Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Skibetrieb in Oberösterreich trotz Tauwetters gesichert

Von OÖN, 23. Dezember 2022, 06:41 Uhr
Winter Schneemann Tauwetter
Der Schnee verschwindet bald vielerorts wieder. Bild: dpa

GOSAU / HINTERSTODER. Dem Skivergnügen während der Feiertage steht nichts im Wege: Trotz des Weihnachtstauwetters, das gestern selbst in höheren Lagen Regen gebracht hat, werde die Schneedecke auf den Pisten halten.

Dem Skivergnügen während der Feiertage steht nichts im Wege: Trotz des Weihnachtstauwetters, das gestern selbst in höheren Lagen Regen gebracht hat, werde die Schneedecke auf den Pisten halten. Das erklärten gestern die Betreiber der großen oberösterreichischen Skigebiete auf OÖN-Anfrage.

Das kalte Wetter in den vergangenen beiden Wochen habe die perfekten Bedingungen für die Beschneiung geboten, sagte Rupert Schiefer von den Bergbahnen Dachstein West. "Die Beschneiungsanlagen laufen ja nicht die ganze Saison hindurch, sondern vor allem zu Beginn. Wir hatten jetzt genau die richtigen Temperaturen, um auch energiesparend zu beschneien", sagte der Geschäftsführer der Seilbahnholding Oberösterreich.

Gute Stimmung auf den Pisten

Ihre "Aufgaben gemacht" hätten auch die Hinterstoder-Wurzeralm-Bergbahnen (HiWu), sagte Geschäftsführer Helmut Holzinger: "Wir hatten eine gute Unterlage aus Naturschnee, durch das Beschneien ist die Pistenqualität bestens." Sein Skigebiet habe vor allem die vergangenen Kältenächte genutzt, um eine gute Schneereserve zu schaffen.

Wie geplant startet heute der Kasberg in die Skisaison – mit Ausnahme der Talabfahrt. Auch auf dem Hochficht ist alles bereit für Skibegeisterte: "Seit Montag regnet es, aber wir haben fantastische Verhältnisse und werden sicher gut drüberkommen", sagte Geschäftsführer Gerald Paschinger. Die Buchungslage und die Stimmung auf den Pisten seien in den vergangenen Wochen bereits sehr gut gewesen: "Man merkt, dass die Leute wieder heiß aufs Skifahren sind", sagte Paschinger.

mehr aus Oberösterreich

Nach Brand: Welle der Hilfsbereitschaft in St. Pantaleon

Schnee und Eis: Mehrere Unfälle auf der B126 zwischen Linz und Glasau

8 Anzeigen nach Großtreffen der Tuningszene in Traun

12 Verkehrsunfälle wegen Graupelschauer

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Coolrunnings (2.011 Kommentare)
am 23.12.2022 15:32

"Seit Montag regnet es, aber wir haben fantastische Verhältnisse ..."
Voll klass, bei Regen Skifahren gehen......🤦‍♀️🤦‍♂️

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.118 Kommentare)
am 23.12.2022 10:54

Eh klar, dass die Betreiber sagen, es ist alles bestens.
Was sollen's den sonst sagen? Werbung ist ihr Job!
Aber:
Beim derzeitigen Regen auch in höheren Lagen,
bei Tauwetter,
ist das wohl wie Nassschnee-Fahren oder Wasserschi..
Zum Vergessen!
Nass und windig.
Nein Danke.

Noch etwas:
"...um auch energiesparend zu beschneien..."
Dieser Satz ist Schmarrn- jegliche Art von künstlicher Beschneiung ist niemals energiesparend.
Und nun schwimmt denen der Schnee im Regen wieder davon..
Koste es was es wolle.
Hauptsache der Euro rollt...!
.
Vielerorts wird von Energiesparen gesprochen, aber die Schipistenbetreiber blasen mit ihren Schneekanonrn die Energie buchstäblich in die Luft!
Ärgerlich!
Koste es was es wolle??

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.118 Kommentare)
am 23.12.2022 11:01

Diese künstlich, mit aller Gewalt beschneiten Schipisten bedeuten:
- Energieverschwendung pur
- Eingriff in die Natur
- Klimaschutz- eh wurscht?
- Seilbahnen: Noch größer, schneller, mehr- demnächst wird
auch das Frauenkar auf der Wurzeralm verschandelt!
- und dann noch höhere Ticketpreise:
Viele wollen (oder können) diesen zweifelhaften Spass nicht mehr mitmachen.
Es wäre höchste Zeit für ein Umdenken...

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.118 Kommentare)
am 23.12.2022 11:06

.. es gibt auch sanftere Formen des Wintersports.
Wir selber sind schon lange umgestiegen auf
- Tourenschi
- Schneeschuhwandern.
Auch Langlaufen wäre eine Option.
Alles jedenfalls besser als dieser überteuerte, klimaschädliche Massentourismus auf dem künstlich beschneiten Pisten...

lädt ...
melden
antworten
BamBam1987 (4.118 Kommentare)
am 23.12.2022 07:45

…koste es, was es wolle… Unglaublich 😡

lädt ...
melden
antworten
2020Hallo (4.294 Kommentare)
am 23.12.2022 07:00

Bin schon neugierig wie viele sich das "Lifteln" leisten wollen - die Kartenpreise für eine Familie sind ja nicht gerade Preiswert.............so viel jammern doch wegen der Teuerung🤷‍♀️
Hier sollte es auf einmal egal sein? Oder ist alles nur "heiße" Luft und den meisten geht es nicht schlechter?
Die Skiverkäufe sind zumindest um 20% weniger als letztes Jahr - auf der Piste auch?
Mal sehen zu Saisonschluß was die Daten sagen!
Das Wetter ist ja im Moment auch nicht gerade einladend!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen