Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Auto versunken: Fischer rettete Lenker aus elf Grad kaltem Inn

Von OÖN, 24. März 2023, 07:55 Uhr
Lenker mit Auto in den Inn gestürzt
Bild: fotokerschi.at

KIRCHDORF/INN. Mit seinem Pkw in den Inn gestürzt ist ein 62-Jähriger im Bezirk Ried. Der Innviertler konnte sich befreien, bevor der Wagen im Wasser versank.

Der 62-Jährige aus dem Bezirk Braunau war am Donnerstagnachmittag mit seinem Auto an das Innufer gefahren. Beim ehemaligen Mauthäuschen wollte sich der Mann etwas erholen. Nach eigenen Angaben dürfte er dabei die Pedale verwechselt haben und er fuhr über eine ein Meter hohe Uferböschung in den Inn. 

Der silberfarbene Ford wurde etwa 30 Meter im Fluss abgetrieben. Nach mehreren Versuchen konnte sich der Lenker schließlich selbst aus dem Fahrzeug befreien. Während der Wagen zur Gänze im Fluss versank, trieb der 62-Jährige auf dem Rücken schwimmend flussabwärts.

Bildergalerie: Lenker mit Auto in den Inn gestürzt

Lenker mit Auto in den Inn gestürzt
(Foto: fotokerschi.at) Bild 1/20
Galerie ansehen

Zwei Spaziergängerinnen hörten die Hilfeschreie des Mannes und setzten die Rettungskette in Gang. Ein 43-jähriger Fischer stieg in das elf Grad kalte Wasser und brachte gemeinsam mit weiteren Ersthelfern den 62-Jährigen ans Ufer. Der unterkühlte Mann konnte sich im Rettungsauto aufwärmen, eine Fahrt ins Krankenhaus lehnte er ab. 

50 Einsatzkräfte der Feuerwehren Kirchdorf, Obernberg, Reichersberg, Ried im Innkreis und Schärding halfen mit, den Pkw zu orten und aus dem Wasser zu ziehen.

mehr aus Oberösterreich

39-Jähriger wegen Betrugs auf willhaben in Grieskirchen festgenommen

Mühlviertler EM-Fanclub: Die Männer mit den roten Anzügen sind eingestimmt

Belastende Chatnachrichten nach Übergriff auf Schulwoche

Neue Inklusions-Servicestelle vermittelt Arbeitsplätze

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (32.132 Kommentare)
am 24.03.2023 11:52

Ist das Navi schuld daß soviele im Wasser Landen ? 🤣

lädt ...
melden
antworten
sznabucco (1.864 Kommentare)
am 24.03.2023 08:46

Ein großes Dankeschön an die Retter!

lädt ...
melden
antworten
DeaLi86 (1.752 Kommentare)
am 24.03.2023 08:33

Er holte ihn gemeinsam mit weiteren Ersthelfern heraus.
Stieg nur er ins Wasser? Menschen mit vollgesogener Kleidung sind extrem schwer, hatte damals im Schwimmbecken Mühe eine 16-Jährige Kollegin auf die andere Seite zu bringen (es war nicht's, das gehörte zur Ausbildung zum Rettungsschwimmer).
Wenn die weiteren Ersthelfer auch ins Wasser stiegen, warum hebt man nur den Fischer so hervor?

Ist leider sehr oft so in den Medien, dass nur einer mehr betitelt wird, obwohl wirklich Mehrere geholfen haben.

Könntet sagen, die hat Probleme, aber mich regt das schon länger auf....

Ich sag' nur Steyrer Fpö Vize.

Ja, man darf sowieso ned alles piepgenau glauben, was in den Zeitungen steht.

lädt ...
melden
antworten
MonacoFranze (599 Kommentare)
am 24.03.2023 08:08

Wer Pedale verwechselt, dem sollte die Fahrerlaubnis entzogen werden. Er ist offensichtlich nicht in der Lage sicher ein KFZ in Betrieb zu nehmen.......

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.485 Kommentare)
am 24.03.2023 08:19

... und wer das Handy/Alk/Drogen/Ignoranz etc beim Fahren benützt, soll erst gar kein Fahrzeug mehr haben bzw fahren dürfen.
Dann kannst aber getrost mind ein Drittel der Ösls besachwaltern.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen