Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. April 2019, 02:10 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. April 2019, 02:10 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Welche Zukunft soll es für unsere Gesellschaft sein?

LINZ. Bei einer Ideenkonferenz in Linz tragen am Samstag 13 Redner ihre Zukunftsvisionen vor.

"Wir gründen die Zukunft dort, wo wir gerade stehen", sagt Claudia Scheinecker von der Ideenkonferenz "TEDxLinz". Damit fasst sie das Thema der diesjährigen Vortragsreihe in der voestalpine Stahlwelt ziemlich gut zusammen. Denn am kommenden Samstag sprechen 13 Vortragende zum Thema "Is it the future we want?". Jene generelle Frage, ob wir wirklich jene düstere Zukunft wollen, die aktuell viele zeichnen, wird genauso besprochen wie die Frage, ob es künftig endlosen und kostengünstigen Strom für alle gibt.

Die Energie der Sonne anzapfen

Dazu wird der JKU-Materialwissenschafter Niyazi Serdar Sariciftci sprechen. "Wer jetzt auf Solarstrom setzt und die Energie der Sonne anzapft, hat praktisch eine endlose Energiequelle", sagt Sariciftci. Immerhin beträgt die Solareinstrahlung auf die Erde 170.000 Terawatt pro Tag, "die ganze Bevölkerung der Erde verbraucht gleichzeitig aber nur 17 Terawatt. Und bekanntlich schickt die Sonne keine Rechnung. Theoretisch müsste die Energie gratis sein, wenn wir die Technologien dazu haben". Mehr Einblicke in diese Thematik wird Sariciftci in seinem Vortrag am Samstag geben.

Das Besondere an der Konferenz: Die Vortragenden haben nur 18 Minuten Zeit, um ihre Ideen zur Zukunft zu präsentieren. Nach den Impuls-Vorträgen können Publikum und Vortragende auf Augenhöhe weiterdiskutieren.

Ideenkonferenz in Linz

Am Samstag, 17. Oktober, findet in der voestalpine-Stahlwelt die TEDx-Ideenkonferenz statt. Unter dem Motto „Is it the future we want“ werden den ganzen Tag in maximal 18-minütigen Vorträgen Ideen und Visionen präsentiert.

Die Vortragenden kommen aus ganz verschiedenen Bereichen, etwa Materialwissenschafter Niyazi Serdar Sariciftci (JKU Linz), Journalistin Susanne Wolf, die sich für einen lösungsorientierten Journalismus einsetzt, oder Florian Pollack vom Kunsthistorischen Museum Wien, der Überlegungen anstellt, wie das Museum der Zukunft aussehen kann.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel 16. Oktober 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

"Wichtig ist, dass wir endlich heiraten dürfen"

HELPFAU-UTTENDORF / GMUNDEN. René und Manfred Baumgartner sind eines der ersten homosexuellen Paare ...

Doppelter Dienst für unser Land

WARTBERG OB DER AIST. Rettungsorganisationen klagen über zu wenige Zivildiener – Norbert ...

Autolenker starb nach Kollision mit Betonleitwand

SCHARNSTEIN. 85-jähriger Ohlsdorfer wurde von der Sonne geblendet und stieß auf einer Baustelle ungebremst ...

Mit Konsequenz und viel Geduld können auch Katzen Regeln lernen

Sie haben einen starken Willen und sind sehr zielstrebig: Deshalb ist Erziehung bei Katzen eine ...

Es muss ein Rennrad aus Stahl sein

Linzer veranstaltet zum vierten Mal in Eferding die „Kirschblüten Radklassik“
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS