Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Reinhold Dessl: „Mit dem Begriff Ungehorsam hab’ ich Probleme“

Von Alfons Krieglsteiner, 16. Juni 2012, 00:04 Uhr
„Mit dem Begriff Ungehorsam hab’ ich Probleme“
Reinhold Dessl Bild: VOLKER WEIHBOLD

WILHERING. Seit vergangener Woche hat das Zisterzienserstift Wilhering einen neuen Leiter: Nach dem Rücktritt des langjährigen Abtes Gottfried Hemmelmayr hat das Konventskapitel den 49-jährigen Priester und Pfarrer von Grama-stetten, Reinhold Dessl, für ein Jahr zum Administrator des Stiftes gewählt. Die OÖNachrichten haben mit Pater Reinhold gesprochen.

OÖN: Haben Sie spontan Ja gesagt?

Dessl: Ich war 26 Jahre in der Pfarrseelsorge, darum war die Entscheidung für mich nicht ganz einfach. Ich habe vorerst nur zu einer Kombination von Stifts- und Pfarrleitung Ja gesagt, weil ich nicht weiß, wie ich den neuen Herausforderungen gewachsen sein werde. Das Vertrauen der Mitbrüder und der gute Zusammenhalt in unserem Haus machen es mir aber doch wieder leicht, es einmal für ein Jahr zu probieren.

OÖN: Was sind Ihre Ziele?

Dessl: Vor allem möchte ich die Gemeinschaft nach innen hin stärken. In der Zeit einer großen spirituellen Suche der Menschen haben die Klöster bleibende Aktualität. Der Stress macht zwar vor den Klostermauern nicht halt, die Klöster sind aber immer so etwas wie Entschleunigungsorte und „Biotope des Glaubens“ gewesen. Das möchte ich mehr nach außen tragen.

OÖN: Was werden Sie anders machen als Ihr Vorgänger?

Dessl: Erstens ist ein Administrator kein Abt, obwohl er alle Rechte und Pflichten eines Abtes hat. Zweitens muss ich sagen, dass Abt Gottfried in den fast 21 Jahren seiner Amtszeit sehr gute Arbeit geleistet hat für die Gemeinschaft und weit darüber hinaus. Viele Weichenstellungen sind in dieser Zeit geschehen, etwa jüngst der Bau eines neuen Biomasseheizwerks und eines Turnsaals. Die Leitung wird künftig noch stärker im Team geschehen müssen, im Stift und in den Pfarren. Wir werden die Pfarren mehr vernetzen müssen. Das Stift könnte da zur Kontaktstelle werden.

OÖN: Streben Sie das Amt auf lange Sicht an?

Dessl: Über die Zeit danach denke ich noch nicht nach. Ich möchte in diesem Jahr, so gut es geht, meine Kräfte in den Dienst der Gemeinschaft stellen.

OÖN: Wie ist es um den Nachwuchs im Konvent bestellt?

Dessl: Derzeit sind wir 27. Wir haben einen jungen Mitbruder, der in Salzburg studiert, einen, der in Linz den zweiten Studienabschnitt begonnen hat, und einen, der in Heiligenkreuz das Studium abgeschlossen hat. Natürlich würden wir uns freuen, wenn wieder neue junge Leute das Haus bevölkerten.

OÖN: Sie sind auch Pfarrer von Gramastetten, Eidenberg, Geng und Neußerling. Wie wollen Sie die Arbeitsteilung schaffen?

Dessl: Ich werde mir die Zeit zwischen Kloster und Pfarre aufteilen und wohl ein Pendlerdasein führen. Ein Mal im Monat wird jemand vom Stift auch in meinen Pfarren, wo ich sehr tüchtige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter habe, aushelfen.

OÖN: Wie geht es mit dem Stiftsgymnasium weiter?

Dessl: Die von Wolfgang Haudum geleitete Schule erfreut sich großer Beliebtheit. Derzeit haben wir 503 Schüler, mehr als je zuvor. 55 Lehrkräfte unterrichten hier, ein kleiner Teil wird vom Orden gestellt.

OÖN: Wie ist die wirtschaftliche Lage des Stiftes?

Dessl: In den 1970er-Jahren wurde unsere Gärtnerei zum Markenzeichen. Trotz intensiver Bemühungen ist es aber nicht leicht, Absatzmärkte für die Blumen zu finden. Weitere Wirtschaftszweige sind der Forst, vor allem im Kürnbergerwald und in Eidenberg, und die Nutzung der landwirtschaftlichen Flächen.

OÖN: Können Sie der Pfarrerinitiative und dem „Aufruf zum Ungehorsam“ etwas abgewinnen?

Dessl: Mit dem Begriff „Ungehorsam“ habe ich meine Probleme, aber die sachlichen Anliegen sind in vielem durchaus berechtigt.

OÖN: Wie kann der Priestermangel überwunden werden?

Dessl: Ein erster Schritt könnte die Weihe von Frauen zu Diakoninnen sein. Auch die Weihe verheirateter Männer zu Diakonen im Gefolge des Konzils war ein richtiger Schritt.

OÖN: Was sind Ihre Hobbys?

Dessl: Die Beschäftigung mit der Geschichte und Reisen. Wenn möglich, bin ich am liebsten mit dem Fahrrad unterwegs.

 

Lebenslauf

Reinhold Dessl ist mit vier Geschwistern in Zwettl an der Rodl aufgewachsen. Er besuchte das Stiftsgymnasium Wilhering, trat nach der Matura ins Kloster ein. An der KTU Linz studierte er Theologie. Priesterweihe 1988, dann Kaplan und seit 2011 Pfarrer von Gramastetten.

mehr aus Oberösterreich

Schüler aus dem Kriegsgebiet: "Der Mathematik-Unterricht ist schon leichter"

Wir steigen um: Gemeinsam für ein gutes Klima in Oberösterreich

Masern-Fall in der Therme Geinberg

40 Jahre zivilgesellschaftlicher Mut

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
milli34 (3.636 Kommentare)
am 16.06.2012 09:46

hat der aufruf gedient? um der religiösität zu schaden? ich glaub das ganze hat der röm.kath.kirche im allgemeinen geschadet grinsen

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 16.06.2012 11:11

zu verstehen: die Gescheitheit, das Rechthaben, die Sprachherrschaft hat den Glauben und die Demut übertölpelt. Da geht es nur mehr um die besseren Argumente Schönborns versus XYZ.

Ich habe übrigens auch die Argumente Schönborns für zeitgeistig gehalten, die sind leicht übertölpelbar.

lädt ...
melden
mehlknödel (3.474 Kommentare)
am 16.06.2012 14:12

im Vatikan und in den Bischofshöfen geschadet hat, die sich bereits weit vom Kirchenvolk entfernt haben, ohne es wahrnehmen zu wollen, dann kanns mir nur recht sein.

Ohne das Wort "Ungehorsam" (wer sich die Mühe macht, genau zu lesen, was die Initiative will, regt sich gleich viel weniger drüber auf) würden unsere geistlichen Amtskappelträger noch immer vor sich hindösen. Sie wissen eh, dass die Vernaderer weiter eifrig Brieflein schreiben werden.

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 16.06.2012 16:30

ich auch.

lädt ...
melden
suzieQ (5.403 Kommentare)
am 16.06.2012 01:15

kch habe mit dem Begriff "Gehorsam" ein Problem, wenn es impliziert zu handeln ohne vorher die EIGENE Vernunft befragen zu dürfen.

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 16.06.2012 11:01

d.h. die Priester mit ihrem Eid an die Bischöfe (die Nachfolger der Apostel) haben Gehorsam versprochen.

Die Ordensbrüder haben ihren Ordenseid zusätzlich abgelegt.

Ich habe dagegen bei meiner Firmung (bei der "bewußten" Wiederholung der Taufe) nur eine Zugehörigkeitserklärung zur Glaubensgemeinschaft abgegeben aber keinen Gehorsam geschworen. Jedes "Aufsagen" des Credos ist eine kleine Firmung.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen