Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Als die Pliosaurier rund um Ebensee schwammen

08. Oktober 2019, 00:04 Uhr
Als die Pliosaurier rund um Ebensee schwammen
Der Körperbau der Pliosaurier glich dem eines Wals oder Krokodils. Bild: NHM

EBENSEE. Paläontologe Lukeneder gelang der erste Nachweis eines Pliosauriers in Österreich: Er fand einen Zahn.

Es sei eine "wissenschaftliche Sensation", sagt Alexander Lukeneder, Paläontologe des Naturhistorischen Museums. In einem Hang neben einer Forststraße bei Ebensee fand er Überreste eines Pliosauriers: Es handelt sich um einen etwa 1,5 Zentimeter langen Zahn ohne Wurzel.

Die an der Fundstelle vorhandenen Gesteinsschichten sind etwa 132 Millionen Jahre alt. Sie wurden in der unteren Kreidezeit abgelagert. Bei Lukeneders Entdeckung handelt es sich um die ersten Überreste eines Pliosauriers auf dem Gebiet des heutigen Österreichs sowie um den ersten Nachweis eines in der Kreidezeit lebenden Exemplars des Meeres-Dinosauriers im gesamten Alpenraum.

Die im Erdmittelalter lebenden acht Meter langen Giganten sind Vertreter der Thalassophonea – übersetzt bedeutet dieser Name "Mörder der Meere". Mit ihren zwei bis drei Meter langen Schädeln und den 60 bis 100 bis zu 20 Zentimeter langen Zähnen machten sie ihrem Namen auch alle Ehre.

Auf dem Speiseplan standen Ammoniten, Kopffüßler und vor allem Fische, darunter auch Haie – sogenannte Ur-Grauhaie und Ur-Grundhaie, die immerhin selbst eine Länge von bis zu drei Metern erreichten.

Video: Erster Pliosaurier in Österreich entdeckt

Rätselhafter Fund

Paläontologe Lukeneder schätzt, dass jener Pliosaurier, dessen Zahn er gefunden hat, rund fünf bis sechs Meter lang war. Die Suche nach dem "Besitzer" des Zahnes gestaltete sich zunächst kompliziert. Denn der einzige vergleichbare Nachweis eines Pliosauriers im Alpenraum wurde in Norditalien gemacht. Er stammte allerdings aus dem Jura-Erdzeitalter, vor rund 160 Millionen Jahren.

"Ich habe nicht sofort erkannt, worum es sich bei dem Fund handeln könnte, und ihn sofort eingepackt. Erst mein Kollege Nikolay Zverkov von der Russischen Akademie der Wissenschaften konnte den Zahn als den eines Pliosauriers identifizieren", sagt Alexander Lukeneder.

Der Pliosaurier-Zahn wird ab dem Jahr 2020, nach weiteren Untersuchungen, in der Ausstellung des Mesozoikum-Saals im Naturhistorischen Museum Wien zu sehen sein. (mis)

mehr aus Oberösterreich

"Hunde gehören nicht auf die Alm"

Thomas Weber: Ein Mann für alle Herzen

1,76 Promille: Alkolenker versenkte seinen Wagen in der Vöckla

Polizeihubschrauber befreite Kletterer aus alpiner Notlage

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen