Lade Inhalte...

Oberösterreich

Kinderbetreuung: Oberösterreich ist Schlusslicht bei den Öffnungszeiten

26. September 2016 00:05 Uhr

Kindergarten
Im Kindergarten

WIEN/LINZ. Oberösterreich belegt laut den Zahlen des Familienministeriums im Bundesvergleich den letzten Platz.Nur 26,3 Prozent der Einrichtungen haben länger als neun Stunden pro Tag geöffnet.

Täglicher Stress, weil der Kindergarten um 15 Uhr schließt? Diesen Zeitdruck kennen viele berufstätige Mütter (und einige Väter) in Oberösterreich.

Bei den Öffnungszeiten von Kinderbetreuungseinrichtungen ist unser Bundesland österreichweit Schlusslicht. Nur 26,3 Prozent der Kindergärten und Krabbelstuben haben hierzulande länger als neun Stunden pro Tag geöffnet. Das geht aus einer aktuellen Aufstellung des Familienministeriums hervor. Zum Vergleich: In Kärnten, im Burgenland, in Salzburg, Niederösterreich oder der Steiermark hat rund die Hälfte der Kinderbetreuungseinrichtungen länger als neun Stunden geöffnet (siehe Grafik).

Familienministerin Sophie Karmasin (VP) forderte gestern von allen Bundesländern mehr Tempo bei der Ausweitung der Öffnungszeiten. Vor allem berufstätige Eltern seien oft auf längere Öffnungszeiten angewiesen.

Oberösterreich schneidet auch bei der Anzahl der Schließtage schlecht ab. Nur 36,3 Prozent der Kinderbetreuungseinrichtungen im Land sind weniger als fünf Wochen im Jahr geschlossen. Das ist der vorletzte Platz im Ranking. Nur im Burgenland sind es mit 22 Prozent noch deutlich weniger.

"Nicht Sturm gelaufen"

Der für Kinderbetreuung in Oberösterreich zuständige LH-Stellvertreter Thomas Stelzer (VP) zeigt sich dennoch gelassen: "Wir erheben den Bedarf direkt bei den Gemeinden. Danach richtet sich unsere Planung. Es ist nicht so, dass die Gemeindevertreter bei uns wegen der Öffnungszeiten Sturm gelaufen wären", sagt er im OÖN-Gespräch. Klar sei, dass Oberösterreich sich verbessern könne. Vorrangiges Ziel der Investitionen des Landes sei aber "ein flächendeckendes Angebot sicherzustellen, sagt Stelzer – insbesondere bei der Betreuung von unter Dreijährigen. So habe Oberösterreich im Vorjahr 61 neue Krabbelgruppen und 21 neue Kindergartengruppen eröffnet.

Karmasin erkennt zwar an, dass es österreichweit beim Ausbau von Betreuungsplätzen Fortschritte gebe. Im kommenden Jahr müssten aber "Qualitätskriterien wie Öffnungszeiten und Betreuungsverhältnis ein weiterer Schwerpunkt sein", sagt die Ministerin.

2015 flossen beispielsweise 44,4 Prozent jener 100 Millionen Euro, die der Bund den Ländern für eine bessere Kinderbetreuung zur Verfügung stellte, in den Ausbau der Betreuungseinrichtungen für unter Dreijährige und nur 0,4 Prozent der Mittel (exakt 425.000 Euro) in die Ausweitung der Öffnungszeiten.

Enormes Stadt-Land-Gefälle

Drastische Unterschiede bei den Öffnungszeiten gibt es auch innerhalb Oberösterreich. Während etwa in Wels oder Linz Kindergärten im Schnitt 10,5 bzw. 10 Stunden pro Tag geöffnet haben, sind es in den Bezirken Ried und Schärding nur 7,2 bzw. 7,1 Stunden. Ein ähnliches Gefälle zwischen Stadt- und Land-Bezirken zeigt sich bei den Schließtagen. (hip)

 

Kinderbetreuung im Vergleich (PDF):

39  Kommentare 39  Kommentare