Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. März 2019, 08:25 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. März 2019, 08:25 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Zirkus-Kamele freigelassen: "So etwas ist uns noch nie passiert"

TRAUN. Wohl in einem Akt aus Sabotage haben Unbekannte am späten Donnerstagabend acht Kamele und 14 weitere Kleintiere aus einem in Traun stationierten Zirkus "befreit". Die Tiere liefen auf die B1. Zirkusdirektor Alex Kaiser ist entsetzt: "So etwas ist uns noch nie passiert!"

Zirkustiere aus Gehege befreit

Die Kamele sind wieder wohlbehalten in ihrem Quartier. Bild: www.fotokerschi.at | Bayer

Man kann wohl von Glück sprechen, dass keinem der Zirkus-Tiere etwas zugestoßen ist: Insgesamt 22 Vierbeiner, darunter acht Kamele, entkamen am Donnerstag gegen 22:35 Uhr aus ihrem Quartier in Traun (Bezirk Linz-Land) und liefen auf die – auch zu dieser Uhrzeit noch – stark befahrene Wiener Bundesstraße. 

Unbekannte hatten zwei Metallschellen des Zauns aufgezwängt und das Gehege geöffnet. Zirkusdirektor Alex Kaiser und seine 20 Mitarbeiter handelten rasch und richtig, so die Polizei.

Zirkustiere aus Gehege befreit

Zirkusdirektor Alex Kaiser ist schockiert. (Bild: www.fotokerschi.at | Bayer)

Sie hielten sofort den Verkehr auf der B1 an und konnten auf diese Weise Schlimmeres verhindern. Aufmerksam wurde der Direktor, weil die vier Zirkushunde plötzlich zu bellen begannen: "Wir haben sofort das Licht im Gehege angemacht und sind den Tieren nachgelaufen."

Provisorisch wurde der Zaun mit einem Seil gesichert. (Bild: www.fotokerschi.at)

Polizei bittet um Hinweise

Etwa eine halbe Stunde dauerte es, bis die Kamele, das Lama und die 13 weiteren Tiere, wieder in ihr sicheres Gehege zurückgeführt werden konnten. „Zum Glück blieben alle Tiere unverletzt", sagt Kaiser. Der Vorfall hätte schlimm ausgehen können: "Das Gehege liegt direkt neben der Bundesstraße. Da hätte es Tote geben können." Hinweise auf die Täter gibt es derzeit noch nicht. Von einer "verantwortungslosen und dummen Aktion" spricht die Exekutive. 

Auch mehrere Plakate des Zirkus wurden zerstört. (Bild: www.fotokerschi.at)

Die Beamten gehen davon aus, dass es sich bei den Tätern um dieselben noch unbekannten Personen handelt, die in der Nacht auf Donnerstag gezielt zehn Reklametafeln des derzeit in Traun stationierten Zirkus zerschnitten haben. Kaiser ist entsetzt: "So etwas ist uns noch nie passiert."

Er hatte eine schlaflose Nacht so wie in den kommenden Nächten: "Wir werden einen Nachtwache einrichten. Auch die Polizei wird regelmäßig kontrollieren." Die Vorstellungen sagt der Zirkus aber nicht ab. Die Shows finden täglich um 16 Uhr, außer am Sonntag um 14 Uhr, statt: "Wir lassen uns nicht unterkriegen."

Der Zirkus ist derzeit auf einer Wiese direkt an der B1 stationiert. (Bild: www.fotokerschi.at)

Wer sachdienliche Hinweise zu den Tätern geben kann, möge sich bei der Polizei Traun unter der Telefonnummer 059133 / 4130 melden.

Lokalisierung: Bis zur vielbefahrenen B1 hatten die Tiere nicht weit

 
Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/hes 08. März 2019 - 13:11 Uhr
Mehr Oberösterreich

Eine Idee erobert von Linz aus die Welt

LINZ/PARIS. Technologie von Linzer Start-up kann schädliche Partikel in der Luft überall bestimmen.

Heute - am Welttag des Glücks - fängt der Frühling an

Mit den Temperaturen steigt auch die Lebenslust. Der Großteil der Österreicher ist aktuell "glücklich".

Handy kann künftig den Führerschein ersetzen

WIEN. Über das neue Online-Behördenportal "oesterreich.gv.at" können nun Geburtsurkunden und E-Cards ...

Ausmisten wie ein Profi

Andrea Auer ist Ordnungsberaterin und hilft Menschen dabei, sich von Dingen zu trennen.

Dem Leben des Kaisers auf der Spur

Heute startet in Wels eine sehenswerte Ausstellung über „Kaiser Maximilian I.“
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS