Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Cybermobbing: "Es muss sich ins Gehirn einbrennen, dass es nicht okay ist" 

Von Daniel Gruber, 14. Mai 2024, 20:10 Uhr
"Es ist nicht okay – das muss sich ins Gehirn einbrennen"
Cybermobbing ist auch an Oberösterreichs Schulen ein großes Thema. Bild: Getty Images/iStockphoto

LINZ. Hass im Netz: Rechtsanwälte sprechen an Schulen über Folgen und Konsequenzen

Ständig abwertende, diskriminierende oder beleidigende Kommentare über das Aussehen, die Religion oder die Herkunft. Durch die Anonymität, die das Internet im Gegensatz zum realen Klassenzimmer bietet, sinkt die Hemmschwelle. Als Folge steigt die Zahl der Mobbingfälle enorm an. "Es ist traurig, dass das Mobbing im Internet – Cybermobbing – in den letzten Jahren immer noch zunimmt", sagt Christoph Tuma-Seiser. Dem 18-jährigen Berufsschüler aus Steyr, der früher selbst Opfer von "blöden Sprüchen" wurde, hat den Eindruck, dass Cybermobbing zur Normalität werde. "Es kommt sehr häufig vor und mittlerweile auch in allen sozialen Netzwerken", sagt sein Klassenkamerad Özcan Kaan.

Für die beiden Jugendlichen und ihre Berufsschulkollegen stand gestern der Workshop "Prävention gegen Hass im Netz" auf dem Stundenplan. Rechtsanwälte sprechen an Oberösterreichs Schulen in den 30-minütigen Vorträgen kostenlos über die juristischen Folgen und Konsequenzen. "Wir machen das gerne, denn es gilt, in einem Bereich rechtzeitig zu sensibilisieren, in dem das Wissen leider fehlt", sagte Franz Mittendorfer, Präsident der Oberösterreichischen Rechtsanwaltskammer, beim gestrigen Medienrundgang an der Berufsschule Linz.

Für den Workshopleiter und Freistädter Rechtsanwalt Franz Raffaseder stellt Hass im Netz "leider ein gesellschaftliches Phänomen dar". Der Bedarf für das im Herbst gestartete Projekt sei gegeben. Das zeige auch die Nachfrage, die Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander (VP) und Bildungsdirektor Alfred Klampfer überraschte: Es haben bisher 100 Schulen und 323 Klassen teilgenommen. "Es muss sich ins Gehirn einbrennen, dass Cybermobbing nicht okay ist und wie man damit umgeht", unterstreicht der 21-jährige Kaan die Notwendigkeit, dass Experten direkt in die Schule gehen und die Jugendlichen informieren.

"Viele sagen aus Angst nichts"

Kaan und Klassenkollegin Isabella Moser wurden, im Gegensatz zu Tuma-Seiser, nie selbst im Internet gemobbt, haben es aber in ihrem Umfeld mitbekommen und sind aktiv geworden. Als Klassenkameraden sich unter den Videos einer Freundin beispielsweise negativ bezüglich deren Körper beziehungsweise ihrer Sexualität äußerten, schritt Moser ein. "Ich habe kommentiert, dass sie das unterlassen sollen, und die Personen gemeldet", sagt die 17-jährige Steyrerin. Sie gibt auch einen Einblick in das Seelenleben eines Cybermobbing-Opfers: "Meine Freundin sagt zwar immer, dass es ihr egal sei, doch es geht ihr sehr nahe und sie ist deswegen auch in Therapie."

Doch wie kann der Problematik nun entgegengewirkt werden? Die drei Berufsschüler würden einerseits die Zeit in den sozialen Netzwerken und damit den Handykonsum reduzieren. "Die Kinder bekommen dort viele negative Sachen mit, die sie dann in Handlungen und Taten umsetzen", sagt Tuma-Seiser. Andererseits müsse das Thema öfter angesprochen werden und den Betroffenen vermittelt werden, welche Anlaufstationen es gebe. "Viele sagen aus Angst nichts und diese Angst sollte es nicht geben", sagt Kaan.

Schüler über ihre Erfahrungen

  • Özcan Kaan aus Linz: „Cybermobbing ist ein großes Thema und die Dunkelziffer ist sicher noch höher, weil viele Opfer aus Angst nichts sagen.“
  • Isabella Moser aus Steyr: „Eine Freundin wurde aufgrund ihres Körpers und ihrer Sexualität kritisiert. Ich habe diese Leute gleich gemeldet.“
  • Christoph Tuma-Seiser aus Steyr: „Es ist traurig, dass Cybermobbing noch immer zunimmt. Ich habe den Eindruck, als würde es zur Normalität werden.“
Bild: dagr
mehr aus Oberösterreich

30 Jahre Integra: Fachmesse in Wels feiert heuer Jubiläum

Elmos Besitzerin äußert sich erneut auf Facebook: "Wollte mich nicht als Opfer hinstellen"

Bombendrohung gegen das Linzer Stadtpolizeikommando

Nach Festnahme in Hohenzell: Übergabehaft über mordverdächtige Inder verhängt

Autor
Daniel Gruber
Redakteur Oberösterreich
Daniel Gruber

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

9  Kommentare
9  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Utopia (2.691 Kommentare)
am 15.05.2024 08:01

Hass im Netz gab es früher nicht, aber nur weil es kein Netz gab.
Mobbing gab es auch nicht, aber nur das Wort gab es nicht, die Taten waren genau so da, ob mehr oder weniger ist schwer zu beurteilen.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.643 Kommentare)
am 14.05.2024 20:58

AfD Gauland auf die Frage, warums im Parlament seit AfD Anwesenheit rauer und rüpelhafter zugeht:

" wie haben den Bereich des Sagbaren erweitert"

Oisdann!
"Maßloses, grenzenloses ERWEITERN!!

Gleiche üben die Scharfmacher der FP täglich mit ihren unsäglich inhaltsleeren taktischen Rundumschlägen!

Klimavergiftung ist ein Euphemisnus!

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.691 Kommentare)
am 15.05.2024 08:02

Sie tun es doch auch täglich, ausgiebig.

lädt ...
melden
antworten
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 14.05.2024 20:42

Angeblich ist es okay. solange es privat und nicht beruflich ist.
Komisch, so wird es von den Grünen und dem Herrn Bundespräsidenten zumindest dargestellt.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.643 Kommentare)
am 14.05.2024 20:51

???
Danke für ihr selbstentlarvendes Posting.

lädt ...
melden
antworten
franz.rohrauer (1.065 Kommentare)
am 14.05.2024 20:53

Das hätte ich gerne nachgelesen. Könnten Sie bitte eine Quelle nennen?

Danke, Franz R.

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.691 Kommentare)
am 15.05.2024 08:04

Das konnte man in den letzten Tagen ausgiebig in den Medien lesen und hören. Haben Sie das nicht mitgekriegt?

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.434 Kommentare)
am 14.05.2024 20:28

Und was ist der Unterschied dieser Parolen zu den Rrrrrrechtspupulisten?
Was diese auf ihren Veranstaltungen und Wahlplakaten kreiern, ist nicht mehr viel Unterschied zum Hass im Netz.
Und dass deren Anhänger im Netz anonym noch ärger austeilen als ihre Heilsbringer ist alles andere als neu.
Und sowas wird mit unseren Steuergeldern sogar noch gefördert.
Noch sind wir eine Demokratie, noch ....

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.691 Kommentare)
am 15.05.2024 08:05

Ja, die Rechten gehen wirklich oft zu weit, die Linken noch mehr. Nur regen sich die Rechten weniger darüber auf. Das wurde kürzlich sogar ein einer Studie bestätigt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen