge gehabt. Wer kann noch einsteigen in den übervollen Bus, wer muss noch weitere 15 Minuten warten?

„Da hat es ein paar Streitereien und Schubsereien gegeben“, sagt Pogutter. Und: „Ich würde mir an solchen Matchtagen eine höhere Frequenz der Öffis wünschen.“

Sein Wunsch wurde offenbar erhört: wie eine Sprecherin der Linz AG am Sonntag mitteilte, werden die Linz Linien für das heutige Qualifikationsspiel gegen Estland „zwei zusätzliche Busse im Einsatz“ haben. Am Freitag sei es allerdings den Besuchern beider Veranstaltungen möglich gewesen, „binnen einer Stunde“ mit den öffentlichen Verkehrsmitteln abzureisen.

mehr aus Oberösterreich

Tödliche Bissattacke in Naarn: Hundehalteverbot hielt nur teilweise

Als vor 20 Jahren die letzte Stunde für die Zollwache schlug

Grieskirchner (58) war mit Führerschein von verstorbener Person unterwegs

WKStA übernimmt Ermittlungen gegen Anwältin, Notar und Gutachter

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
cd33 (386 Kommentare)
am 27.03.2023 08:58

Die Busfrequenz ist auch bei den LASK-Spielen ein großes Thema. - Das sollte eigentlich wirklich kein großes Thema sein, dass man 3-4 Stunden (2 Stunden davor, 1 Stunde danach) ein paar mehr Busse ins Rennen schickt ...

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.230 Kommentare)
am 27.03.2023 10:19

stimmt, aber ich hoffe, die Linz AG bekommt dafür vom LASK oder zumindest von der öffentlichen Hand eine entsprechende Gutschrift

lädt ...
melden
antworten
cd33 (386 Kommentare)
am 27.03.2023 11:32

Da die Stadt Linz Holding GmbH Eigentümer der Linz AG ist und die Stadt Linz an Steuern an den Lask Spielen ohnehin sehr gut mitverdient, wäre es von allen Seiten nur vorteilhaft diesbezüglich eine Lösung zu finden.

lädt ...
melden
antworten
schneit (202 Kommentare)
am 26.03.2023 20:05

Die Frequenz der Öffis bei 2 Veranstaltungen war eine Frechheit. Doppelt soviele Busse wären notwendig gewesen. In der Klammstrasse blieb keiner mehr stehen, weil alle vollbesetzt waren. So mussten wir zu Fuss ins die Tips Arena. Super die Öffis in Linz !!!

lädt ...
melden
antworten
Orlando2312 (22.301 Kommentare)
am 26.03.2023 18:45

Beim ersten Länderspiel in Linz 1968 gegen Rumänien (1:1) waren über 30.000 Leute auf der Gugl.

Man fragt sich, wie das damals über die Bühne gehen konnte, wenn man jetzt mit der Hälfte der Zuschauer überfordert ist.

lädt ...
melden
antworten
Matschak (47 Kommentare)
am 26.03.2023 19:33

Ganz einfach, da sind nicht die hellsten Köpfe am Werk, leider !???
🥳🤡🫡

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen